Tag Archiv: Murnau

© Archiv-Bild: Leonhardi in Bad Tölz

Leonhardifahrten in Bad Tölz und Kreuth

Bei sonnigem Herbstwetter werden heute Tausende Zuschauer zu den Leonhardifahrten in Bad Tölz, Murnau und Kreuth erwartet. Zahlreiche festlich geschmückte Pferdegespanne ziehen dabei durch die oberbayerischen Orte. Die Umritte zu Ehren des Heiligen Leonhard – er gilt als Patron der Stalltiere – finden dort immer an dessen Namenstag statt.

Weiterlesen

Murnau: Geretteter Höhlenforscher kann Intensivstation bald verlassen

Wenige Tage nach der Rettung aus der Riesending-Schachthöhle geht es weiter aufwärts bei Johann Westhauser. Er hat viel Glück gehabt und ist auf dem Weg der Besserung.

 

Der gerettete Höhlenforscher Johann Westhauser kann die Intensivstation schon bald wieder verlassen. Er erhole sich weiter und habe eine ruhige Nacht verbracht, teilte die Unfallklinik Murnau mit. «Er isst inzwischen mit gutem Appetit und konnte nach zwei Wochen erstmalig wieder auf eigenen Beinen mobilisiert werden», hieß es am Samstag. Am Montag sei eine «Stabilisierung der Augenhöhle» geplant. Danach werde Westhauser von der Intensivstation verlegt.

 

Der Ärztliche Direktor Volker Bühren hatte am Freitag angekündigt, der Höhlenforscher aus Pfinztal bei Karlsruhe werde etwa zwei Wochen in der Klinik in Oberbayern bleiben und dann ein bis zwei Monate in eine stationäre Reha gehen. Eine Operation am Hirn sei nicht notwendig.

 

Aufräumarbeiten in Deutschlands tiefster Höhle beginnen

 

Westhauser hatte am Pfingstsonntag bei einem Steinschlag in 1000 Metern Tiefe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. In einer beispiellosen Aktion war er bis zum vergangenen Donnerstag aus Deutschlands tiefster Höhle geholt worden.

 

Dort beginnen nun die Aufräumarbeiten. Hunderte Helfer hatten in den vergangenen zwei Wochen viel Material in die Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden geschleppt. Was genau im Berg bleiben soll und was nicht, war am Sonntag noch unklar. Der Eingang der Höhle soll geschlossen werden, um neugierige Besucher abzuhalten und weitere Unglücke zu verhindern.

 

RG / dpa

Murnau: Verletzter Höhlenforscher erholt sich in Klinik

Elf Tage voller Hoffen und Bangen liegen hinter ihm und seinen Rettern. Jetzt wird der Höhlenforscher Johann Westhauser in einer Unfallklinik behandelt.

 

Der Höhlenforscher Johann Westhauser hat sein fast zweiwöchiges Martyrium in der Riesending-Schachthöhle relativ gut überstanden. Nach seiner Rettung am Donnerstag war der 52-Jährige in die Unfallklinik Murnau geflogen worden. Er sei «wohlbehalten» in dem Krankenhaus eingetroffen, sagte Norbert Heiland, der Vorsitzende der Bergwacht Bayern. Details zum Zustand des Verletzten soll es an diesem Freitag bei einer Pressekonferenz der Klinik geben (Muenchen TV berichtet ab 18 Uhr in den Nachrichten), wie die Bergwacht mitteilte.

 

Westhauser, der an Pfingsten bei einem Steinschlag ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, war in einer beispiellosen Aktion aus Deutschlands tiefster Höhle gerettet worden. Am Donnerstag um 11.44 Uhr, etwas mehr als 274 Stunden nach seinem Unfall in rund 1000 Metern Tiefe, sah er am Ausgang der Schachthöhle wieder Tageslicht. Die Helfer, die ihn in den vergangenen sechs Tagen aus der Tiefe geholt hatten, lagen sich erschöpft, aber überglücklich in den Armen.

 

Der Arzt Nico Petterich berichtete, der Patient sei während des Transports stabil gewesen, er habe sich sogar im Laufe der Zeit weiter stabilisiert. Andernfalls wäre der Transport weit schwieriger geworden. Am Ende habe Westhauser sogar Scherze gemacht. Und bei der Ankunft im Klinikum habe er Petterich den Dank an alle Helfer mitgegeben. Mehr als 700 Menschen hatten an seiner Rettung mitgewirkt.

 

Keine Angaben über die Kosten der Rettung

 

Wie viel die Aktion gekostet hat, darüber hüllen sich die Helfer in Schweigen. Einsatzleiter Klemens Reindl sagte lediglich: «Wir haben uns jetzt um die Rettung gekümmert – und über Geld reden wir später. Wir haben sicher nicht zu viel getan, aber wir haben auch nicht aus Kostengründen etwas unterlassen, was notwendig gewesen wäre.» Es werde zwar «eine Rechnung geben». Aber damit müssten sich nun die jeweiligen Verwaltungen befassen.

 

Die Bergwacht würdigte die Leistung der Helfer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Kroatien. Zunächst hätten große Zweifel bestanden, ob es gelingen könne, den Verletzten zu bergen. Reindl sprach von einer «Mammutaufgabe». Nach kürzester Zeit seien die besten Höhlenretter aus ganz Europa versammelt gewesen. 202 Retter seien allein in der Höhle im Einsatz gewesen.

 

Westhauser arbeitet am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). In seiner Freizeit ging er der Höhlenforschung nach.

 

RG / dpa

Garmisch-Partenkirchen: versuchtes Tötungsdelikt

Sonntagfrüh ist es in Garmisch-Partekirchen vor der Diskothek „Peaches“ zu einer schweren Schlägerei gekommen. Das Opfer, ein 30-jähriger Mann, liegt mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus. Ein 21- und ein 22-jähriger konnten festgenommen werden. Die Kripo sucht nun Zeugen der Tat.

Gegen 5 Uhr morgens war ein Streit vor der Diskothek eskaliert.

Hierbei erhielt der 30-Jährige nachdem er zu Boden gegangen war massive Fußtritte gegen den Kopf. Er wurde mit Verdacht auf Gehirnblutung ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen eingeliefert. Das zweite Opfer, ein 27-Jähriger aus Füssen erlitt leichtere Gesichtsverletzungen die ebenfalls im Klinikum behandelt wurden.

Täter aus Murnau

Der Polizei gelang es anhand erster Zeugenhinweise zwei Tatverdächtige festzunehmen. Es handelt sich um junge Männer aus Murnau im Alter von 21 und 22 Jahren. Aufgrund des massiven und lebensbedrohlichen Vorgehens gegen den 30-Jährigen, aus Berlin stammenden Geschädigten, leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ein und stellte gegen den 22-jährigen Tatverdächtigen Haftantrag. Zur Klärung der genauen Geschehnisse am Tatort bittet die Kriminalpolizei um weitere Hinweise. Zeugen der Auseinandersetzung vor der Diskothek „Peaches/Musikcafe“ werden gebeten, sich umgehend mit der Kriminalpolizei in Garmisch-Partenkirchen, Telefon 08821 9170 in Verbindung zu  setzen.
mh / Polizei