Tag Archiv: Lokomotive

Lokomotive, © Bayerisches Eisenbahnmuseum

Mit dem Dampfzug durch die Weihnachtszeit

Zur Weihnachtszeit bietet das Bayerische Eisenbahnmuseum wieder einige Sonderveranstaltungen an. Mit dem Dampfzug geht es rund um München oder aber nach Salzburg oder Lindau zum Christkindlmarkt.

 

Stadtrundfahrten

Am 1. und 2. Adventswochenende jeweils am Samstag und Sonntag bietet das Bayerische Eisenbahnmuseum Stadtrundfahrten in München mit dem Dampfzug an. Etwa eine Stunde dauert die Fahrt rund um die Landeshauptstadt. Mit dabei ist auch ein Nikolaus, der für jedes Kind ein Geschenk dabei hat. Eine Stärkung gibt es für alle Gäste im Speisewagen. Der Zug fährt jeweils um 10.00, 11.30, 13.30 und 15.00 Uhr ab München Ost. Fahrkarten gibt es beim Schaffner im Zug. Weitere Infos gibt es hier.

 

Christkindl-Express

Am Samstag, den 01.12.2018 fährt der Christkindl-Express nach Salzburg zum Christkindlmarkt. Gestartet wird um 7.00 Uhr in Nördlingen. In München hält der Dampfzug dann am Ostbahnhof. Für die Fahrt müssen vorher Plätze reserviert werden. Weitere Infos gibt es hier.

 

Hafenweihnacht

Zur Hafenweihnacht in Lindau geht es am Samstag, den 08.12.2018. Um 7.00 Uhr startet die Dampfbahn in München. Auch hier muss vorher reserviert werden. Weitere Infos gibt es hier.

10.000 Euro Schaden: Vandalen zerstören Bauzug-Lokomotive

Zuerst haben die Täter die Scheiben eingeworfen, danach haben sie das Führerkabine verwüstet. Die Bundespolizei ermittelt im Falle eines erheblichen Vandalismusschadens an einer Bauzug-Lokomotive, der sich in der Nacht zum oder am Morgen des Mittwochs (3. Mai) im Bereich des Haltepunktes Grafing-Stadt ereignet hat. Weiterlesen

Krasnodar: FC Bayern verliert

Zum Abschluss der Euroleague-Zwischenrunde haben die Basketballer des FC Bayern bei Lokomotive Kuban Krasnodar mit 75:84 verloren. Mit fünf Siegen und neun Niederlagen belegen die Münchner am Ende Platz sechs von acht Teams.
Von Beginn an waren die Gastgeber vor 6537 Zuschauern besser im Spiel drin. Den Münchner merkte man an, dass es für sie um nichts mehr geht. Entsprechend viele Unkonzentriertheiten und daraus resultierende Ballverluste gab es. Zur Pause führte Krasnodar mit 46:33.

„Loko goes loco“

Die Gastgeber konnten ihre Führung teilweise bis auf 17 Punkte ausbauen. Auch nach der Pause zunächst das gleiche Bild. Zwar konnten die Bayern den Rückstand kurzzeitig auf neun Punkte verringer, doch ein kleiner Zwischenspurt der Russen sorgte wieder für 13 Punkte Vorsprung. Erst im letzten Viertel konnten die Bayern plötzlich ihre Qualitäten ausspielen. Zweieinhalb Minuten vor Schluss plötzlich nur noch zwei Punkte Rückstand (74:72). Die Bayern waren kurz davor, das Spiel doch noch zu drehen. Kuban hielt jedoch dagegen und konnte am Ende aufgrund einiger Konter doch noch relativ deutlich mit 84:75 gewinnen. Top-Scorer auf Seiten der Bayern war Nihad Djedovic mit 16 Punkten.

„Viel gelernt“

So lautet das Fazit, dass Spieler und Trainer nach der ersten Euroleague-Saison des FC Bayern gezogen haben. Durch eine Wildcard wurde den Münchnern die Teilnahme ermöglicht. Vor allem Konstanz und Konzentration sind auf diesem Niveau enorm wichtig. Das haben die Bayern in vielen Spielen nur in drei der vier Vierteln gezeigt und haben so oft nur aufgrund eines schlechten Viertels am Ende den Kürzeren gezogen.

Top-Spiel gegen Bamberg

Nach der Rückkehr nach München gilt nun die ganze Kontentration dem Top-Duel am Sonntag beim amtierenden deutschen Meister  Brose Baskets Bamberg. Beide Mannschaften stehen punktgleich auf Platz eins und zwei.

mh

Lokomotive steht in Flammen

Auf einem Betriebsgelände der Deutschen Bahn AG in Aubing brannte es lichterloh. Eine Elektro-Lokomotive der Baureihe 111 stand bei Ankunft der Feuerwehr in Flammen. Die Lokomotive, die an Personenwaggons angekoppelt war, stand auf einem Abstellgleis. Passagiere befanden sich nicht darin.

 

Ein sofort eingeleiteter Löschangriff von beiden Seiten zeigte schnell Wirkung. Dennoch brannte auch das Dach der Lok aufgrund der hohen Intensität des Brandes durch. Der Notfallmanager der Deutschen Bahn AG erdete die Oberleitung, um der Feuerwehr ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen. Zur Sicherheit wurde auf den benachbarten Gleisen der Betriebsverkehr eingestellt.

 

Nach rund 20 Minuten hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Umfangreiche Nachlöscharbeiten begannen. Durch Kräfte der Deutschen Bahn AG wurde die Lokomotive vom Zug abgekoppelt und von einer Diesellok auf ein benachbartes Gleis ohne Oberleitung gezogen.

 

Drei Angehörige der Deutschen Bahn AG erlitten durch den Brand leichte Rauchgasvergiftungen. Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr versorgten sie und brachten sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Zu Behinderungen im Bahnverkehr kam es nicht. Die Höhe des Schadens kann durch die Feuerwehr nicht abgeschätzt werden.