Tag Archiv: Löwen

Neues Trikot für die Münchner Löwen

Neu eingekleidet und umso selbstsicherer präsentieren sich die Athleten vom TSV 1860 München erstmals am Samstag, 5. Juli in ihrem neuen Dress. Geschäftsführer Markus Rejek gefällt die Heimspielvariante „im klassischen Design mit coolen Details richtig gut. Und zu Hause spielen wir natürlich Weiß-Blau.“

 

In der Saison 2014/2015 gehen die Löwen nicht nur kämpferisch, sondern auch stilsicher auf Punktejagd. Der weiße „New Kent Kragen“ macht das hellblaue Shirt mit den weiß abgesetzten Ärmeln zum richtigen Löwenlook. Auswärts läuft das Team von Ricardo Moniz in einer weiß-dunkelblauen Kombination auf.

 

 

Für die Löwen-Fans ist das neue Trikot natürlich auch schon käuflich zu erwerben. 69,99 kostet das gute Stück im Fanshop. Zum Verkaufsstart möchten die Vertreiber den treuesten Fans etwas schenken: Alle Dauerkarteninhaber für die 1860-Profis erhalten beim Kauf eines Trikots den Rückenflock, also Name und Nummer des Wunschspielers, gratis dazu.

 

Also entweder die Buchungsbestätigung (E-Mail mit „Zahlungseingang“) mitbringen oder gleich noch die Dauerkarte im Kartenvorverkauf neben dem Fanshop sichern. Diese Aktion gilt von Freitag, 4. Juli, bis einschließlich Freitag, 11. Juli, im Fanshop am Trainingsgelände an der Grünwalder Straße.

 

 

jn / TSV 1860

 

Okotie zu 1860 München

Rubin Okotie geht in Zukunft für die Löwen auf Torjagd. Der 27-jährige Stürmer wechselt von FK Austria Wien zum TSV 1860 München und erhält einen Zweijahresvertrag.

Der Angreifer lief in der Rückrunde 2013/2014 auf Leihbasis für den dänischen Erstligisten Sønderjysk Elitesport auf, machte dabei mit elf Toren (eine Vorlage) auf sich aufmerksam und bewahrte den Verein damit vor dem Abstieg. Seine Qualitäten schätzt Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner und lotste den fünffachen Nationalspieler Österreichs an die Grünwalder Straße. „Rubin weiß, wo das Tor steht. Er ist ein technisch und taktisch gut ausgebildeter Spieler, sehr ballsicher und robust. Damit passt er bestens in unser Anforderungsprofil für die Offensive.‘‘
Rubin Okotie freut sich auf seine neue Herausforderung bei den Löwen: „Sechzig ist nicht irgendein Klub in der Zweiten Liga, sondern absolut ein Traditionsverein. Deshalb wollte ich unbedingt hierher wechseln und will mit dem Team möglichst
erfolgreich sein.‘‘

Leben und Karriere des neuen Sturm-Löwens

Der 1,88 Meter große Stürmer wurde am 6. Juni 1987 in Karatschi in Pakistan geboren. Aufgewachsen ist er in Barcelona und Wien. Dort begann er beim Wiener SC mit dem Fußballspielen. Ausgebildet wurde er bei den beiden großen Wiener Klubs Rapid (1998 -2001) und FK Austria (seit 2001), wo der beidfüßige Offensivspieler auch zuletzt unter Vertrag stand. 2007 gab er bei der Austria sein Debüt in der österreichischen Bundesliga. In 70 Liga-Einsätzen erzielte er 22 Treffer (acht Vorlagen) und feierte 2008/2009 den Pokalsieg mit den Violetten, traf im Finale gegen Admira zum 1:0 (3:1). Zudem sammelte er internationale Erfahrung, kam drei Mal in der Champions League und in Champions League Qualifikation zum Einsatz. Er spielte fünf Mal im UEFA-Cup, drei Mal in der Europa League Qualifikation (zwei Tore). Ein Gastspiel in der Bundesliga gab der fünffache Nationalspieler Österreichs 2010 beim 1. FC Nürnberg (vier Einsätze). 2012/2013 netzte er zwölf Mal für Sturm Graz ein (43 Einsätze) und kehrte in der darauffolgenden Spielzeit zu Austria Wien zurück (13 Einsätze, ein Tor).

