Tag Archiv: Neufahrn

Massenhausen: tödlicher Verkehrsunfall

Tödlicher Verkehrsunfall am Montagabend zwischen Neufahrn und Massenhausen. Aus noch ungeklärter Ursache ist eine 43-jährige Frau auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem anderem PKW zusammengestoßen. Sie hat nicht überlebt.
Gegen 20 Uhr war die Frau auf der Staatsstraße 2341 von Neufahrn in Richtung Massenhausen unterwegs. Etwa 800 Meter nach der Autobahnbrücke kam sie in einer langgezogenen Rechtskurve auf den Gegenfahrstreifen. Mit ihrem Kleinwagen der Marke Hyundai i10 stieß sie frontal in einen entgegenkommenden 7er BMW. Die Fahrgastzelle ihres Wagens wurden durch den Zusammenstoß erheblich gestaucht und die Fahrerin darin eingeklemmt.

Fahrerin in Auto eingeklemmt

Die mit 40 Einsatzkräften angerückte Neufahrner Feuerwehr schnitt sie mit der Rettungsschere aus dem Autowrack. Ein Notarzt-Team begann sofort mit der Reanimation, konnte sie aber nicht mehr ins Leben zurückholen.
Zwischenzeitlich brachte der Rettungsdienst den mittelschwer verletzten, nüchternen 32-jährigen BMW-Fahrer ins Freisinger Klinikum. Er hat den für ihn relativ glimpflichen Ausgang der Stabilität seiner schweren Limousine zu verdanken. Zwar wurde der komplette Motorraum aber nicht der Fahrgastraum deformiert.
Die Staatsanwaltschaft Landshut ordnete eine Blutentnahme bei der Autofahrerin sowie ein unfallanalytisches Gutachten durch einen Sachverständigen an. Während der Unfallaufnahme, die bis 23.30 Uhr andauerte, war die Staatsstraße 2341 komplett gesperrt. Die Totalschäden an den beiden abgeschleppten Unfallautos belaufen sich insgesamt auf ca. 20.000 Euro.
mh / Polizei

Polizeiwagen im Einsatz, © Symbolfoto

Neufahrn: Massencrash auf A9

Auf Höhe der Rastanlage Fürholzen Richtung München ist am Montagmorgen ein Fahrzeug ins Schleudern geraten. Sieben nachfolgende Autos konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhren in das schleudernde Fahrzeug. Zwei Personen wurden dabei leicht verletzt. Die Autobahn musste zur Unfallaufnahme gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau.
mh / Polizei

Kripo Erding klärt Einbruchserie

Insgesamt 30 Einbrüche in Neufahrn, Eching, Ober- und Unterschleißheim, Lohof und Freising konnte die Kripo Erding jetzt aufklären. Zwei der sechs Tatverdächtigen sind in Haft.

 

Die beiden hernwachsenden Tatverdächtigen wurden am 04.10.2013 gegen 02.00 Uhr im Bereich des S-Bahnhofes Neufahrn räumten bei der anschließenden Vernehmung einen beträchtlichen Teil der Taten ein, unter anderem auch die kurz vor der Festnahme verübten Einbrüche in Ober- und Unterschleißheim.

 

Die weiteren Ermittlungen der Kripo Erding ergaben, dass die beiden zunächst Festgenommenen nicht alleine,  sondern vier weitere Jugendliche bzw. Heranwachsende im Alter von 16-18 Jahren an den Straftaten  beteiligt waren. Es handelt sich hierbei um ortsansässige Täter.

 

Der Bande können nun 30 Einbrüche in den Gemeinden Neufahrn, Eching, Ober- und Unterschleißheim, Lohhof und Freising für den Zeitraum von Ende August bis Anfang Oktober zugerechnet werden. Sie hatten es insbesondere auf Bargeld, Elektroartikel und Zigaretten abgesehen. Die Diebesbeute hat einen Gesamtwert von ca. 26.000 Euro. Der dabei verursachte Sachschaden beträgt etwa 7000 Euro.

 

Durch Aufhebeln bzw. Aufdrücken von Fenstern gelangten die Täter in die jeweiligen Betriebe, wobei ihnen in einigen Fällen durch gekippte Fenster die Arbeit erheblich erleichtert wurde.
Ein Teil der Tatbeute konnte noch bei einem der Täter sichergestellt werden. Die Beschuldigten müssen sich nun strafrechtlich wegen schwerem Bandendiebstahl verantworten.

 

cb