Tag Archiv: Nachwuchs

Nachwuchs bei den Kattas in Hellabrunn, © Bilder: Tierpark Hellabrunn / Marc Müller

Mhorrgazelle, Silbergibbon, Emu und Bulgarenziege – viel Nachwuchs in Hellabrunn

Jede Menge tierischer Nachwuchs im Münchner Tierpark. 23 Jungtiere tummeln sich in Hellabrunn. Vom Silbergibbon, über Mhorrgazelle, Wildmeerschweinchen, Emu und Katta bis zum Sumpfwallaby. Alle Neugeborenen tragen in diesem Jahr Namen mit dem Anfangsbuchstaben T.

Weiterlesen

© Tierpark Hellabrunn/Daniela Hierl

Nachwuchs im Tierpark Hellabrunn

Im Tierpark Hellabrunn ist ganz schön was los! Zahlreiche Jungtiere, unter anderem die niedlichen Kälber der Elche, Takine und Yaks, tummeln sich im Zoo. Und auch hoch oben in den Kletteranlagen hangelt sich der Nachwuchs der Braunkopf-Klammeraffen, Orang-Utans und Silbergibbons genüsslich von Ast zu Ast.

 

Überall entdeckt man momentan kleine Bewohner des Tierparks: Yak-Kälbchen Riggs hat mit seinem flauschigen, hellen Fell doch eine gewisse Ähnlichkeit zu einem Kuscheltier, ebenso wie Takin-Nachwuchs Ramona. Und auch bei den Elchen ist nach der Zwillings-Geburt Ende Mai noch weiterer Nachwuchs hinzugekommen: Elch-Dame Beate brachte am 8. Juni das Kalb Rea zur Welt. Auch die Braunkopf-Klammeraffen und die Silbergibbons genießen gemeinsam mit ihrem Nachwuchs das warme Sommerwetter.

 

Ein Besuch bei den Flamingos ist ebenso durchaus lohnenswert: Hier warten 10 Küken darauf bestaunt zu werden und auch bei den Elenantilopen, Wasserschweinen und Mhorrgazellen gibt es süße Jungtiere zu entdecken.

 

Zudem lohnt es sich bei der kleinen Eisbärin Quintana vorbeizuschauen, die das Herumtollen in der Anlage der Polarwelt sichtlich genießt. Auch die drei Orang-Utan-Babys machen sichtliche Fortschritte und genießen es bei sonnigem Wetter Ausflüge in die Außenanlage zu machen.

 

So abwechslungsreich wie die Hellabrunner Tierwelt ist auch der Nachwuchs. Doch eine Besonderheit eint in diesem Jahr alle Jung-Hellabrunner: Der Name jedes Tieres, das 2017 in Hellabrunn geboren wird, beginnt mit „R“. So kann sein Alter nach Jahren schnell hochgerechnet werden, ohne dass die Tierdatenbank befragt werden muss.

 

 

ak

 

Orang-Utan-Baby laust sich, © Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller

„Quentin“ und „Quinn“ – Orang-Utan-Babys bekommen Namen

Eisbär-Nachwuchs Quintana hat letzte Woche endlich ihren Namen bekommen. Dass dieser mit „Q“ beginnt, liegt am Prinzip der Namensgebung des Münchner Tierparks: Alle im Jahr 2016 geborenen Tierbabys in Hellabrunn erhalten Namen mit dem Anfangsbuchstaben „Q“. Weiterlesen

Eisbär, Baby, Hellabrunn, © Foto: Tierpark Hellabrunn

Tierpark Hellabrunn: Eisbär-Baby kann schon krabbeln und beißen

50 Tage ist das Eisbär-Baby im Tierpark Hellabrunn nun schon alt. Neben kuscheln und trinken stehen mittlerweile auch schon die ersten Gehversuche und „Mama-anknabbern“ auf der Tagesordnung.

Weiterlesen

© Foto: Tierpark Hellabrunn / Marc Müller

Fürsorgliche „Winter-Mütter“ im Tierpark Hellabrunn

Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und doch haben sie etwas gemeinsam: Sowohl Orang-Utan-Dame Matra als auch Eisbärin Giovanna schweben derzeit im Mutterglück und zeigen sich als liebevolle Mütter. Allerdings ist die Kindererziehung nicht die einzige Gemeinsamkeit, die die beiden verbindet.

Weiterlesen

© Die kleinen Lemuren lieben es, auf dem Rücken der Mama herumzuturnen. Foto: Sebastian Widmann/Tierpark Hellabrunn

Frühlingserwachen im Tierpark Hellabrunn

Die neu ausgebrochene Frühlingsstimmung freut jeden, sogar die Tiere im Tierpark Hellabrunn. Die wärmer werdenden Temperaturen locken sie in ihre Außengehege und tierischen Nachwuchs gab es auch! Zwei Zwillingspärchen wurden bei den Affen geboren.

Weiterlesen

Eisbärzwillinge aus Hellabrunn nach erster Vorsorgeuntersuchung

Der Eisbärennachwuchs im Tierpark Hellabrunn ist kerngesund!

Am Freitagmorgen wurden die Zwillinge zum ersten Mal von Bärenmama Giovanne getrennt umd von den dre Hellabrunner Tierärzten Dr. Christine Gohl, Dr. Nicole Kowaleski und Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem untersucht zu werden.

Bei dieser ersten Vorsorgeuntersuchung konnte nun das Geschlecht bestimmt werden. Bei den Zwillingen handelt es sich um ein Pärchen. Das Mädchen ist mit 5,4 Kilogramm deutchlich kräftiger als ihr Bruder. Er bringt 4,6 Kilogramm auf die Waage. Der Junge hat ein etwas dunkleres Fell als seine Schwester. Bei der Untersuchung wurden die beiden Fellknäuel auch gechipt.

Dr. Christine Gohl ist sehr zufrieden: „Die Eisbärenbabys sind kerngesund. Mit den Chips haben sie nun auch einen „Personalausweis“ und können ordnungsgemäß in der Hellabrunner Tierdatenbank registriert werden.“

Nach 5 Minuten war die Untersuchung vorbei und die kleinen konnten sich wieder zu Mama Giovanna kuscheln. Noch werden die beiden Mini-Eisbären mit ihrer Mutter einige Wochen geschützt und ohne Kontakt zur Außenwelt im Mutter-Kind-Haus der Polarwelt verbringen. Voraussichtlich in der zweiten  Märzhälfte kommen die drei dann hinaus auf die Außenanlage. Einen Kontakt zu Papa Yoghi wird es am sogenannten Schmusegitter geben. Je nachdem, wie sich Giovanna dabei verhält, wird entschieden, ob es eine Familienzusammenführung geben kann oder ob Yoghi noch weiter getrennt von seiner Partnerin und dem gemeinsamen Nachwuchs bleiben muss.

rr