Tag Archiv: Oktoberfest

Trachtenverbot im Cafe Kosmos zur Wiesn

„Du kommst hier nicht rein“: Café Kosmos duldet keine Tracht während der Wiesn

Auch in diesem Jahr sind im Café Kosmos Trachten absolut unerwünscht. Manche Wiesn-Besucher werden garantiert den an Türen unbeliebten Satz hören: "Du kommst hier nicht rein."

Viele Menschen freuen sich auf das Oktoberfest. Viele, aber nicht alle. Gerade die Anwohner des Festgeländes müssen teilweise ekelerregende Dinge über sich ergehen lassen. Denn manche Besucher des größten Volksfests der Welt vertragen das stärkere Wiesnbier nicht und entleeren unkontrolliert ihren Mageninhalt. Da dieses Malheur mitunter auf Gehwegen, in Gebüschen oder neben Hauswänden geschieht, gibt es für unmittelbar betroffene Nachbarn der Theresienwiese eine kostenlose Reinigungshotline, die sie im Notfall anrufen können.

 

Die Zelte schließen tagtäglich vor Mitternacht ihre Türen. Doch nicht jeder möchte dann schon den Heimweg antreten und ins Bett gehen. Für viele heißt es dann: Auf zur After-Wiesn! Diverse Adressen in ganz München freuen sich auf die Nachtschwärmer und lassen die feierwütigen Trachtler und Nicht-Trachtler in ihre Lokalitäten.

 

Doch auch hier gibt es Ausnahmen. Florian Schönhofer betreibt das Café Kosmos in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs. Durch seine Nähe zur Theresienwiese lockt sein Etablissement viele Wiesngäste an. Allerdings gibt es einen Dresscode zu beachten. Man muss nicht etwa in schicken Schuhen oder gar Abendgarderobe erscheinen. Hauptsache, man trägt keine Tracht. Ansonsten wird man nämlich am Eingang abgewiesen.

 

Der Gastronom ist kein großer Freund des Oktoberfests. Einige Leute reagieren mit Unverständnis, wenn er sie höflich aber bestimmt darauf hinweist, dass ihnen in Dirndl oder Lederhose der Zutritt zu seinem Laden verwehrt bleibt. Die Aufregung lässt zwar mittlerweile nach, aber dennoch wurde Florian Schönhofer auch schon bespuckt und sogar geschlagen. Teilweise erhält er aber auch Verständnis von den Burschen und Madeln. Manche haben sich gar schon ihrer Tracht entledigt und den Absacker in Unterwäsche genossen.

Entwurf für das Oktoberfest-Plakat 2018, © Bild: „Referat für Arbeit und Wirtschaft“

«Wiesn» als Begriff geschützt – Warten auf Marke «Oktoberfest»

Gut eine Woche vor dem Start der «Wiesn» ist der Begriff nun als Marke für bestimmte Produkte in der EU geschützt. Die Stadt München ließ sich den Namen beim Intellectual Property Office der Europäischen Union (EUIPO) eintragen, dem Amt für geistiges Eigentum. Die europäische Eintragung erfolgte für sechs Produktklassen, wie der Münchner Wiesnchef und zweite Bürgermeister Josef Schmid am Freitag mitteilte. Weiterlesen
Der erste Wiesn-Familientag auf dem Oktoberfest 2017

7 skurrile Fakten über das Oktoberfest

Es sind nur noch wenige Tage bis zum 185. Oktoberfest. Für zwei Wochen steht dann ganz München wieder voll im Zeichen von Bier, Brezn und Blasmusik. Genug Zeit, damit wieder neue lustige Wiesn-Geschichten entstehen. Wir haben für Sie sieben interessante und kuriose Oktoberfest-Fakten, die Sie vermutlich noch nicht kennen.

