Tag Archiv: Lederhose

FC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei München

Bereit für die Wiesn: Lederhosen-Shooting mit den Stars des FC Bayern München

Auch der FC Bayern München bereitet sich auf das kommende Oktoberfest vor. Perfekt ausgestattet im Wiesn-Outfit lud Sponsor Paulaner die Stars zum traditionellen Lederhosen-Shooting ein.

 

Nach dem 3:0 Sieg beim Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart und der daraus resultierenden Tabellenführung war den Spielern und dem Trainerstab die Freude ins Gesicht geschrieben. Am Sonntag wartete das traditionelle Lederhosen-Shooting auf die Mannschaft. 

 

In voller Montur, bestehend aus Haferlschuhen, Janker, Trachtenhemd und natürlich der Lederhose machten die Kicker eine gute Figur. Für einige von ihnen, wie zum Beispiel die Neuzugänge Leon Goretzka oder Serge Gnabry, war es das erste Mal, dass sie bayrische Tracht angezogen hatten. Doch die anfängliche Unsicherheit war schnell vergessen. Niko Kovac hingegen kennt sich in den Bereichen München, Wiesn und Lederhosen übrigens bereits bestens aus. Während seiner aktiven Profikarriere spielte er für den FC Bayern München und war natürlich auch auf dem traditionellen Oktoberfestbesuch mit von der Partie.

 

Trotz des Siegs wurde übrigens nur mit alkoholfreiem Bier angestoßen. Fußballer ohne Trikots, dafür in bayrischer Tracht. Wie das aussieht, zeigen wir euch in unserer Bildergalerie.

FC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei München
Eine Lederhose von hinten

Der Trachten-Dresscode: Dirndl und Lederhose auf der Wiesn

Wer nicht sofort als Tourist auf dem Oktoberfest auffallen will, der besorgt sich am besten eine Tracht. Wir haben hier zusammengefasst, was ihr bei Dirndl und Lederhose beachten müsst.

Lederhose

Die Lederhose ist vom Münchner Oktoberfest nicht wegzudenken. Sie ist DAS bayerische Accessoire, das jeder Mann tragen sollte, um passend für die Wiesn gekleidet zu sein.

 

Es gibt die verschiedensten Modelle, von traditionell, bis modern mit Strass besetzt. Leder ist als strapazierfähiges Material bekannt und wird daher seit Jahrhunderten als Material für Hosen gebraucht. Die Lederhose hat deshalb schon eine sehr lange Tradition. Das Tragen der Lederhose ist besonders in den Alpenregionen Bayerns und Österreichs verbreitet. Dort trägt man sie in zwei Formen:

 

Als kurze Hose und als Kniebundhose. Die kurzen, kniefreien Hosen wurden zur Arbeit und zur Jagd getragen, wohingegen die lange Hose eher eine Festtagshose war. Die kurze Lederhose war dabei in Deutschland nur im südbayerischen Raum am Rande der Alpen verbreitet. Nördlich von München und im Rest Deutschlands gehörte sie nicht zur Tracht. Die „Kurze“ ermöglicht noch dazu die lauten Schnalz-Geräusche beim Schuhplatteln, dem alpenländischen Volkstanz. 

 

Wegen dieser langen Haltbarkeit und dem regelmäßigen Gebrauch, kann die zunächst raue und matte Oberfläche stark abgenutzt werden. Die Hose wird dadurch „speckig“ und solche Hosen werden umgangssprachlich als „Krachlederne“ bezeichnet. Besonders charakteristisch für die Lederhose sind ihre Bestickungen und der Hosenlatz. An der rechten Seite der Hose ist gebräuchlicherweise eine Messertasche angebracht, in der ein Jagdmesser verstaut werden kann, oder auch ein Trachtenflascherl, in dem ein leckerer Schnapps oder Likör versteckt ist.

 

In der Regel werden traditionelle Trachtenlederhosen aus sämisch gegerbtem Hirschleder oder einem anderen weichen Leder hergestellt. Industriell hergestellte Hosen werden auch oftmals aus Wildbockleder gefertigt. Rindsleder wird nur für industrielle Massenware verwendet. Die Stickereien sind meist in weiß, grün oder gelb gehalten und nur die teuren, mit viel Fingerspitzengefühl angefertigten Hosen werden Handbestickt.