1860 / adc

1860 München: Löwen holen Südafrikaner Claasen

Fußball-Zweitligist TSV 1860 München hat den südafrikanischen Nationalspieler Daylon Claasen verpflichtet.

 

Wie die Löwen bekanntgaben, kommt der Mittelfeldspieler ablösefrei vom polnischen Verein Lech Posen und erhält in München einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2017.  1860-Trainer Ricardo Moniz lobte den 24-Jährigen als „variablen“ Spieler, der durch seine Herkunft Verhältnisse kenne, „wo es ums Überleben geht“. Genau diesen unbedingten Willen schätze er, sagte der Neu-Coach nach seinem ersten Training mit der Mannschaft.

 

Claasen heiß auf 1860

 

Auch Sportdirektor Gerhard Poschner lobt den Außenbahnspieler: „Daylon ist ein Gewinn für uns, er ist schnell, technisch stark und in der Offensive sehr variabel einsetzbar.“ Claasen, der unter anderem bei Ajax Amsterdam ausgebildet wurde und seit 2010 für die  südafrikanische Nationalmannschaft aufläuft, sagte:  „1860 ist ein ambitionierter Klub. Da möchte ich dabei sein. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung, denn die deutschen Ligen habe ich schon immer verfolgt und jetzt die Chance ergriffen, selbst hier zu spielen.“

 

Claasen ist nachTorwart Stefan Ortega (Arminia Bielefeld), Ilie Sanchez und Edu Bedia (beide FC Barcelona B) der vierte Neuzugang der Münchener für die Anfang August beginnende Zweitliga-Saison. Ob er den zu Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn gewechselten Moritz Stoppelkamp ersetzen kann, bleibt abzuwarten.

 

MK/dpa

Gerhard Poschner neuer Sportdirektor beim TSV 1860 München?

Gerüchten zufolge soll der ehemalige Löwen-Spieler Gerhard Poschner am Mittwoch als neuer Sportdirektor des TSV 1860 München vorgestellt werden.

Die Löwen sind auf der Suche nach einem neuem Sportdirektor. Die Gerüchteküche brodelt, wer die Nachfolge von Florian Hinterberger antreten wird. Heiß spekuliert wird gerade über Gerhard Poschner. Die „Bild“-Zeitung berichtet, dass der ehemalige Löwen-Spieler am Mittwoch als neuer Sportchef vorgestellt werden soll. Der 44-jährige soll Anfang der Woche zu konkreten Gesprächen in München gewesen sein. Auch die Münchner Abendzeitung will Informationen haben nach denen Poschner starkes Interesse an einem Engagement bei den Löwen gezeigt haben soll.

 

Am 28. Feburar hatte der TSV 1860 München seinen Sportchef Florian Hinterberger freigestellt. Nun haben sich die Löwen auch von Chef-Trainer Friedhelm Funkel getrennt. Vorübergehend wird dieser Posten nun von Co-Trainer Markus von Ahlen besetzt.
Gerhard Poschner

Gerhard Poschner war früher Spieler bei den Löwen.  Von 2003 bis 2004 war der Mittelfeldspieler in München engagiert. Nach seiner Karriere als Spieler war er von August 2009 bis Mai 2010 vorübergehend Generaldirektor beim spanischen Erstligisten Real Saragossa.

 

rr/Bild/AZ

 

Stadion TSV 1860 München, © Löwenfans im Stadion

TSV 1860 besetzt Aufsichtsrat und Beirat neu

Der jordanische Investor Hasan Ismaik hat beim TSV 1860 München einen neuen Vertrauten in den Aufsichtsrat gehievt. Wie der Fußball-Zweitligist am Dienstag mitteilte, vertritt neben Ismaik künftig auch dessen Cousin Noor Basha die Geldgeberseite. Außerdem werden weiterhin Abdelrahman Abdallah Ismaik sowie aus dem Verein Präsident Gerhard Mayrhofer, Erik Altmann und Karl-Christian Bay in dem sechsköpfigen Gremium sitzen. Wie vor dem Führungsstreit beim TSV im Vorjahr bleibt Hasan Ismaik selbst Aufsichtsratsvorsitzender.