Rolltreppen

Rolltreppe während der Wiesn Oktoberfest, © Quelle: MVG/SWM

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) schaltet die Bänder am U-Bahnhof Theresienwiese nach oben teils schneller. Rolltreppen in Deutschland fahren nach der Norm DIN 18024 mit 0,5 Metern pro Sekunde. „Das ist ein für alle Fahrgäste bewährter Kompromiss zwischen Sicherheit und Leistung“, sagt ein MVG-Sprecher. Zur Wiesn-Stoßzeit beschleunigen sie auf 0,68 Meter pro Sekunde. Damit werden in Spitzenzeiten bis zu 12 500 Menschen pro Stunde Richtung Festgelände befördert. Einen Geschwindigkeitsrausch muss niemand fürchten: In vielen Ländern sind Rolltreppen auch im Normalbetrieb mit mehr Tempo unterwegs. Wie man stressfrei zur Wiesn kommt, verraten wir Ihnen hier.

Biernotstand im Hofbräu-Zelt

Das Hofbräu-Festzelt bei Tag

Was wäre das Oktoberfest ohne Bier? Daran möchten die meisten Wiesn-Besucher erst gar nicht denken. Doch genau das passierte zur Wiesn 1981 im großen Hofbräu-Festzelt. An dem besagten Tag war der Durst der Besucher wohl zu groß, denn das Bier ging aus. Die Kellner schlugen Alarm und Wirt Günter Steinberg zog sofort los. Glücklicherweise half sein damaliger Zeltnachbar Richard Süßmeier großzügig nach. Und so passierte das Einmalige: Für einige Stunden floss im Hofbräu-Zelt tatsächlich Paulaner-Bier. Die Gäste haben zu so später Stunde aber vermutlich keinen Unterschied mehr gemerkt.

Eine Maß entspricht acht Stamperln Schnaps

Oktoberfest 2015 - Maßkrüge, © Oktoberfest 2015 - Maßkrüge

Der Alkoholgehalt hört sich unglaublich hoch an, aber das Lieblingsgetränk der Besucher ist auch kein normales Bier, sondern wird extra nur für das Fest gebraut. Der Gerstensaft verfügt über eine höhere Stammwürze und hat daher einen bis zu 1,3 Prozent höheren Alkoholgehalt als herkömmliches Helles. Das kostet die Maß dieses Jahr auf der Wiesn.

Wiesn im Duden aufgenommen

Der Begriff „Wiesn“ wurde 2017 in den Online-Duden aufgenommen. Im nächsten Schritt wird die Wiesn in den gedruckten Duden erscheinen. Darauf muss man aber noch warten: Die 28. Auflage des Lexikons kommt erst in zwei oder drei Jahren heraus. Die Initiative stammte von Radio-Gong-96,3-Moderator Mike Thiel, der dabei Unterstützung von den Münchnern bekam.

Albert Einstein als Wiesn-Zeltbauer

Kaum zu glauben aber wahr: Der Nobelpreisträger und wohl einer der klügsten Köpfe der Geschichte half in seiner Jugend beim Zeltaufbau auf dem Oktoberfest mit. Lange, bevor er 1905 durch die Veröffentlichung seiner Theorie über die Struktur von Raum und Zeit sowie dem Wesen der Gravitation weltberühmt wurde, arbeitete der junge Albert als Lehrling in der Elektrofirma seines Vaters.
Diese half 1896 unter anderem bei der Installation der Beleuchtung im Schottenhamel auf dem 83. Oktoberfest. Als wäre das nicht kurios genug, erhielt Albert Einstein sein Abiturzeugnis am 3. Oktober 1896 mit Bestnoten – außer in Französisch – und das, obwohl er statt zu büffeln auf dem Oktoberfest Glühbirnen in Fassungen geschraubt hatte. Mehr zu Einsteins Wiesn-Karriere lesen Sie hier.

Rekorde im Maßkrug-Schleppen

Maßkrug, Bierkrug, Weltrekord, © Matthias Völkl hat es geschafft

Auch wenn es kein Kriterium für die Einstellung ist: Je mehr Maßkrüge eine Bedienung auf dem Oktoberfest auf einmal an die Tische schleppen kann, desto mehr Geld verdient sie pro Runde. Den offiziellen Weltrekord im Maßkrugstemmen hält derzeit Matthias Völkl aus Allach mit 27 Maß.