 

Den Unterschied zwischen der teuren Handstickerei und der Maschinenstickerei erkennt man daran, dass die Maschine das Leder durchsticht, per Hand jedoch nur in die obere Schicht des Leders eingestochen wird. Die handgefertigte Stickerei wölbt sich daher reliefartig leicht nach oben, was ein besonderes Qualitätsmerkmal ist. Ein weiteres Zeichen, das für besondere Qualität und aufwändig verarbeitete, handgearbeitete und dementsprechend hochpreisige Lederhosen ist die sogenannte Säcklernaht. Bei dieser Naht werden die Lederkanten nach außen sichtbar und als gelbe Naht zusammengenäht. Zusätzlich werden auch noch helle Lederstreifen zwischen die Lederkanten gelegt.

Dirndl

Ob auf dem berühmt-berüchtigten Oktoberfest, zu besonderen Anlässen oder als sexy Aufmachung – das Dirndl ist ein ungeschlagener Augenschmaus. Doch woher stammt die Tradition der besonderen Kleider? Der Begriff Dirndl ist die Verniedlichung von „Dirne“, welcher ein altmodischer Begriff für ein junges Mädchen ist.

 

Früher war das Dirndl für junge Mädchen, die es als Dienstbotentracht genutzt haben. Mit der Zeit wurde jedoch aus dem praktischen Kleidungsstück zur Arbeit ein verspieltes, fein dekoriertes Kleidungsstück, das heute hochwertig und aufwendig gefertigt wird.

 

Damit der Kauf nicht überfordert! – Tipps zur Dirndlbluse

 

Die Dirndlblusen-Auswahl ist gigantisch. Wer zuvor noch nie ein Dirndl getragen hat, kann vom Kauf des Kleides oder der Bluse schnell überfordert sein. Daher sollen im Folgenden gezielte Tipps und Ratschläge durch den Kauf führen. Grundsätzlich gilt: Eine Bluse wird erst dann gekauft, wenn ein Dirndl erworben ist. Nur so kann die Bluse perfekt auf die Optik, den Schnitt und den Tragekomfort des Kleides angepasst werden.

 

Die Bluse wird unter dem eigentlichen Kleid getragen. Besonders wichtig ist daher das Material der Dirndlbluse. Ein hoher Baumwollanteil sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Wenn Sie sich gerne bewegen und tanzen, sollte das Material besonders saugfähig sein, sodass eine ausreichende Eignung zum Aufnehmen von Schweiß besteht.

 

Zudem ist auf die angebrachten Details an der Bluse zu achten. So sollten die Ärmel und der Bund an der Brust mit Stickereien, Rüschen oder Organza versehen sein. Dies setzt gekonnt Akzente und lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters direkt auf die weiblichen Reize. Der Ausschnitt kann nach Belieben rund, eckig oder im Herzbogenschnitt ausgewählt werden. Hierbei muss, wie schon bei all den Schritten zuvor, auf die Gesamtheit des Looks geachtet werden. Nicht jeder Ausschnittstil passt zum gewählten Dirndl.

 

Die Farbwahl der Dirndlbluse sollte gut mit den Farben im Dirndl harmonieren. Helles Beige, cremefarben oder intensives Weiß sind die gängigsten Nuancen, welche für die Bluse gewählt werden. Um eine einheitliche Optik zu erreichen, ist ein fließender Übergang von Bluse zu Dirndl wichtig.

 

Bei der Passform ist auf einen sehr engen Sitz zu achten. Eine hochwertige Bluse unterstützt die Formgebung durch das Dirndl, indem sie keine Falten wirft. Durch das glatte Anliegen wird der Tragekomfort erhöht, da keine Druckstellen unter dem Mieder erzeugt werden. Dies ist besonders wichtig, wenn das Dirndl mehrere Stunden getragen werden soll.

 

Wo trägt Frau die Schleife des Dirndls?

