Tag Archiv: Kultur

Die Lange Nacht der Musik | 4. Mai 2019

DIE 20. LANGE NACHT DER MUSIK

Eine Stadt – Eine Nacht – 400 Konzerte
Am Samstag, den 4. Mai feiert München zum 20. Mal „Die Lange Nacht der Musik“!

Über 100 Spielorte sind wieder mit dabei, vom großen Konzertsaal über die kleine Kneipe, Restaurants, Clubs, Hotels, Kirchen, Museen und weitere Spielstätten – die Vielfalt ist das Merkmal der Langen Nacht der Musik. Auf dem Programm stehen Konzerte aller erdenklichen Genres und Formate – Klassik und Oper ebenso wie Rock, Pop, Jazz, Electro, Italopop, Swing oder Volksmusik.

Diese einmalige Mischung aus bekannten Größen, Stars von morgen und vielen Überraschungen lockt jedes Jahr zehntausende Besucher an.

Auch dieses Mal hat man wieder die Qual der Wahl:

Los geht’s um 20 Uhr. Bereits vorab starten kann man um 19 Uhr in der größten Lange Nacht-Spielstätte, dem Gasteig, der sein großes Repertoire in alle Sälen und Foyers zeigt, mit einem Besuch der Oper Tosca in der Bayerischen Staatsoper oder einem Last-Minute-Tanzkurs im Vintage Club. Swing und Jazz gibt es im Staatstheater am Gärtnerplatz, während in der Hochschule für Musik und Theater Studierende ihr Können zeigen.

Mit dabei sind viele weitere bekannte Münchner Musik- und Theaterbühnen wie das Münchner Künstlerhaus, der Akademische Gesangverein das Park Café, das Theater Drehleier, das Bürgerhaus Glockenbachwerkstatt oder das Einstein Kultur & der Jazzclub Unterfahrt: Acts zwischen Soul, Jazz und Pop spielen hier abwechselnd.

In den kleinsten Lange Nacht-Spielstätten, der Rockbox Bar und dem tekkelclub, treffen sich feierlaunige Rockfans, während im Oskar Maria im Literaturhaus eine Gypsy-Swing-Party vom Gitarrentrio bis hin zum Quintett mit Bläsern und Gesang die Zuhörer begeistern wird. Von hier warten in greifbarer Nähe Spanische Nächte im Instituto Cervantes, Donnerbalkan im Donisl, Rock im Ratskeller oder junge, wilde Volksmusik und Gstanzl-Singen von MiaSpuinOiz im Gasthaus Isarthor.

Publikumsmagneten sind auch die zahlreichen ungewöhnlichen Spielorte: In der stimmungsvoll beleuchteten Stadtsparkasse München im Tal geben sich die Münchner Symphoniker die Ehre, beginnend mit vollem Orchester, Kammermusikformationen über Swing bis hin zur Band Dreiviertelblut, die zu später Stunde zusammen mit dem Orchester in kleiner Besetzung auftritt. Die ZAV-Künstlervermittlung und die Arbeitsagentur München zeigen, welche  ungeahnten Schätze sich in der Arbeitsvermittlung verbergen, und sogar das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration öffnet seine Pforten für das Publikum und lässt Ensembles des Polizeiorchesters
Bayern spielen.

Im Müller’schen Volksbad, wo sonst nur Wasserplätschern zuhören ist, gibt es eine Chornacht und im eigens umgebauten Foyer der GEMA sorgen prämierte Newcomer für Stimmung. Nachwuchsförderung wird auch in der Alten Rotation im Pressehaus an der Paul-Heyse-Straße großgeschrieben und wer schon immer einmal wissen wollte, was eine „Silent Disco“ ist, der sollte unbedingt in der Buchhandlung Hugendubel am Stachus vorbeischauen. Für Kurzweil ist auch im Lost Weekend in der Schellingstraße gesorgt: Vier internationale Bands wechseln sich ab, beginnend mit „psychedelic Pop“ bis zu „surreal Electronica“.

Viele Spielorte sind heuer neu dabei: das MUCA – Museum of Urban and Contemporary Art feiert Musiknacht-Premiere, ebenso die Kirchen St. Elisabeth und St. Willibrord, die Weinbar Lump, Stein und Küchenmeister im Alten Hof, das Restaurant Irmi, der Harman Store Munich sowie die Buchhandlung Wortwahl Buchkultur in der Reichenbachstraße, wo man auf Akkordeon, Bass und Schlagzeug trifft.

Feiern kann man in dieser Nacht übrigens auch an einer der feinsten Adressen der Stadt, im Night Club des Hotels Bayerischer Hof: Bis zum Morgengrauen kann man hier bei der Open-End-Party die Nacht ausklingen lassen.