 

Doch auch einige Damen entpuppen sich als wahre Leistungssportler. Anita Schwartz hält derzeit den Rekord der Frauen. Sie trug über 19 Mass Bier mit einem Gewicht von rund 45 Kilogramm, ganze 40 Meter weit durch ein Bierzelt, ohne auch nur einen Tropfen zu verschütten.

Negativ-Rekord

Fässer zum Anzapfen im Schottenhamel Festzelt, © Mal sehen, wie viele Schläge Dieter Reiter auf der diesjährigen Wiesn braucht. Sie Können beim Oktoberfest-Anstich dabei sein.

Alljährlich macht der amtierende Oberbürgermeister um  Punkt 12 Uhr im Schottenhammel-Zelt den Anstich. Diese Tradition führt auf den 16. September 1950 zurück, als der damalige OB Thomas Wimmer 17 Schläge brauchte, bis endlich das Bier floss. Bis heute hält er damit den Negativ-Rekord beim Anzapfen auf der Wiesn.
Da schlägt sich der derzeitige Oberbürgermeister Dieter Reiter besser. Dieser darf dieses Jahr bereits zum fünften Mal die Wiesn eröffnen. Außer bei seiner ersten Wiesn 2014 hat er alljährlich nur zwei Schläge gebraucht. Der einzige OB, der das zuvor schaffte, war Reiters Vorgänger Christian Ude.

„Abnormitätenschauen“ auf der Wiesn

Ende des 19. Jahrhunderts bot man den Wiesn-Besuchern außergewöhnliche Menschen. Besonders Anfang des 20. Jahrhunderts war dies sehr gefragt. So wurden „Die drei dicksten Mädchen“ einst zu einem echten Besuchermagnet. Die drei übergewichtigen Damen: Elsa wog 173 Kilogramm, Elvira 191 Kilogramm und Bertha stolze 205 Kilogramm.
Unter anderem traten „Lionel, der Löwenmensch“, die „Bartdame“ mit grauem Vollbart oder der nur 71 Zentimeter große Marquis Wolge auf. Präsentiert wurden außerdem Bären, Alligatoren oder Schlangen mitsamt Beschwörern. Neben Boxkämpfen gab es auch sogenannte Hahnenkämpfe, bei denen zwei Männer, jeweils auf den Schultern eines weiteren Mannes sitzend, miteinander rangen.

 

 

Für den wohl größten Aufreger sorgte 1904 der Hungerkünstler Riccardo Sacco. Dieser ließ sich auf der Wiesn für 15 Tage in einen Glaskasten einmauern. Die ganze Zeit lang nahm er keine Nahrung zu sich. Drei Tage lang bezahlten die Festbesucher für einen Blick auf ihn. Viele Gäste glaubten jedoch, dass es sich dabei um einen Schwindel halten würde. Folglich demolierten 700 Menschen das bewachte Tor des Hungerturms, selbst die Schutzleute mit gezogenen Säbeln konnten dies nicht verhindern. Der Hungerkünstler wurde unter Polizeischutz aus dem Kasten geholt und bekam noch auf der Wiesn eine Zwangsbrotzeit. Das Fasten war beendet.

 

 

Während der Wiesn sendet münchen.tv täglich live von der Empore im Hofbräu-Festzelt. Alle Informationen zum Oktoberfest, zur Sendung sowie Lagepläne, aktuelle Nachrichten und mehr finden Sie auch auf münchen.tv/wiesn

Oktoberfest 2017: Wiesn-Promis:, ©  Arnold Schwarzenegger auf dem Oktoberfest

Oktoberfest 2018: Welcher Song wird der diesjährige Wiesnhit?

Die Stimmung auf dem größten Volksfest der Welt, dem Oktoberfest, ist einzigartig. Das liegt unter anderem auch an den Liedern, die die Bands in den Bierzelten spielen. Doch was wird der diesjährige Wiesnhit? Ein Klassiker, Schlager oder aktueller Pop? Ein Überblick.

