Tag Archiv: Obermenzing

Münchner S-Bahn auf den Gleisen, © Symbolfoto

München – Schwanthalerhöhe: Barrierefreier Umbau der Donnersbergerbrücke

Von wegen in die Röhre schauen!

Seit Juli 2013 wird bereits kräftig gebaut. Nun wird langsam der Endspurt beim barrierefreien Umbau der S-Bahnhaltestelle Donnersberger Brücke eingeleitet.

 

Dafür braucht es aber nicht nur die Nachtarbeiten. Zum Pendelverkehr kommt jetzt auch noch der Schienenersatzverkehr dazu! Aber in die Röhre schauen, dass muss kein Kunde der Deutschen Bahn! Denn für einen Schienenersatzverkehr in der Osterzeit ist gesorgt.

 

SEV und S-Bahn-Pendel  an zwei Osterferien-Wochenenden

 

Betroffen sind die beiden Wochenenden zwischen dem 11.-14. April und dem 25.-28. April. Von der Hackerbrücke zum Ostbahnhof fährt die S-Bahn im Pendelverkehr. An den zwei Wochenenden vom 11. bis 14. April, und vom 25. bis 28. April  bedienen von Freitagabend 22.15 Uhr bis Montagfrüh 4.45 Uhr SEV-Busse alle Stationen von der Hackerbrücke bis Pasing. Die SEV-Busse verkehren am Samstag zwischen 9 und 21 Uhr im 5-Minuten-Takt, am Sonntag im 10-Minuten-Takt. In den Nacht- und Morgenstunden fahren die SEV-Busse alle 10 bzw. 15 Minuten. An der Hackerbrücke haben die Fahrgäste Anschluss an die Pendel-S-Bahn, die an diesen zwei Wochenenden im 15-Minuten-Takt zwischen Hackerbrücke und Ostbahnhof pendelt.

 

Keine Einschränkungen an Osterfeiertagen

 

An den Osterfeiertagen von Karfreitag, 18. April, bis Ostermontag, 21. April, fahren die S-Bahnen tagsüber ohne Einschränkungen im Regelfahrplan.Ab 22.15 Uhr bis 4.45 Uhr verkehren die S-Bahnen jeweils wie an den übrigen Nächten als Pendelzüge zwischen Ostbahnhof und Pasing.

 

S-Bahn auf den Außenästen

 

An den beiden SEV-Wochenenden enden die von Osten kommenden S-Bahnlinien S2, S3, S4 und S7 am Ostbahnhof. Richtung Pasing besteht Anschluss an die Pendel-S-Bahnen mit Umsteigemöglichkeit zum SEV an der
Hackerbrücke.
Von Westen kommend fahren die Züge der S1 ab Moosach, der S2 ab Obermenzing und der S6 ab Pasing ohne Halt an der Stammstrecke über die Fernbahngleise bis zum Hauptbahnhof. Die Fahrgäste erhalten dort Anschluss an die Pendel-S-Bahnen.
Die Linien S3 Mammendorf und S4 Geltendorf beginnen und enden in Pasing.
Die S8 Herrsching bzw. Flughafen hält im Bereich der Stammstrecke nur in Pasing und am Ostbahnhof und fährt ohne weitere Zwischenhalte die Umleitung über den Südring. Der Halt am Leuchtenbergring entfällt. Die S8 verbindet Ostbahnhof und Pasing ohne Umstieg.ag/Informationen DB

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

adc / ag / db

Demonstration gegen Nazi-Zentrum

Mehr als 1 000 Teilnehmer demonstrierten am Samstag gegen ein Nazi-Zentrum in Obermenzing in der Carl-Hanser-Straße 24 und gegen rechtsgesinnte Parteien im Münchner Stadtrat. Das „Bündnis gegen Naziterror und Rassismus“ hatte zu der Demonstration aufgerufen.