Für den nötigen Schwung zwischen den Konzerten sorgen übrigens eigens eingerichtete Shuttlebusse der MVG, die alle Spielorte miteinander vernetzen. Es gibt vier unterschiedliche Bustouren (Zentrum, Schwabing, Ost, Südwest), die im 10-Minuten-Takt am Knotenpunkt Odeonsplatz starten. Beginnen kann man am Ort seiner Wahl. Jeder kann sich seine Route je nach Geschmack zusammenstellen, seine Lieblingsband anhören oder sich spontan treiben lassen und neues Terrain betreten.

Das Lange Nacht-Ticket kostet 18 € und gilt als Eintrittskarte in alle beteiligten Institutionen sowie als Fahrkarte für die Shuttlebusse der MVG.

Alle weiteren Informationen finden Sie auch hier.

450 Millionen Euro für Generalsanierung des Münchner Gasteigs

Trotz Schwierigkeiten in der Planungsphase hält die Stadt München an der Generalsanierung des Kulturzentrums Gasteig samt Philharmonie fest. Die Kosten werden mit rund 450 Millionen veranschlagt.

 

Das größte Kulturzentrum Europas, der Gasteig in München, ist in die Jahre gekommen. Nun sei es an der Zeit, den Bau in den Zustand des 21. Jahrhunderts zu versetzen, sagte Kulturreferent Hans-Georg Küppers, SPD, am Mittwoch im Stadtrat.

 

Gasteig, Konzertsaal, © Neuer Konzertsaal für München?

 

Damit wandte sich Küppers gegen seine Parteikollegen. Der SPD-Fraktion wäre eine Renovierung in deutlich geringerem Umfang lieber. Damit steht die Partei aber weitgehend allein da.

 

 

Die Vollversammlung im Stadtrat stimmte für den Antrag der Grünen, das Vergabeverfahren für die Generalsanierung im ursprünglich geplanten Rahmen einzuleiten. Um die grundlegende Sanierung des Gasteigs wird seit langem gerungen. Im Mai 2018 waren bei einem Architektenwettbewerb drei Sieger gekürt worden. Ende Oktober wurde der Auftrag dann an einen der Gewinner, ein Büro aus München, vergeben.

Der Münchner Gasteig

 

Seit der Vergabe gibt es diverse Auseinandersetzungen, unter anderem mit den beiden Büros, die bei der Vergabe leer ausgegangen waren, aber auch mit den Architekten, die den 1985 fertiggestellten Gasteig geplant hatten.

„Nachtschwärmer“ 2018: Shoppen, Show und Musik bis Mitternacht in München

Am kommenden Freitag (7. September) ist es wieder soweit. Auch dieses Jahr können die „Nachtschwärmer“ bis Mitternacht die Kaufhäuser in der Münchner Innenstadt unsicher machen. Dazu gibt es Livemusik, Kulinarik und ein tolles Showprogramm. Weiterlesen

Gasteig-Sanierung: So könnte das Kulturzentrum in Zukunft aussehen

Nach über 30 Jahren intensiver Nutzung muss der Gasteig saniert werden. Am vergangenen Wochenende wurden bei einem internationalen Architekturwettbewerb die drei vielversprechendsten Entwürfe prämiert.

Für den neuen Gasteig wurden 17 Entwürfe von Architektenbüros aus ganz Europa eingereicht. Eine Expertenjury prämierte am Wochenende die drei besten Entwürfe, die nun in die weiterführende Planung gehen dürfen. Oberbürgermeister Dieter Reiter meinte als Jurymitglied dazu: "Der Gasteig als größtes Kulturzentrum Europas soll auf die nächsten Jahrzehnte hinaus gut aufgestellt sein. Diese Weiterentwicklung soll und darf dabei auch deutlich sichtbar sein, muss jedoch die Seele des Hauses erhalten. Ich bin zuversichtlich, dass uns das mit den jetzt vorliegenden Vorschlägen gut gelingen wird."

Und das sind die Sieger-Entwürfe

Auer Weber Assoziierte GmbH aus München

Henn GmbH aus München

wulf architekten GmbH aus Stuttgart

Mit diesen drei Sieger-Büros will Gasteig-Geschäftsführer Max Wagner nun in intensiven Dialog treten. Sie sollen ihre Entwürfe nun weiter ausarbeiten, und dabei besonders auf den definierten Kostenrahmen achten. In drei Monaten wird dann der endgültige Gewinner ermittelt.