 

Jedes Bierzelt versprüht seinen eigenen Charme. Deshalb spielen die verschiedenen Bands auch die unterschiedlichsten Hits. Während es beispielsweise in der  Augustiner Festhalle eher gemütlich und zünftig zugeht, steppt im Hofbräu- oder dem Hacker-Festzelt der Bär. 

 

Die Menge singt euphorisch bei den angestimmten Hits mit. Egal ob ein Klassiker wie "Fürstenfeld", ein Schlager wie Helene Fischers "Atemlos", ein aktueller Popsong á la "Bella Ciao" oder ein Newcomer wie "Cordula Grün". Wichtig ist, dass der Text einprägsam ist und schnell im Ohr bleibt. Und da die Zunge nach der dritten Maß etwas schwerer wird, sollte man auch leicht mitsingen können.

 

Hier kommt unser Überblick über die Songs, die ihr garantiert in den Bierzelten hören werdet. Wer letztendlich den Titel "Wiesnhit 2018" gewinnt, entscheidet die feiernde Menge.

Klassiker

Füstenfeld

Westernland

So a schöner Tag (Fliegerlied)

Weu'sd a Herz hast wie a Bergwerk

Schlager

Atemlos durch die Nacht

Hulapalu

I sing a Liad für di

Hey Baby

Sweet Caroline

Joana

Pop

Bella Ciao

Angels

Despacito

Cordula Grün

FC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei München

Bereit für die Wiesn: Lederhosen-Shooting mit den Stars des FC Bayern München

Auch der FC Bayern München bereitet sich auf das kommende Oktoberfest vor. Perfekt ausgestattet im Wiesn-Outfit lud Sponsor Paulaner die Stars zum traditionellen Lederhosen-Shooting ein.

 

Nach dem 3:0 Sieg beim Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart und der daraus resultierenden Tabellenführung war den Spielern und dem Trainerstab die Freude ins Gesicht geschrieben. Am Sonntag wartete das traditionelle Lederhosen-Shooting auf die Mannschaft. 

 

In voller Montur, bestehend aus Haferlschuhen, Janker, Trachtenhemd und natürlich der Lederhose machten die Kicker eine gute Figur. Für einige von ihnen, wie zum Beispiel die Neuzugänge Leon Goretzka oder Serge Gnabry, war es das erste Mal, dass sie bayrische Tracht angezogen hatten. Doch die anfängliche Unsicherheit war schnell vergessen. Niko Kovac hingegen kennt sich in den Bereichen München, Wiesn und Lederhosen übrigens bereits bestens aus. Während seiner aktiven Profikarriere spielte er für den FC Bayern München und war natürlich auch auf dem traditionellen Oktoberfestbesuch mit von der Partie.

 

Trotz des Siegs wurde übrigens nur mit alkoholfreiem Bier angestoßen. Fußballer ohne Trikots, dafür in bayrischer Tracht. Wie das aussieht, zeigen wir euch in unserer Bildergalerie.

FC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei MünchenFC Bayern Lederhosen Shooting Wiesn Oktoberfest 2018, © Paulaner Brauerei München
oktoberfest ausgelassenes feiern im bierzelt wiesn

Bei Anruf Sauberkeit: Die Reinigungshotline für Anwohner um die Theresienwiese herum

Die fünfte Jahreszeit in München: Die Wiesn! So sehr wie sich viele Menschen auf das beliebte Bierfest freuen, so sehr grausts manchen Anwohnern in der Nähe der Theresienwiese. Eine durchzechte Nacht der Wiesn-Besucher hinterlässt auf den Straßen der Anwohner deutlich ihre Spuren. Weiterlesen
Eine Lederhose von hinten

Der Trachten-Dresscode: Dirndl und Lederhose auf der Wiesn

Wer nicht sofort als Tourist auf dem Oktoberfest auffallen will, der besorgt sich am besten eine Tracht. Wir haben hier zusammengefasst, was ihr bei Dirndl und Lederhose beachten müsst.

Lederhose

Die Lederhose ist vom Münchner Oktoberfest nicht wegzudenken. Sie ist DAS bayerische Accessoire, das jeder Mann tragen sollte, um passend für die Wiesn gekleidet zu sein.

