Tag Archiv: lebensgefahr

Jugendlicher macht betrunken ein Schläfchen auf dem Gleis – kurz bevor der Zug einfährt

Einen schlechteren Platz zum Schlafen hätte sich ein 17-Jähriger aus Landsberg nicht aussuchen können. Seelenruhig schläft der Teenager auf den Gleisen seinen Rausch aus und kann nur knapp von der Polizei gerettet werden.

 

Der 17-Jährige machte am frühen Sonntagmorgen gegen 5:35 Uhr an der S-Bahnhaltestelle Isartor ein Nickerchen auf einer Bank an den Gleisen nachdem er zuvor offensichtlich zu Tief ins Glas geschaut hatte. Polizisten, die sich dort wegen eines anderen Einsatzes aufhielten, sahen den Jugendlichen, der tief und fest schlief und beachteten ihn zunächst nicht weiter. Kurz darauf bemerkten die Beamten, einen Mann, der mit dem Bauch nach unten quer über den Gleisen lag und schlief. Es war der 17-Jährige aus Landsberg.

 

Hätte die Polizei nicht eingegriffen, wäre der Junge vermutlich gestorben.

 

Da laut der Anzeigetafel nur sechs Minuten später die nächste S-Bahn einfahren sollte, handelten die Polizisten blitzschnell: Sie rannten in Richtung des Schlafenden, sprangen ins Gleis und zogen den jungen Mann auf den Bahnsteig. Die nächste einfahrende S-Bahn hätte ihn sonst wahrscheinlich lebensgefährlich verletzt.

 

Aufgrund des vorangegangenen Einsatzes hielt sich zufällig noch ein Team von Rettungsassistenten am Bahngleis auf, das den 17-jährigen Landsberger medizinisch versorgen konnte. Im Anschluss daran wurde er in ein Münchner Klinikum gebracht. Auswertungen der Überwachungskameras vom Bahnsteig ergaben, dass der Junge ohne fremdes Verschulden auf die Gleise gestürzt war.

 

Münchner S-Bahn auf den Gleisen, © Symbolfoto

Tödlicher Unfall: Jugendlicher wird von S-Bahn überrollt und stirbt

Einen nächtlichen Spaziergang auf einer Bahnstrecke hat ein Jugendlicher in Neubiberg bei München mit dem Leben bezahlen müssen. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war der 16-Jährige am frühen Mittwochmorgen aus noch ungeklärter Ursache auf dem Bahngleis unterwegs gewesen.
Weiterlesen

Warnhinweis: Betreten der Gleise verboten, © Foto: Bundespolizei

Lebensgefahr in Rosenheim: Polizei stoppt Fahrt von Flüchtlingen auf Güterzug

Die lebensgefährliche Fahrt von fünf Afrikanern auf einem Güterzug hat in Rosenheim zu einem Großeinsatz der Polizei geführ. Der Lokführer eines anderen Zugs hatte die Männer gesen und die Polizei alamiert.

Weiterlesen

Organspendeausweis, © Organspende kann Lebensjahre schenken

Bayern: Zahl der Organspenden stagniert

Die Zahl der Organspenden in Bayern stagniert. Mit bislang 92 Spenden liegt der Wert nur etwa so hoch wie im vergangenen Jahr, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mitteilte.

Weiterlesen

Schlaganfall am Steuer – Unterschleißheimer in Lebensgefahr

In Unterschleißheim ist ein 43-Jähriger von seiner Fahrbahn abgekommen und mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert. Obwohl er anschließend „nur“ über ein Unwohlsein klagte, nahmen ihn die Sanitäter mit ins Krankenhaus. Dort stellte sich heraus: Schlaganfall. Nun besteht Lebensgefahr.
Weiterlesen

Lebensgefahr: Fotos im Gleisbett

Zwei Bundespolizisten wurden am Sonntagabend Zeuge einer lebensgefährlichen Situation.

 

Fotos im Gleisbett: Bundespolizisten staunen über Unbelehrbarkeit

 

Die beiden Beamten waren am Sonntagabend in einem Regionalexpress auf dem Heimweg. Bei der EInfahrt zum Halt in den Bahnhof Kaufering wurden sie Zeugen eines lebensgefährlichen Situation. Sie sahen gegen 18:30 Uhr
durch das Zugfenster, wie sich am gegenüberliegenden Gleis eine Frau in das Gleisbett begab, sich auf die Schienen
setzte und von einem Bekannten fotografiert wurde.

 

Bundespolizisten schreiten ein und können Unfall verhindern

 

Aufgrund der gefährlichen Situation unterbrachen die Beamten ihre Heimreise. Nachdem sie den Zug verlassen hatten, begaben sich zu den lebensgefährlichen Fotoaufnahmen auf Gleis 3 – Gerade noch rechtzeitig. Denn kurz nachdem die Frau, eine 25 Jahre alte Brasilianerin, nach Aufforderung der Beamten das Gleis verlassen hatte, fuhr ein Zug ein. Die Frau, die in Planegg bei München wohnt, konnte oder wollte die Aufregung der Bundespolizisten nicht verstehen. Sie zeigte keinerlei Unrechtbewusstsein und „wäre auf jeden Fall rechtzeitig aufgestanden“. Die Frau erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige in Höhe von 25 Euro. Ihr wird gemäß Eisenbahn-, Bau- und
Betriebsordnung ein „Unbefugterer Aufenthalt in den Gleisen vorgeworfen. Zudem wird sie zu einem Präventionsgespräch zur Bundespolizei eingeladen werden.Bundespolizei warnt vor gefährlichen Situationen
Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem lebensgefährlichen Phänomen „Selfie“ bzw. „Posieren
im Gleis“. Die Umgebung gerät schnell aus dem Blick, man verlässt sich auf andere, die selbst abgelenkt
sind. Mit Alltagserfahrung ist die Gefahr nicht zu erfassen. Ein Zug, der sich mit 160 km/h nähert, benötigt nur 2,27 Sekunden für 100 Meter. Richtungswechselnder Eisenbahnverkehr oder veränderte Wettersituationen stellen eine oft nicht abschätzbare Gefahr dar.rr/Bundespolizei Foto: Symbolbild Bundespolizei

Ein Polizeiauto im Anschnitt, © Symbolbild

Fußgänger stürzt in der Maxvorstadt und verletzt sich lebensgefährlich

Ein Fußgänger ist am Mittwoch, den 11. Dezember gegen 19:30 Uhr auf dem Fußweg am Oskar-von-Miller-Ring in der Maxvorstadt gestürzt. Der Sturz des 59-Jährigen erfolgte ohne Fremdeinwirkung. Der Mann prallte mit dem Kopf
auf den Bordstein. Vor Ort musste er reanimiert werden. Der Mann schwebt derzeit in akuter LebensgefahrDer Mann kam mit dem Rettungsdienst anschließend in ein Krankenhaus. Aufgrund einer Vorerkrankung und den Folgen des Sturzes besteht derzeit akute Lebensgefahr. Die Polizei hat die Angehörigen des 59-Jährigen verständigt.
rr/ Polizeipräsidium München