 

Die Schleife an der Schürze des Dirndls ist nicht nur zur Dekoration angebracht. Vielmehr können Männer hieran den aktuellen Beziehungsstatus der Trägerin ablesen. Daher ist es wichtig, dass Sie beim Binden der Schleife auf die richtige Positionierung achten.

 

Grundsätzlich lassen sich vier Bindepositionen unterschieden:

 

Wird die Schleife vorne rechts getragen, bedeutet dies, dass die Trägerin des Dirndls vergeben oder gar verheiratet ist. Befindet sie sich vorne links, können Männer gerne ihr Glück bei der Dame versuchen. Eine mittig vorne angebrachte Schleife zeigt an, dass die Trägerin noch Jungfrau ist. Ist die Schnürung hinten in der Mitte zu sehen, weist es darauf, dass die Trägerin verwitwet ist.

Münchner Oktoberfest: Die Trachtentrends 2016

Diese Modelle und Details sind bei Dirndln, Lederhosen und Accessoires dieses Jahr angesagt!     Eine Tracht gehört zum Wiesn-Besuch wie die kühle Maß Bier und die Tüte gebrannte Mandeln. Man will sie einfach haben! Und selbst stolze Besitzer eines Dirndls oder einer Lederhose halten gern nach neuen Modellen und passenden Accessoires Ausschau. Nicht nur, weil die Trachtenmode so schön facettenreich ist, sondern auch, weil es beim traditionellen Gewand regelmäßig wechselnde Trends und moderne Einflüsse gibt. In unserer Wiesn-Live-Sendung verriet Angermaier Trachten Geschäftsführer Dr. Axel Munz welche Trachten Trends dieses Jahr angesagt sind.    

Trachtentrends für Frauen

  Frauen, die es gerne klassisch mögen, freuen sich über die Trendbotschaft 2016: Traditionelle, schlichte Dirndl ohne Glitzer und ähnlichen Schnickschnack sind angesagt, und zwar in gedeckten Tönen wie Tannengrün, Bordeaux und Dunkelblau sowie in soften Nuancen wie Pastell und Beige. Unser Moderator liegt mit seinen Beerentönen damit voll im Trend.   Außerdem zeigen Damen dieses Jahr mit folgenden augenfälligen Details Trendgespür:
     
  • Der Stehkragen will 2016 seinen großen Auftritt feiern und verleiht dem Styling eine klassische Eleganz, egal ob als Bluse oder Jacke.
  •  
  • Der Saum geht in die Verlängerung: Mindestens übers Knie und maximal bis zur Wadenmitte sollten der Rock bzw. das Kleid jetzt reichen.
   

Trachtentrends für Männer

  Mit einer kurzen Lederhose hat Mann noch nie etwas falsch gemacht, doch dieses Jahr liegt er damit voll im Trend. Im Used-Look wird sie jetzt noch öfter zu sehen sein denn je. Das heißt: Gebraucht muss sie aussehen und nicht nigelnagelneu!   Bei den Trachtenhemden greift 2016 jeder Mann, der sich gerne traditionell bayerisch und zugleich trendgemäß kleiden will, zum schmal geschnittenen Hemd. Stichwort: „Slim fit“.   Weniger Figur abhängig zeigt sich der angesagte Detail-Trend: Bei den Hemden spielen besondere Knöpfe und Stickereien dieses Jahr eine große Rolle. Zur Lederhose gehört 2016 als extra Hingucker ein Gürtel mit massiver Schnalle, z. B. mit bayerischem Löwen-Motiv. Alternativ legen Männer auf Hüfthöhe das traditionelle und hochmoderne Charivari an – eine Schmuckkette mit Anhängern wie Münzen oder Kleinteilen von Jagdvieh.   Unser absoluter Favorit 2016 ist der Stehkragen auch für IHN, ob beim Hemd, der Jacke oder der Weste!     Während der Wiesn sendet münchen.tv täglich live von der Empore im Hofbräu-Festzelt. Alle Informationen zum Oktoberfest, zur Sendung sowie Lagepläne, aktuelle Nachrichten und mehr finden Sie auch auf münchen.tv/wiesn
Dirndl: Wo bindet man die Schleife?