 

Es gibt die verschiedensten Modelle, von traditionell, bis modern mit Strass besetzt. Leder ist als strapazierfähiges Material bekannt und wird daher seit Jahrhunderten als Material für Hosen gebraucht. Die Lederhose hat deshalb schon eine sehr lange Tradition. Das Tragen der Lederhose ist besonders in den Alpenregionen Bayerns und Österreichs verbreitet. Dort trägt man sie in zwei Formen:

 

Als kurze Hose und als Kniebundhose. Die kurzen, kniefreien Hosen wurden zur Arbeit und zur Jagd getragen, wohingegen die lange Hose eher eine Festtagshose war. Die kurze Lederhose war dabei in Deutschland nur im südbayerischen Raum am Rande der Alpen verbreitet. Nördlich von München und im Rest Deutschlands gehörte sie nicht zur Tracht. Die „Kurze“ ermöglicht noch dazu die lauten Schnalz-Geräusche beim Schuhplatteln, dem alpenländischen Volkstanz. 

 

Wegen dieser langen Haltbarkeit und dem regelmäßigen Gebrauch, kann die zunächst raue und matte Oberfläche stark abgenutzt werden. Die Hose wird dadurch „speckig“ und solche Hosen werden umgangssprachlich als „Krachlederne“ bezeichnet. Besonders charakteristisch für die Lederhose sind ihre Bestickungen und der Hosenlatz. An der rechten Seite der Hose ist gebräuchlicherweise eine Messertasche angebracht, in der ein Jagdmesser verstaut werden kann, oder auch ein Trachtenflascherl, in dem ein leckerer Schnapps oder Likör versteckt ist.

 

In der Regel werden traditionelle Trachtenlederhosen aus sämisch gegerbtem Hirschleder oder einem anderen weichen Leder hergestellt. Industriell hergestellte Hosen werden auch oftmals aus Wildbockleder gefertigt. Rindsleder wird nur für industrielle Massenware verwendet. Die Stickereien sind meist in weiß, grün oder gelb gehalten und nur die teuren, mit viel Fingerspitzengefühl angefertigten Hosen werden Handbestickt.

 

Den Unterschied zwischen der teuren Handstickerei und der Maschinenstickerei erkennt man daran, dass die Maschine das Leder durchsticht, per Hand jedoch nur in die obere Schicht des Leders eingestochen wird. Die handgefertigte Stickerei wölbt sich daher reliefartig leicht nach oben, was ein besonderes Qualitätsmerkmal ist. Ein weiteres Zeichen, das für besondere Qualität und aufwändig verarbeitete, handgearbeitete und dementsprechend hochpreisige Lederhosen ist die sogenannte Säcklernaht. Bei dieser Naht werden die Lederkanten nach außen sichtbar und als gelbe Naht zusammengenäht. Zusätzlich werden auch noch helle Lederstreifen zwischen die Lederkanten gelegt.

Dirndl

Ob auf dem berühmt-berüchtigten Oktoberfest, zu besonderen Anlässen oder als sexy Aufmachung – das Dirndl ist ein ungeschlagener Augenschmaus. Doch woher stammt die Tradition der besonderen Kleider? Der Begriff Dirndl ist die Verniedlichung von „Dirne“, welcher ein altmodischer Begriff für ein junges Mädchen ist.

 

Früher war das Dirndl für junge Mädchen, die es als Dienstbotentracht genutzt haben. Mit der Zeit wurde jedoch aus dem praktischen Kleidungsstück zur Arbeit ein verspieltes, fein dekoriertes Kleidungsstück, das heute hochwertig und aufwendig gefertigt wird.

 

Damit der Kauf nicht überfordert! – Tipps zur Dirndlbluse

 

Die Dirndlblusen-Auswahl ist gigantisch. Wer zuvor noch nie ein Dirndl getragen hat, kann vom Kauf des Kleides oder der Bluse schnell überfordert sein. Daher sollen im Folgenden gezielte Tipps und Ratschläge durch den Kauf führen. Grundsätzlich gilt: Eine Bluse wird erst dann gekauft, wenn ein Dirndl erworben ist. Nur so kann die Bluse perfekt auf die Optik, den Schnitt und den Tragekomfort des Kleides angepasst werden.