Noor Basha, der schon in den vergangenen Wochen eng mit Mayrhofer zusammengearbeitet hatte und als einziger Vertreter der Investoren auch in München lebt, wurde zudem in den Beirat der Geschäftsführung berufen. Dort sitzen noch Ismaik, Mayrhofer und Bay. „Ganz besonders freut uns das Ergebnis der Abstimmung im Rahmen der
Aufsichtsratssitzung und der Hauptversammlung, das beispielhaft für das neue Miteinander steht: Alle Entscheidungen wurden einstimmig getroffen“, erklärt Präsident Gerhard Mayrhofer. Der 52-Jährige fungiert in Zukunft als Stellvertreter für den Aufsichtsratsvorsitzenden Hasan Ismaik.

Durch die Neuordnungen in der Führungsebene ist 1860 offiziell wieder beschlussfähig. Zwei Personalien sind aber weiter offen: Nach wie vor suchen die Löwen einen Sport-Geschäftsführer. Außerdem hat der TSV 1860 München eine weitere Stelle zu vergeben. Nachdem am vergangenen Wochenende nach der Heimniederlage gegen den Karlsruher SC die Zusammenarbeit mit Cheftrainer Friedhelm Funkel beendet wurde, ist nun auch dieser Posten frei. Übergangsweise wird er von Co-Trainer Markus von Ahlen besetzt. Der 60 Jahre alte Funkel ist bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit am 30. Juni 2014 freigestellt.

rr

Löwen müssen nach Ausschreitungen 30 000 Euro zahlen

Nach den Ausschreitungen einiger seiner Anhänger im Bayern-Derby beim FC Ingolstadt muss der TSV 1860 München eine Geldstrafe von 30 000 Euro zahlen. Darüber hinaus sei der Fußball-Zweitligist vom DFB-Sportgericht verpflichtet worden, 10 000 Euro für Projekte und Maßnahmen zur Gewaltprävention zu berappen, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit.

 
Die Partie im Februar hatte gleich zweimal unterbrochen werden müssen. Zunächst, weil im Münchner Fanblock Bengalische Feuer und Rauchbomben gezündet worden waren. Kurz darauf gleich noch mal, nachdem Münchner Zuschauer Feuerzeuge und Münzen in Richtung der Ingolstädter Spieler geworfen hatten. «Das ist nicht akzeptabel», hatte Präsident Gerhard Mayrhofer nach der 0:2-Niederlage gerügt. «Was da passiert ist, geht gar nicht», meinte der Vereinschef, der persönlich vor dem Münchner Fanblock zu schlichten versuchte.

 

 

jn / dpa

Löwen gegen Düsseldorf – 1:1

Trotz eines Treffers von Neuzugang Yuya Osako hat es für den TSV 1860 München nicht zu einem Sieg beim Auftakt in die Restrückrunde der 2. Fußball-Bundesliga gereicht. Der Japaner brachte die Gastgeber am Montagabend mit einem Abstaubertor gegen Fortuna Düsseldorf in der 63. Minute in Führung.

 

Sieben Minuten später gelang Ben Halloran aber der Treffer zum 1:1 (0:0)-Endstand. Durch das Remis zum Abschluss des 20. Spieltags wuchs der Rückstand der «Löwen» (9. Platz/29 Punkte) auf den Relegationsrang auf fünf Zähler.

 

Für Lorenz-Günther Köstner war es indes ein ordentlicher Einstand als neuer Trainer der Düsseldorfer (10. Platz/26 Punkte).