Trachtentrends zum Oktoberfest 2016: Das ist diese Saison zur Wiesn angesagt

Ob Lederhosn oder Dirndl, die Tracht darf auf der Wiesn auf keinen Fall fehlen. Kurze, lange, knallige oder schlichte Dirndl – kurze Lederhosn mit oder ohne Stickereien? Das sind die Trachtentrends 2016. Weiterlesen
Bilder Oktoberfest 2014 Familientag, © Rico Güttich / münchen.tv

Bildergalerie Oktoberfest 2014: So schön war der Familientag

Wer auf das Münchner Oktoberfest geht ist schnell ein paar Euro los. Riesenrad fahren, ein paar Maß trinken und ein Hendl essen – für Familien unbezahlbar. An Dienstagen kostet für Kinder-und Familien alles ein bisschen weniger auf der Wiesn. Wir haben die Bilder. Weiterlesen

Oktoberfest 2013: Tracht verboten!

Ist es nicht schön – Dirndl, Lederhosen, Hüte und Fächer, Schürzen und Gamsbart… einmal im Jahr ist überall und immer die Tracht willkommen, und das ist in München während des Oktoberfestes. Überall? Nein, das stimmt nicht mehr ganz. Ein paar Clubs und Bars in München haben die Nase und voll und schreiben groß an ihre Türen: Tracht ist hier nicht willkommen!   Bei einem Besuch auf der Wiesn fließt das Bier in Strömen, die Laune wird besser und lauter und die Hemmungen sinken. Wenn pünktlich um 23 Uhr die Zelte schließen, sind noch lange nicht alle bereit, nach Hause zu gehen – es wird weiter gefeiert, getrunken und getanzt. Manche zieht es in´s Rotlicht-Milieu, die meisten enden in einer Bar, Disko oder ähnlichem. Die After-Wiesn-Partys sind gut besucht, es geht feucht-fröhlich zu und das Geschäft boomt. Wer will da nicht ein Stück vom Kuchen ab haben? Die explizit als solche ausgeschriebenen After-Wiesn-Partys sind allerdings auch auf das Wiesn-Volk eingestellt. Bei so vielen feierwütigen Münchnern und Besuchern fällt so einiges an Dreck, Lärm und Unannehmlichkeiten an. „Normale“ Clubs und Kneipen sind auf diesen Ansturm nicht so gut vorbereitet – die Invasion der Trachten-Träger wird hier schnell zu viel. Nachbarn beschweren sich, Stammkunden werden vergrault und schnell ist die Bar zu voll. Nur verständlich, dass es einigen Bar-Besitzern über den Kopf wächst.     Aus diesem Grund haben ein paar der Betroffenen dieses Jahr die Notbremse gezogen; hier kommt man im Dirndl oder in der Lederhose nicht mehr rein. Die Bar Kosmos in der Dachauerstraße stellt bereits auf ihrer Internetseite klar: Kein Einlass in Tracht! Auch die Betreiber der Diskothek „Sauna“ in der Marsstraße wünschen kein Trachtenvolk – weniger weil sie die Exzesse fürchten, sondern weil sie eine Alternative zum Wiesn-Spektakel bieten wollen. Wer weiß, vielleicht geht es ja ein paar feierwilligen Münchnern genauso wie den genervten Barbesitzern?   Ob mit oder ohne Tracht, die Zeit des Oktoberfestes ist in München Feier-Zeit. Wie weit sich Münchner, Barbesitzer, Cafébetreiber oder Busfahrer schützen können, sei dahingestellt – das beste Motto ist vielleicht das, welches die Wiesn-Besucher selbst in der Achterbahn anwenden: Augen zu und durch!     jn

Wiesn Mode-Blog: A Bayer vom Scheitel bis zur Sohle

Dieser Herr entspricht wohl jedem Klischee eines typischen „Einheimischen“: Ein wohl gepflegter Bart, die Pfeife lässig im Mund, ein Gamsbart-Hut, Kleidung und Statur stimmen natürlich auch. Fast schon ein Postkarten-Motiv – vor allem auch wegen seiner Seltenheit. Schade eigentlich, denn so ein Anblick macht einfach nur Freude!  