 

Alle Entwürfe, die am Wettbewerb beteiligt waren, werden vom 25. Mai bis zum 15. Juni 2018 in einer Ausstellung im Gasteig präsentiert.

Oktoberfestbesucher schlendern über die Festwiese

Die besten Veranstaltungen am Wochenende in München

Vom Oktoberfest bis hin zu Kunst- und Kulturveranstaltungen. Das sind die besten Veranstaltungen für dieses Wochenende. 

Oktoberfest 2017

Riesenrad und Skyfall-Tower glänzen bei Nacht, © Der Ausblick aufs Münchner Oktoberfest - Die Wirtsbudenstraße auf der Wiesn

Wer es dieses Jahr noch nicht auf die Wiesn geschafft hat, sollte sich das letzte Wochenende nicht entgehen lassen. Für diejenigen, die andere Pläne für das Wochenende haben, hat das Oktoberfest bis zum 3.Oktober die Türen geöffnet. Und vielleicht ist unter unseren 7 Dingen, die man auf der Wiesn gemacht haben sollte, etwas für euch dabei, was ihr unbedingt noch erleben wollt. 

Das "Wiesnzelt"

Verpasst auch dieses Wochenende nicht die Afterwiesnparty im "Wiesnzelt" am Stiglmaierplatz. Nach Zeltschluss kann man hier bis in die frühen Morgenstunden, auf drei Areas verteilt, feiern. 

Pop Pictures People

Im Museum "Brandhorst" könnt ihr berühmte Werke von Andy Warhol sehen. Die Ausstellung ermöglicht vertiefende Einblicke in das Erbe der Pop-Art Ikone und präsentiert 60 Ausstellungsobjekte. Weitere Infos hier. 

Go Sing Choir Abend mit einem Wiesnspecial

© Foto: Mona Walch

GO SING CHOIR ist Münchens erster „open(pop)choir“. Jeder ist herzlich willkommen. Es gibt keine Warteliste und ihr braucht auch keine Notenkenntnisse. Wer ein Teil des Chors sein möchte, sollte sich das Wiesnspecial am Sonntag um 18:30 Uhr nicht entgehen lassen. Dieses Mal wird passend zum Oktoberfest der Song "Im Sperrbezirk" von der Spider Murphy Gang performt. Weitere Infos hier. 

Kunst in Sendling

Von Freitag bis einschließlich Sonntag finden die „Offenen Ateliertage“ zum 15. Mal in Sendling statt. Neunzig Künstlerinnen und Künstler zeigen ihre Werke an 29 Stationen. Ihre Bereiche sind beispielsweise die Malerei, Grafik oder Medienkunst. Das Beste an der Veranstaltung ist, dass ihr die Künstler und Künstlerinnen persönlich treffen könnt und die Gelegenheit habt, euch mit ihnen auszutauschen. Weitere Infos hier. 

1. Moosacher Literatur Nacht

Buch wird durchgeblättert

Am Freitagabend werden in Moosach an 15 verschiedenen Leseorten 15 Autoren aus ihren Büchern vorlesen. Jede Lesung dauert circa 25 Minuten. Danach folgt eine circa 35-minütige Pause. In der Zeit könnt ihr euren Standort wechseln. Hier einige Namen der Autoren:  Friedrich Ani, Daniela Böhm, Martina Fischer und Lena Gorelik. Weitere Infos hier. 

Treffpunkt MOly

Ein Lehmdorf, einen Skaterparcours, Graffiti-Papp-Burgen und das Mitmachcafé lädt alle dazu ein gemeinsam zu bauen, zu spielen oder einfach nur abzuhängen. Das Motto lautet "Mitgestalten". Die Aktion geht nur noch bis zum 3.Oktober. Vorbeischauen lohnt sich auf jeden Fall! Treffpunkt ist am stillgelegten S-Bahnhof Olympiazentrum. Weitere Infos hier. 

Olymiapark, © München bietet mit Olympiastadion & Co jede Menge Möglichkeiten für Touristen.

Veranstaltungs- und Freizeittipps fürs Wochenende

Sie brauchen Tipps für das nächste Wochenende? Dann sind sie hier genau richtig! Wir haben ein paar Veranstaltungen und Inspirationen für Sie zusammengestellt. Weiterlesen
© Rechte: Kreisverwaltungsreferat Branddirektionsstelle