 

Die Bluse wird unter dem eigentlichen Kleid getragen. Besonders wichtig ist daher das Material der Dirndlbluse. Ein hoher Baumwollanteil sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Wenn Sie sich gerne bewegen und tanzen, sollte das Material besonders saugfähig sein, sodass eine ausreichende Eignung zum Aufnehmen von Schweiß besteht.

 

Zudem ist auf die angebrachten Details an der Bluse zu achten. So sollten die Ärmel und der Bund an der Brust mit Stickereien, Rüschen oder Organza versehen sein. Dies setzt gekonnt Akzente und lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters direkt auf die weiblichen Reize. Der Ausschnitt kann nach Belieben rund, eckig oder im Herzbogenschnitt ausgewählt werden. Hierbei muss, wie schon bei all den Schritten zuvor, auf die Gesamtheit des Looks geachtet werden. Nicht jeder Ausschnittstil passt zum gewählten Dirndl.

 

Die Farbwahl der Dirndlbluse sollte gut mit den Farben im Dirndl harmonieren. Helles Beige, cremefarben oder intensives Weiß sind die gängigsten Nuancen, welche für die Bluse gewählt werden. Um eine einheitliche Optik zu erreichen, ist ein fließender Übergang von Bluse zu Dirndl wichtig.

 

Bei der Passform ist auf einen sehr engen Sitz zu achten. Eine hochwertige Bluse unterstützt die Formgebung durch das Dirndl, indem sie keine Falten wirft. Durch das glatte Anliegen wird der Tragekomfort erhöht, da keine Druckstellen unter dem Mieder erzeugt werden. Dies ist besonders wichtig, wenn das Dirndl mehrere Stunden getragen werden soll.

 

Wo trägt Frau die Schleife des Dirndls?

 

Die Schleife an der Schürze des Dirndls ist nicht nur zur Dekoration angebracht. Vielmehr können Männer hieran den aktuellen Beziehungsstatus der Trägerin ablesen. Daher ist es wichtig, dass Sie beim Binden der Schleife auf die richtige Positionierung achten.

 

Grundsätzlich lassen sich vier Bindepositionen unterschieden:

 

Wird die Schleife vorne rechts getragen, bedeutet dies, dass die Trägerin des Dirndls vergeben oder gar verheiratet ist. Befindet sie sich vorne links, können Männer gerne ihr Glück bei der Dame versuchen. Eine mittig vorne angebrachte Schleife zeigt an, dass die Trägerin noch Jungfrau ist. Ist die Schnürung hinten in der Mitte zu sehen, weist es darauf, dass die Trägerin verwitwet ist.

Die Wiesn-Schmankerl – die Leckerbissen vom Oktoberfest

Alles rund um’s Essen! Das Oktoberfest hat nicht nur Bier zu bieten, sondern auch kulinarische Köstlichkeiten. Bei den Wiesn-Schmankerln ist für jeden was dabei!

 

Niemand verlässt die Wiesn mit leerem Magen. Nicht nur die Klassiker wie Schweinshaxen, Weißwürstl oder Obazda sind vertreten, sondern auch vieles mehr! Hier werden die Schlemmerherzen höher schlagen!

 

Wurstspezialitäten

Fleischliebhaber befinden sich auf dem Oktoberfest im siebten Himmel, Fleisch soweit das Auge reicht. Doch die feinsten Wurstspezialitäten gibt es wohl im Löwenbräu Festzelt und in der Metzgerstubn. Dort werden die Wurstspezialitäten nach den alten, traditionellen Rezepten hergestellt und man legt auch größten Wert auf die Qualität des Fleisches.

 

Knödel

In der Münchner Knödelei dreht sich alles um den Knödel. Hier gibt es alle möglichen Variationen, ob würzige Fleischknödel oder süße Bananenknödel. Auch für die kleinen Gäste ist bestens gesorgt mit den Knödelvariationen wie „Wastl's Ball“, „Rudi Rüssel“ oder „Popeye“.