Modefalle Oktoberfest: So kleiden Sie sich richtig

Wie heißt es so schön? „Ja auf da Wiesn gibt’s koa Sünd!“ Stimmt so nicht ganz. Am 21.September beginnt das 180.Oktberfest. Die Wiesn wird auch in diesem Jahr wieder über sechs Millionen begeisterte Besucher anlocken – und immer stolpern vor allem Oktoberfest-Touristen in die sogenannte Modefalle auf der Wiesn. Für die meisten sind die Modesünden auf der Wiesn anfangs gar nicht zu erkennen, ein echter Münchner jedoch schlägt bei vielen Anblicken die Hände vor’s Gesicht. Deshalb haben wir für Sie ein paar Tipps zum richtigen Outfit für das Oktoberfest zusammengestellt.   Darauf sollten Männer achten   Grundsätzlich kann der Mann bei seinem Oktoberfest-Besuch mit der Lederhosn kaum etwas falsch machen. Jedoch sollte man beim Besuch auf der Wiesn auf außergewöhnliche Stickereien, wie zum Beispiel Totenköpfe, verzichten. Gehalten wird die Lederhosn von einem Trachtengürtel oder den typischen Hosenträgern. Gerne lässt sich die Lederhosn durch das sogenannte Charivari (Hosenschmuck) erweitern.   Obenrum bietet sich das klassische karierte Trachtenhemd an. Einfarbige Trachtenhemden können durch eine Seidenweste ergänzt werden. Wem es auf der Wiesn zu kalt ist, der kann sich auch einen Janker drüberziehen. Ein absolute Modefalle für das Oktoberfest sind Turnschuhe oder Chucks. In der Regel trägt der Mann schwarze Halbschuhe oder braune Haferlschuhe. Unter den Schuhen trägt man Trachtenkniestrümpfe oder die sogenannten Loferl, eine Art Stulpe.   Darauf sollten Frauen achten   Der Rock des Dirndls sollte in jedem Fall über das Knie gehen. Pinke Dirndlminiröcke auf der Wiesn wirken kitschig. Über dem Dirndl wird eine Schürze getragen, die nicht länger als das Dirndl selbst sein soll. Der Ausschnitt darf gerne das bekannte „Holz vor der Hüttn“ zeigen, jedoch sollten Frauen beim Oktoberfest mit der Freizügigkeit nicht übertreiben.   Wenn Frauen auf der Wiesn frieren, sollten sie eine Trachtenjacke anziehen oder ein Tuch über die Schultern legen. Sonstige moderne, modische Jacken oder Sportjacken wirken beim Oktoberfest äußerst unpassend. Sehr schön ist der traditionell geflochtene Frauenzopf auf dem Oktoberfest. Als Schuhe bieten sich Pumps oder schwarze, flache Schuhe an. Alle anderen Schuhe wie High Heels oder Stiefel sollten Frauen unbedingt zuhause lassen.   Mit diesen Tipps sollte dem perfekten Wiesn-Tag zumindest modisch nichts mehr im Wege stehen. Also auf zum Oktoberfest, natürlich mit der richtigen Wiesn-Tracht.   (cb)

Bayern-Trainer Pep Guardiola fühlt sich in München und in Lederhose wohl

Vor wenigen Tagen präsentierte sich Bayerns neuer Trainer Pep Guardiola zum ersten Mal in Lederhosen – und das hat nicht nur ihm gefallen, sondern auch seiner Frau. Eine gute Voraussetzung also, um in München heimisch zu werden.   Wie der Spanier heute mitteilte, fühlen er uns seine Familie sich bereits rundum wohl in ihrer neuen Heimat München:  «Die Leute sind sehr, sehr korrekt», sagte der 42-Jährige am Freitag. Er könne sich «frei in der Stadt» bewegen und auch ungestört in Restaurants gehen. «Das ist für mich super. Die Leute sind außergewöhnlich», schwärmte der Spanier.   Die größere Freizeit in der vergangenen Länderspiel-Woche hat Guardiola auch dazu genutzt, mehr von München und der Umgebung kennenzulernen. Er habe Golf gespielt, sei in den Pinakotheken gewesen und habe zudem mit seiner Familie die KZ-Gedenkstätte in Dachau besucht.   mt  / dpa  
Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Einen Monat vor dem Anstich: Spieler des FC Bayern werfen sich für die Wiesn in Schale