Brand im Kulturpavillon am Romanplatz: Ursache geklärt

Die Ursache für den Brand in der Arnulfstraße ist aufgeklärt. Demnach sei ein Nachtspeicherofen, der auf höchster Stufe stand, Auslöser für das Feuer gewesen. Das haben am Dienstag die Beamten der Brandfahndung zusammen mit einem Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes herausgefunden.   Laut Gutachter sei das Feuer in einer Nische an der Südseite des Gebäudes ausgebrochen. Weil unmittelbar vor dem Ofen Kartons gelagert waren, kam es zu einem Wärmestau, der das Feuer entzündete. Nachdem zuerst ein Schrank und mehrere Tische Feuer fingen, brannte irgendwann das ganze Pavillon ab.   Am Montag Vormittag war ein Pavillon, das als Kulturzentrum genutzt wurde, abgebrannt und völlig zertört worden. Der Schaden, der hierbei entstanden ist, beläuft sich auf mehrere Hunderttausend Euro. kp
LMU München (Ludwig Maximilians Universität), © Bayerische Unis haben immer mehr Bewerber

Erneut Rekordandrang an Bayerns Hochschulen

Die bayerischen Universitäten sind international sehr gefragt: Sie bieten ein breites Spektrum an Studiengängen und Ausrichtungen, außerdem sind viele bayerische Städte aufgrund von Kultur- und Freizeitangeboten mehr als beliebt. Weiterlesen

Lange Nacht der Münchner Museen am 18. Oktober

Am Samstag, den 18. Oktober gibt es im ganzen Stadtgebiet München mal wieder das volle Programm Kultur zum Pauschalpreis: Die Lange Nacht der Münchner Museen lockt mit Eintritt bis zwei Uhr morgens in über 90 Museen, sowie Bus-Shuttle-Service und Beförderung im gesamten MVV-Netz für alle Gäste. Das ganze für 15 Euro Ticketpreis. Weiterlesen

Lange Nacht der Freisinger Stadtführer

Auch wenn’s „lange Nacht“ heißt – es wird wohl ausgesprochen kurzweilig werden bei dem bunten Potpourri unterschiedlichster, ungewöhnlicher Rundgänge, die am Freitag, 01. August 2014, ab 18 Uhr  wieder die „Lange Nacht der Freisinger Stadtführer“ auszeichnen. Der Programm-Flyer ist erhältlich in der Touristinformation und selbstverständlich auch einzusehen im Internetauftritt der Stadt Freising, www.freising.de.  

Die Domstadt hinter den Kulissen

An diesem Sommerabend nehmen die Freisinger Stadtführerinnen und Stadtführer alle Interessierten aus nah und fern wieder mit und blicken mit ihnen auch hinter normalerweise verschlossene Türen. „Wir laden Sie ein, sich aus verschiedenen Kurzführungen Ihr Lieblingsprogramm zusammenzustellen,  um so die Stadtgeschichte noch besser kennenzulernen“, sagt Dr. Ingo Bartha, Leiter des Referates für Kultur und Tourismus. „Erfahren Sie mehr über die Spuren der bayerischen Könige oder historischen Frauengestalten in Freising. Werfen Sie einen Blick in prächtige oder (fast) vergessene Räume der ehemaligen  Fürstbischöflichen Residenz, dem Kardinal-Döpfner-Haus. Erkunden Sie mit uns die Korbinianslegende sowie die Zahlensymbolik im Mariendom.“  Darüber hinaus stehen auch Hauszeichen, Kirchenorgeln, der Agilolfen-Turm oder die 500-jährige Geschichte der Hofapotheke Freising (Untere Hauptstraße 27) im Mittelpunkt  verschiedener Themenrundgänge. Und natürlich hat auch das Stadtmuseum geöffnet (18 bis 22 Uhr).  

Andächtiger Ausklang

Im Anschluss an die Führungen und zum Abschluss eines außergewöhnlich anregenden Abends  findet  um 23 Uhr 15 ein kurzes Orgelkonzert im Mariendom statt. Diesen besinnlichen Ausklang der „Langen Nacht der Stadtführer“ gestaltet Kirchenmusikdirektor Wolfgang Kiechle. Eintrittskarten zu 15 Euro (fünf Euro für Schüler und Studenten) sowie weitere Informationen gibt’s in der Touristinformation der  Stadt Freising oder unter Telefon  08161/54 4 41 11.  Die Abendkasse ist am 01. August bis 19 Uhr geöffnet. Mit einer Eintrittkarte können Besucher bei vier der Führungen mitmachen und dem Konzert zum Abschluss lauschen. Bitte beachten: Die Teilnehmerzahl des Abends ist auf 500 Personen beschränkt, verschiedene Besichtigungen können aus Sicherheitsgründen nur in Kleingruppen durchgeführt werden – die im Programm angegebene Teilnehmerzahl ist bindend! Die Reihenfolge der Ankunft am genannten Treffpunkt entscheidet über die Teilnahme. adc / freising
1 2