 

International Kitchen

Auf eine kulinarische Reise weg von den traditionellen Gerichten, begibt man sich im Kufflers Weinzelt. Dort gibt es Austern aus dem Seehaus, Entrecôte aus der Kuffler California Kitchen und thailändische Gerichte. Das ganze läuft unter der Leitung von Freddy Gutierrez.

 

Nichts für Vegetarier!

Wie der Name es schon verrät: In der Ochsenbraterei, dreht sich alles um den Ochsen. Hier gibt es die verschiedensten Zubereitungsarten dieses Tieres. Hier wird jeder Ochse mit Namen und Gewicht auf die Tafel geschrieben.

 

Feinschmecker

Für den feinen Gaumen: Käfer’s Wies’n-Schränke. Hier mischt Küchenchef Andreas Schinharl bayerische Tradition mit moderner Küche und bietet eine Vielfalt an leckeren Gerichten an. Hier wurde schon Renkenfilet, gebratene Entenleber und Rehrücken aufgetischt.

 

Hendl-to-go!

Im Goldenen Hahn, Stiftl-Festzelt und in der Hühner-und Entenbraterei Ammer gibt es die Geflügelklassiker. Hier lässt man sich Hendl und Ente schmecken. Wer es eilig hat, kann sich beim Straßenverkauf sein Hendl mitnehmen.

 

Fisch

Wer zur Abwechslung was anderes als Fleisch mag, ist in der Fischer-Vroni genau richtig. Hier gibt es den original Steckerlfisch, ob Zander, Lachsforelle, Renke, etc. Man kann ebenfalls bei der Zubereitung zuschauen, wie die Fische auf einen Stock aufgespießt werden und in einer 15 Meter langen Reihe gegrillt werden. Beim Fisch-Bäda gibt es neben allerlei Fischsorten auch Muscheln und Tintenfisch.

 

Burger-Fans

Wer auch auf dem Oktoberfest einen Burger genießen will, geht am am besten zum Schottenhamel, dort gibt es den bayerischen Burger in der hausgemachten Tomatensemmel. Der Deandlburger (150g) und Burschenburger (300g) werden mit Kartoffelecken und Schnittlauch Schmand serviert.

 

Vegane, gluten-und laktose freie Kost

Allergiker und Veganer kommen auch auf ihre Kosten. Im Schützen-Festzelt und beim Winzerer Fähndl gibt es vegane Gerichte wie rote Beete-Maultaschen und Curry-Kartoffel-Gnocchi mit knackigem Gemüse. Im Marstall werden gluten- und laktosefreie Speisen angeboten.

 

Kaffee und Kuchen

An alle Koffeinsüchtigen: keine Angst auch hier müsst ihr nicht auf eure geliebte Tasse Kaffee verzichten. Beim Café Kaiserschmarrn, Bodo’s Cafézelt und Schiebl’s Kaffeehaferl kann man den heißen Bohnentrank zusammen mit einer süßen Nachspeise genießen. Kaiserschmarrn, Kuchen, Torten, Apfelstrudel und vieles Mehr lassen die Schlemmerherzen höher schlagen.

 

Kas-Liebhaber

Ich liebe Käse! So könnte das Motto beim Feisinger's Kas- und Weinstub'n heißen. Hier gibt es vielfältige Gerichte in Kombination mit dem würzige Molkereiprodukt. Neben der Spezialität des Hauses, dem Raclette-Käse, gibt es Rahmcamembert, Käsespieße, Käsespätzle und vieles Mehr.

 

 

Der Job als Wiesn-Reporter bei münchen tv kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Allerdings nicht, wenn es darum geht, die verschiedenen Schmankerl zu testen. Passt auf, dass euch nicht schon beim Zusehen das Wasser im Mund zusammen läuft!

Haxn
Knödel
Burger
Kartoffelhütte Haas
Mandeln
Hüttenzauber
Zum Gaumenschmaus
Süße Spezialitäten
Bertis Schokoladenfabrik
Alpenhaus
2 3 4 5 6