Einen Monat vor dem offiziellen Bieranstich durch Münchens Oberbürgermeister Christian Ude haben sich auch die Stars des FC Bayern München wieder traditionell mit ihrem Wiesn-Outfit ausgestattet. In Lederhosen und Trachtenhemd traten die Spieler frisch gestriegelt vor die Presse, und auch der neue Trainer Pep Guardiola fühlte sich in der bayerischen Tracht sichtlich wohl.  
Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar
Dirndl: Wo bindet man die Schleife?

Dirndl-Mode 2013: Das Outfit für die Wiesn einfach selber nähen!

Die Wiesn naht, und immer häufiger holen nun die Münchnerinnen schon ihre geliebten Dirndl aus den Kleiderschränken, streichen liebevoll über den Stoff und freuen sich auf den großen Laufsteg namens Theresienwiese. Aber: Nichts ärgert eine Frau so sehr, wie die Tatsache, nicht die einzige mit ihrem Outfit zu sein. Nur lässt sich ein Zusammentreffen von Trägerinnen identischer Dirndl auf dem Oktoberfest wohl kaum vermeiden – tausende Frauen stellen auf der Wiesn ihr Trachten-Outfit zur Schau, und die Auswahl an Beschaffungsmöglichkeiten ist begrenzt. Gerade wenn man Wert auf die neuesten Dirndl-Trends legt, wird man beim Shoppen im Vorfeld des Oktoberfests immer wieder bei den selben Modellen landen.   Dirndl-Designer: Kostspielig und ausgebucht   Wer damit nicht leben kann, dem bleiben zwei Möglichkeiten: Die eine ist, sich von kreativen und nahmhaften Dirndl-Designern aus München und Umgebung eine eigens kreierte, maßgeschneiderte Tracht zu bestellen. Doch auch diejenigen,  bei denen das Geld locker sitzt, dürften so kurz vor der Wiesn noch Probleme haben, die vielbeschäftigten Designer zu einer weiteren Maßarbeit zu überreden.   Do it yourself: Dirndl selbst nähen   Da bleibt nur die zweite Möglichkeit: Sich selbst an die Nähmaschine setzen. Wer in der Lage ist, genügend Zeit, Geduld und Kreativität aufzubringen, der kann sich auch einfach selbst ein Dirndl nähen. Farben, Muster, Länge, und Accessoires: Das alles kann beliebig ausgesucht und variiert werden und garantiert ein absolutes Unikat. Schnitte gibt es im Internet zuhauf: Burda zum Beispiel bietet verschiedene Schnittmuster an –  für lange Dirndl, kurze Dirndl, Blusen, Jacken, Janker und Taschen. Und auch Tipps und Tricks finden Hobbyschneiderinnen im Internet genügend, darunter auch komplette Anleitungen bei YouTube.   Nähkurse in München   Wer sich die Näharbeit im Alleingang jedoch nicht zutraut, für den gibt es im Münchner Raum auch zahlreiche Dirndl-Nähkurse. Der Kleine Schneiderladen in Haidhausen zum Beispiel bietet offene Nähtreffs an, bei denen sich ambitionierte Trachten-Designerinnen austauschen können. Die Nähschule am Isartor bietet einen ganzen Crashkurs in Sachen Dirndl-Nähen an, ebenso der Laden Mei Dirndl. Grundkenntnisse im Umgang mit einer Nähmaschine sollte frau allerdings schon mitbringen.   Egal ob rot, grün, pink oder blau, mit ausgeflipptem Muster oder elegant und schlicht: Die Zeit, um sich noch ein eigenes, individuelles Dirndl zu schneidern, reicht bis zum Anstich am 21. September allemal. Und wer dann so viel Zeit und Mühe in sein Gewand gesteckt hat, der kann die bewundernden Blicke auf der Wiesn noch viel besser genießen.   mt