Tag Archiv: Ladendiebstahl

Riem: Ladendiebin prügelt Ladendetektiv

Ein Ladendetektiv hat eine zweifache Mutter beim Versuch, Kleidung aus einem Geschäft in München-Riem zu stehlen erwischt und musste dann auch noch Schläge von ihr einstecken.

 

Kinderwagen als Fluchtfahrzeug?

Die 30 Jahre alte Mutter war mit ihren fünf und sieben Jahren alten Kindern in dem Kaufhaus in Riem unterwegs. Der Ladendetektiv konnte die Frau dann dabei beobachten, wie sie mehrere Hosen und Pullover erst aus den Regalen stiebitzte, die Kleidungsstücke in einem Plastikbeutel verschwinden ließ und den Plastikbeutel dann in den Kinderwagen steckte.

Mit ihrer Beute, die sie im Kinderwagen vor sich her schob, verließ die Frau dann ohne je ans Zahlen gedacht zu haben, das Geschäft und begab sich auf den Parkplatz.

Der Detektiv hatte sie die ganze Zeit beobachtet und war ihr gefolgt.

Draußen vor dem Laden sprach er die diebische Mama an.

 

Ein Satz heißer Ohren

Die wollte aber absolut nichts von dem Detektiv wissen:

Als er sie bat, mit in sein Büro zu kommen, weil sie die Ware ohne zu zahlen hatte mitgehen lassen, knallte sie ihm ihre Faust gegen die Brust und ging mit den Worten „Lassen Sie mich in Ruhe“ einfach weiter.

Der Detektiv gab aber nicht auf und forderte abermals, dass sie mit ihm mitkommen solle.

Darauf setzte es von der dreisten Diebin eine Watsch’n ins Gesicht und gleich hinterher einen Faustschlag aufs Ohr.

Ein Passant mischte sich daraufhin ein, und zu zweit konnten sie die Frau unter Kontrolle bringen und festhalten, bis die Polizei eingetroffen war.

adc / PP

München-Au: Ladendieb verletzt zwei Personen

Ein verwirrter Ladendieb hat am Mittwoch einen Kaufhausdetektiv und eine Polizeibeamtin verletzt. Der Ladendetektiv einer Drogeriekette in der Pilgersheimer Straße hatte gegen 12:00 Uhr einen Mann beobachtet, der eine Wasserflasche aus einem Regal nahm und ohne zu zahlen den Laden verließ.

 

 

Ladendieb versucht zu fliehen
Vor dem Geschäft sprach der Detektiv den Mann an und bat ihn ins Büro. Dieser versuchte jedoch sofort weg zu laufen. Jedoch konnte der Detektiv ihn festhalten und redete beruhigend auf ihn ein. Im Büro des Geschäftes startete der Dieb einen erneuten Fluchtversuch, der jedoch vom 29-Jährigen vereitelt wurde. Er hielt den offenbar verwirrten Mann fest und musste ihn dabei sogar zu Boden drücken. Dabei kratzte der 55-jährige Wohnungslose den Detektiv mit seinen Fingernägeln am rechten Daumen. Dieser erlitt dadurch eine blutende Wunde. Im Anschluss verständigte der Kaufhausdetektiv die Polizei. Die herbeigerufenen Polizeibeamten der Polizeiinspektion 21 (Au) wollten den Dieb zu ihrem Dienst-Pkw bringen, wobei dieser einen erneuten Fluchtversuch unternahm. Daraufhin legten die Beamten ihm Handfesseln an. Trotz angelegter Handfesseln versuchte der 55-Jährige im Vernehmungszimmer der Polizeiinspektion einen erneuten Fluchtversuch. Bei dem Versuch den 55-Jährigen festzuhalten, verletzte dieser einen Beamten trotz angelegter Handfesseln mit seinen Fingernägeln am Unterarm.
Der Dieb, ein 55-jähriger Deutscher, der in einer Obdachlosenunterkunft in München wohnt, wurde im Anschluss
der Haftanstalt überstellt. Er wird heute zur Entscheidung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

 

rr/Polizeipräsidium München

Diebin festgenommen

Eine aufmerksame Verkäuferin konnte am Montag eine Ladendiebin enttarnen.

 

Gegen 14:45 Uhr war eine bulgarische Studentin in einem Kleidergeschäft in der Münchner Innenstadt. Die 23-Jährige ging mit mehreren Kleidungsstücken in eine Umkleidekabine. Als die Studentin die Umkleidekabine verließ bemerkte eine Verkäuferin, dass sie die Sachen nicht mehr bei sich hatte. Darauf angesprochen, zog die Studentin drei von vier Bekleidungsteilen aus ihrer Tasche und warf sie zu Boden. Anschließend wollte sie fliehen, wurde jedoch festgehalten. Hierbei schlug die 23-jährige Bulgarin wild um sich und biss der Angestellten des Geschäftes in die Hand.

 
Polizeibeamte der Polizeiinspektion 14 nahmen die Beschuldigte fest und brachten sie in die Haftanstalt des
Polizeipräsidiums München. Über die Haftfrage wird am heutigen Tag entschieden. Bei der Durchsuchung der Beschuldigten konnten weitere Kleidungsstücke aufgefunden werden, die einem anderen Geschäft zugeordnet wurden.

 

rr/Polizeipräsidium München

Ladendiebin widersetzt sich Festnahme

Eine 51-jährige Ladendiebin hatte sich heftig gegen ihre Festnahme gewehrt.
Die Frau hatte am Donnerstagmittag gegen 13:05 Uhr in einem Supermarkt im PEP in Neuperlach Parfum und Spiritus im Wert von 20 Euro entwendet. Dabei konnte sie von einem Detektiv beobachtet werden. Dieser wollte sie dann beim Verlassen des Ladens festhalten.
Sie wehrte sich allerdings heftigst und konnte schließlich fliehen. Im Rahmen der Sofortfahndung konnte die Täterin am Busbahnhof in der Nähe festgenommen werden. Auch hier versuchte sie zunächst wieder zu flüchten. Zur Entscheidung der Haftfrage wird sie heute dem Richter vorgeführt.
rr/Polizeipräsidium München

Flughafen: Mutter und Tochter verhaftet

Ladendiebstahl. Deswegen lag gegen eine 64-jährige Frau und ihre 39-jährige Tochter seit zwei Jahren ein Haftbefehl vor. Nun konnte die Bundespolizei am Flughafen München die beiden Langfinger festnehmen. Bei ihrer Einreise aus Moskau gingen die beiden Russinnen der Bundespolizei ins Netz.
Bereits im Dezember 2011 hatte das Amtsgericht München die beiden Russinnen wegen Diebstahls zu jeweils 2.400 Euro Geldstrafe oder 40 Tagen Ersatzhaft verurteilt. Einen Teil davon hatten die 64-Jährige und ihre 39-jährige Tochter offenbar beglichen. 1.650 Euro, beziehungsweise 39 Tage Haft waren sie aber jeweils schuldig geblieben. Daher suchte die Staatsanwaltschaft München I seit Anfang Januar 2013 mit Vollstreckungshaftbefehl nach den Frauen.
Die geforderten Geldbeträge zahlten die beiden Frauen umgehend bei der Bundespolizei, so dass sie nach weniger als einer Stunde die Wache wieder verlassen und ihren Besuch in München fortsetzen konnten.
mh / Bundespolizei