 

Im Dezember 2012 haben drei bekannte Neonazis das Haus angemietet und das seither als Zentrum für die rechte Organisierung in München fungiert. Die Demonstranten zogen an dem Haus in Obermenzing vorbei. Zwei der Mieter, Vanessa Becker und Daniel Thönnessen, kandideiren derzeit für die „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ (BIA) für den Stadtrat.
„Die Anzahl der Teilnehmenden hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, erklärt Peter Meier, Sprecher des „Bündnis gegen Naziterror und Rassismus“. „Gemeinsam mit mehr als 1.000 Menschen konnten wir ein starkes Zeichen gegen Nazis in Münchens Stadtviertel und im Münchner Stadtrat setzen. Mit der eindrucksvollen Demonstration konnten wir unserer Forderung nach der sofortigen Schließung des Nazi-Zentrums in Obermenzing entschieden Nachdruck verleihen.“

 

Beim Auftakt der Demonstration am Pasinger Bahnhof waren unter anderem die OB-Kandidaten Dieter Reiter, Josed Schmid und Sabine Nallinger dabei.

Laut Angaben des „Bündis gegen Naziterror und Rassismus“ haben sich die Teilnehmenden während der gesamten Demonstration friedlch verhalten. Die Polizei habe aber gegen Ende der Strecke Gewalt eingesetzt und sei mit Faustschlägen und Pfefferspray gegen Demonstranten vorgegangen.

 

rr

Wohnungseinbruch in Obermenzing!

Am Mittwoch, 04.12.2013, kam es in der Zeit von 13.20 Uhr bis 17.50 Uhr, in Obermenzing zu einem Wohnungseinbruch in der Kapellengartenstraße. Der oder die bislang unbekannten Täter verschafften sich über die Terrassentür gewaltsam Zutritt zu den Wohnräumen eines Einfamilienhauses. Sie durchsuchten die Wohnung nach Wertsachen. Dabei fanden die Einbrecher Schmuck und Uhren im Wert von mehreren Tausend Euro. Sie konnten mit ihrer Tatbeute unerkannt flüchten.

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Kapellengartenstraße (Obermenzing) Wahrnehmungen gemacht, die mit diesem Einbruch in Verbindung gebracht werden können?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

cb

Polizei-Kelle, © Symbolfoto

Verkehrsunfall in Obermenzing: Radfahrer schwer verletzt

Die Fahrertür eines Audis wurde einem 63-jährigen Rentner zum Verhängnis. Der Mann fuhr am Dienstagabend gegen 18:00 Uhr auf der Thuillestraße in Obermenzing. Eine 33-jährige Audifahrerin parkte ihr Auto am rechten Straßenrand. Beim Öffnen der Tür übersah die Münchnerin den Rentner der an ihrem Auto vorbeifahren wollte. Er versuchte noch auszuweichen, stürtze jedoch und prallte mit dem Kopf auf die Fahrbahn. Ob es zu einer Berührung zwischen dem Rentner
bzw. dessen Fahrrad und der Pkw-Tür kam, kann noch nicht abschließend geklärt werden.
Bei dem Verkehrsunfall wurde der 63-Jährige schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Münchener
Krankenhaus eingeliefert werden. Nach derzeitigem Erkenntnisstand besteht keine akute Lebensgefahr.
Die 33-Jährige blieb unverletzt. Weder am Audi noch am Fahrrad waren Beschädigungen feststellbar.

 

rr/Polizeipräsidium München

Obermenzing: Sachbeschädigung durch Graffiti-Sprüher

An der rückwärtigen Wand eines Hauses in der Carl-Hauser-Straße in Obermenzing haben bislang unbekannte Täter auf einer Fläche von ca. 2×1,50 Meter ein soeganntes Anarchozeichen gesprüht.  Die Polizei sucht Zeugen der Tat, die sich von Montag, dem 21. Oktober auf Dienstag22. Oktober ereignet hat.
Das Kriminalfachdezernat für Staatsschutzdelikte hat die Ermittlungen übernommen.
mh / Polizei