 

 

jn / dpa

Pyrotechnik: 9.000 Euro Strafe für 1860 München

Der TSV 1860 München muss wegen Pyrotechnik seiner Anhänger 9.000 Euro Strafe an den DFB zahlen. Das DFB-Sportgericht verurteilte die Löwen in drei Fällen.  Bei den
Auswärtsspielen der 60er beim VfR Aalen am 13. September 2013, beim Karlsruher SC am 27. Oktober 2013 und beim FSV Frankfurt am 21. Dezember 2013 wurden jeweils im Block der Löwen pyrotechnische Gegenstände gezündet. Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt.
mh

Löwen: Testspiel gegen Grödig nach Grünwald verlegt

Die 1860-Generalprobe vor dem Ligastart gegen Grödig am Samstag, 1. Februar, Anpfiff 13 Uhr, musste witterungsbedingt vom Salzburger Land ins Grünwalder Stadion verlegt werden. Zunächst sollte ohne Zuschauer gespielt werden. Nach sehr konstruktiven Gesprächen mit dem Kreisverwaltungsreferat und dem Polizeipräsidium der Stadt München gibt es nun kein „Geisterspiel in Giesing“.

 

 

„Es ist super, dass wir uns bei dem Testspiel auf die Unterstützung unserer Fans freuen können“, erklärt Sportchef und Interimsgeschäftsführer Florian Hinterberger. „Der Austausch mit dem KVR und der Münchner Polizei war sehr kooperativ. Dafür möchten wir uns ausdrücklich bedanken. Trotz des engen Zeitrahmens haben wir gemeinsam eine sehr gute Lösung gefunden.“

 

 

Löwenstark fällt diese für alle Fans aus, die die Partie auf den Rängen des Grünwalder Stadions verfolgen möchten: Der Eintritt ist frei.

Um Zutritt zu erhalten, benötigt jeder Fan ein Ticket. Diese werden direkt an den Zugangsbereichen ausgegeben. Ab 12 Uhr sind Haupttribüne und Stehhalle geöffnet.

 

 

Chefcoach Friedhelm Funkel wirbt ebenfalls um das Verständnis aller Sechzger: „Natürlich haben wir auch lieber die Fans im Rücken, aber in diesem Fall war das aufgrund der Kurzfristigkeit nicht anders möglich. Für uns ist es ganz entscheidend, dass wir unter Wettkampfbedingungen antreten, um uns optimal auf den Start gegen Düsseldorf vorzubereiten.“

 

 

jn / Pressedienst TSV

Rejek soll neuer Löwen-Geschäftsführer werden

Markus Rejek, früherer Marketingchef von Borussia Dortmund, soll nach übereinstimmenden Medienberichten neuer Geschäftsführer beim Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München werden. Mehrere Münchner Onlineportale meldeten am Donnerstag, dass der 46-Jährige als Nachfolger des zurückgetretenen Robert Schäfer anheure. Quellen wurden nicht genannt. Der Verein wolle zur Personalie Rejek keinen Kommentar abgegeben, wie eine Sprecherin sagte.

 

Rejek selbst wollte ein baldiges Engagement in München zunächst ebenso wenig bestätigen. «Sie kennen doch die Verantwortlichen vom TSV 1860 München, halten Sie sich bitte an die Personen», sagt er der Internetplattform «tz online».

 

Nach Schäfers Aus Ende des vergangenen Jahres hatten die «Löwen» sogar eine externe Agentur beauftragt, um einen Nachfolger zu finden. «Diesmal müssen wir den Richtigen finden. Er muss die Qualifikation haben für den Job, mit allem, was dazugehört», hatte Präsident Gerhard Mayrhofer damals bekräftigt.

 

 

jn / dpa

Stadion TSV 1860 München, © Löwenfans im Stadion

Löwen-Profi Stahl nach Rot für ein Pokalspiel gesperrt

Fußball-Profi Dominik Stahl vom Zweitligisten 1860 München muss nach seiner Roten Karte im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund in der nächsten Cup-Partie zuschauen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) habe den 25-Jährigen im Einzelrichter-Verfahren wegen «unsportlichen Verhaltens» mit der Sperre belegt, teilten die Münchner heute mit.

 

Beim 0:2 am Dienstag hatte der Mittelfeldspieler nach einer Notbremse Rot gesehen.

«Es ist das erwartete Strafmaß», sagte Löwen-Sportchef Florian Hinterberger. «Wir stimmen dem Urteil in Abstimmung mit dem Spieler zu.»

