Tag Archiv: Olympiaeinkaufszentrum

Hunderte Kerzen - München trauert nach Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum

Abschlussbericht zum Amoklauf in München vorgestellt

Die Ermittlungen zum Amoklauf des 18-jährigen David S. am 22. Juli 2016 in München sind nun offiziell abgeschlossen. In einer Pressekonferenz wurde heute durch die Staatsanwaltschaft München I und das Landeskriminalamt Bayern der Abschlussbericht vorgestellt. Weiterlesen

Trauer nach Amoklauf: Blumen- und Kerzenmeer vor dem OEZ

Nach dem Amoklauf von München kehrt langsam Normalität zurück

München – Nach dem Amoklauf eines 18-Jährigen in München versuchen die Menschen zur Normalität zurückzufinden. Am Tatort erinnern vertrocknete Blumen und abgebrannte Kerzen an den Abend, der neun unbeteiligte Menschen das Leben kostete – und eine ganze Stadt in Panik versetzte. Weiterlesen

waffenlager kelheim bunker, © Bayerisches Landeskriminalamt

Münchner Amokläufer zahlte mehr als 4000 Euro für Waffen und Munition

Der Amokläufer von München hat für die Schusswaffe und Munition nach Ermittlungen der Polizei insgesamt 4350 Euro gezahlt. Bei dem Waffenhändler wurde zudem noch mehr Material gefunden. Derweil ist dessen Frau wieder freigelassen worden.

Weiterlesen

Hubschrauber kreisen nach Schiesserei in München, © Symbolbild.

15-Jähriger hatte keine Kenntnisse vom geplanten Münchner Amoklauf

Ein in Ludwigsburg festgenommener Jugendlicher hat von den Anschlagsplänen des Münchner Amokläufers keine Ahnung gehabt. Das ergaben Ermittlungen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Der 15-Jährige hatte zuvor Kontakt mit dem 18-jährigen Amokläufer in München.

Weiterlesen

Nach dem Amoklauf im OEZ: München kehrt langsam zum Alltag zurück

Der Amokläufer von München hat neun Menschen erschossen – und eine ganze Stadt ins Mark getroffen. Auf den Straßen und Plätzen ist nun wieder einigermaßen Normalität eingekehrt. Die Erinnerungen an die Schreckensnacht sind aber noch allgegenwärtig. Eine Spurensuche.

Weiterlesen

Schwerverletzter im U-Bahnhof OEZ

Ein 23-jähriger Mann ist Samstagnacht gegen 22:50 Uhr stark blutend im U-Bahnhof Olympiaeinkaufszentrum aufgefunden worden. Nach den ersten Ermittlungen hatte der stark alkoholisierte Mann wohl eine Gruppe junger Männer zu einer Schlägerei aufgefordert. Dazu entblößte er seinen Oberkörper, um so seine Kampfbereitschaft zu signalisieren. Ob es allerdings tatsächlich zu einer Schlägerei gekommen ist, ist noch nicht bekannt.

Blut aus dem Mund, Augen verdreht

Eine Zeugin hörte einen Knall und fand den Mann am Boden liegend auf. Blut lief aus seinem Mund, die Augen waren verdreht. Die Gruppe der möglichen Tatverdächtigen war beim Eintreffen der Polizei bereits verschwunden.
Der 23-jährige erlitt einen Kieferbruch und eine lebensgefährliche Gehirnblutung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Möglicherweise wird das Delikt zu einem versuchten Totschlag noch hochgestuft.

Zeugenaufruf

Wer hat zum Tatzeitpunkt Beobachtungen, die zur Aufklärung der Tat führen können, machen können? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
mh / Polizei