 

 

jn / dpa

Heute: TSV 1860 gegen VfR Aalen. Ist der Funkel schon übergesprungen?

Heute Abend eröffnet der TSV 1860 München den 7.Spieltag der 2.Bundesliga. Die Löwen sind um 18 Uhr 30 beim VfR Aalen zu Gast. Es ist gleichzeitig die Trainerpremiere des neuen Hoffnungsträgers Friedhelm Funkel, der seit Montag die Sechzger trainiert.

 

Einen Tag vor dem wichtigen Spiel lobte er die Trainigsleistung der Mannschaft: Die Zweikämpfe seien sehr gut gewesen, und auch in den Standardsituationen und in der Defensive würden die Spieler gut auftreten. „Das sind Dinge, die ich dann auch morgen Abend sehen möchte“, fordert Funkel.

 

Auf dem neuen Trainer liegen große Hoffnungen: Verantwortliche und Fans des TSV 1860 wünschen sich, dass er den Verein in die 1. Fußballbundesliga zurückführen wird. «Wir stehen alle hinter dieser Entscheidung und haben sie mit der ausdrücklichen Zustimmung unseres Investors Hasan Ismaik getroffen», betonte Präsident Gerhard Mayrhofer das Engagement von Friedhelm Funkel.

 

mt

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Aufstiegsexperte Friedhelm Funkel trainiert künftig den TSV 1860 München

Ein ausgewiesener Aufstiegsexperte soll den TSV 1860 München zurück in die Bundesliga führen: Nach knapp einwöchiger Suche verpflichtete der ambitionierte Zweitligist am Samstag Friedhelm Funkel als neuen Trainer und machte ihn damit zum Nachfolger des geschassten Alexander Schmidt. Am Sonntag wurde Funkel in München offiziell vorgestellt. «Wir stehen alle hinter dieser Entscheidung und haben sie mit der ausdrücklichen Zustimmung unseres Investors Hasan Ismaik getroffen», betonte Präsident Gerhard Mayrhofer.

 

mt

 

Foto: Steffen Ewald / Wikipedia

Stellungnahme: Der TSV 1860 München äußerte sich beim DFB zum rassistischen Vorfall von Sonntag

Der TSV 1860 München hat beim DFB Stellung zu dem rassistischen Vorfall von Sonntag gegen den FC Ingolstadt bezogen. Darin heißt es, dass der Ordnungsdienst der Löwen rasch reagiert habe und den Zuschauer, der den Ingolstädter Spieler da Costa rassistisch beleidigt habe, identifizieren und der Polizei übergeben konnte. Ralph Gunesch, ein Mitspieler da Costas bedankte sich bei den Löwen für ihr schnelles Handeln. Gunesch hatte sich am Sonntag via Facebook über die Ereignisse aufgeregt.

TSV 1860 siegt im Derby gegen Ingolstadt

Fußballzweitligist TSV 1860 München bleibt an der Tabellenspitze dran. Der 1:0-Sieg am Sonntag gegen den FC Ingolstadt war für die Löwen bereits der dritte Sieg in Serie, durch den sich der einstige Erstligaclub auf Platz 3 verbesserte. Trainer Alexander Schmidt haderte damit, dass seine Elf nicht frühzeitig den zweiten Treffer nachgelegt hatte. Man müsse den nächsten Schritt machen, dass nicht immer bis zur letzten Sekunde gezittert werden müsse, so Schmidt.

Heute: Spannender Fußballtag für München

Zum Auftakt in die 50. Bundesligasaison empfängt der Triple Sieger FC Bayern München Borussia Mönchengladbach. Dabei muss Pep Guardiola aber unter anderem auf Neuzugang Mario Götze verzichten. Anpfiff in der Allianz Arena ist um 20:30 Uhr.

 

Bereits um 18 Uhr 30 rollt der Ball auch am 3.Spieltag in Liga 2. Der TSV 1860 ist bei Absteiger Fortuna Düsseldorf zu Gast. Die Löwen wollen mit einem Sieg unbedingt an den Spitzenplätzen dranbleiben.

1 2 3 4