Tag Archiv: Pep Guardiola

Trainingseinheit des FC Bayern München , © Fc bayern vor Rückspiel gegen Lissabon

Bayern verlängert Verträge mit mehreren Stars

Der FC Bayern München hat die Verträge von mehreren Stars gleichzeitig verlängert. Neben Thomas Müller, Jérôme Boateng und Javi Martinez, hat sich auch Xabi Alonso länger an den Verein gebunden. Trainer Pep Guardiola hat sich hingegen noch nicht zu einem Verbleib geäußert.

Weiterlesen

© Rico Güttich / muenchen.tv

FC Bayern: Guardiola schwärmt vor Audi-Cup der Superlative

Hochkarätiger war der Audi Cup in München noch nie besetzt, die Bayern wollen sich gegen Real und Co. für den Auftakt in Liga und Pokal einschießen. Ein leidiges Personal-Thema verfolgt Coach Guardiola aber auch bei dem Testturnier. Weiterlesen

Italienische Medien: Bayern-Verpflichtung von Benatia perfekt

Der Wechsel von Verteidiger Mehdi Benatia vom AS Rom zum FC Bayern München ist italienischen Medienberichten zufolge perfekt. Wie der TV-Sender Sky Italia und die „Gazzetta dello Sport“ am Dienstag vermeldeten, haben sich der Fußball-Rekordmeister und die Römer auf einen Transfer des Marokkaners geeinigt. Weiterlesen

FC Bayern München: Guardiola sieht keine Motivationsprobleme

Pep Guardiola glaubt nicht an einen Motivationsabfall der Fußball-Weltmeister in Reihen des FC Bayern München in der kommenden Saison.

 

„Nun ist Deutschland Weltmeister, und ich bin froh und glücklich für sie. Es ist ein großes Geschenk für den FC Bayern München, dass sechs Spieler dazu beigetragen haben“, sagte der Bayern-Coach am Dienstag in einer Telefonkonferenz internationaler Medien vor der USA-Testspielreise des deutschen Rekordchampions.

 

Ein halbes Dutzend Titelträger

 

Guardiola stand als Trainer des FC Barcelona vor vier Jahren vor einer ähnlichen Situation, als das Grundgerüst der Katalanen von spanischen WM-Siegern um Finaltorschütze Andres Iniesta gebildet wurde. In der folgenden Saison gewann er mit Barça überzeugend die Champions League. In Manuel Neuer, Philipp Lahm, Jérôme Boateng, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Mario Götze spielt ein halbes Dutzend Titelträger beim FC Bayern.

 

Titel oder Rücktritt?

 

Den Erfolgsdruck in der kommenden Spielzeit schätzt Guardiola realistisch ein. „Es gibt keine Geheimnisse. Wenn ich nicht gewinne, kommt im nächsten Jahr wahrscheinlich ein anderer Trainer“, sagte Guardiola. „Ich bin da, um meinen Job so gut wie möglich zu machen, wie ich es in Barcelona getan habe“, sagte er. In seiner Münchner Premierensaison hatte er vier Titel geholt, in der Champions League kam aber das bittere Aus im Halbfinale gegen Real Madrid.

 

RG / dpa

Auf dem Trainingsgelände des FC Bayern München.

Klubs haben gegen Torlinientechnik in der Bundesliga abgestimmt

Die Fußball-Klubs haben ihre Entscheidung getroffen: Es wird in der Bundesliga keine Torlinientechnik geben.

 

Von den 36 Klubs stimmten bei der DFL-Mitgliederversammlung 9 für die Einführung. Somit wurde die nötige 2/3 Mehrheit erreicht. Der FC Bayern München zählt zu den Befürwortern. Trainer Pep Guardiolabegrüßt die Technik. „Ich bin natürlich dafür“, so der Trainer. Denn mithilfe der Technik ließen sich strittige Szenen innerhalb weniger Sekunden klären.

 

Die Diskussion wurde vor allem durch das „Phantom-Tor“ von Stefan Kießling, Leverkusen, im Oktober vergangenen Jahres angefacht. Kißeling hatte einen Kopfball am Tor vorbeigeschossen. Doch durch ein Loch im Netz landete der Ball innerhalb der Linie und wurde als Tor gezählt.

 

 

rr

 

 

 

 

Trainingseinheit des FC Bayern München , © Fc bayern vor Rückspiel gegen Lissabon

FC Bayern München Top-Thema bei Twitter

Themen rund um den FC Bayern München waren in diesem Jahr Top-Thema bei Twitter. Dies teilte der Kurzmitteilungsdienst heute mit. Über den Münchner Fußballverein und Triplesieger wurde dieses Jahr ordentlich getwittert. Ganz vorne mit dabei waren Tweets und Re-Tweets (Weiterleitungen) über die Bekanntgabe vom FC Bayern am 16. Januar, dass Pep Guardiola den Trainerposten übernehmen wird. Außerdem beliebt war der Tweet des FC Bayern zum Schlusspfiff des Finales der Champions League am 25. Mai.

rr/dpa

 

Guardiola will Maulwurf-Diskussion beenden!

Pep Guardiola will den Diskussionen über die «Maulwurf»-Affäre beim FC Bayern München ein Ende setzen. «Ich habe keine Zeit herauszufinden, welcher Spieler oder welche Person im Verein etwas weitergesagt hat», betonte der spanische Trainer am Freitag einen Tag vor der Bundesligapartie gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig in München und erklärte das Thema für «abgeschlossen».

 

Vor dem 3:0 des Fußball-Triplesiegers bei Borussia Dortmund vergangenen Samstag waren Mannschaftsinterna nach außen gelangt und unter anderem taktische Anweisungen von Guardiola in Medien veröffentlicht worden, was den Spanier erzürnte. «Ich habe versucht, meine Spieler zu überzeugen, dass es das Beste für uns ist, wenn wir sprechen und das unter uns bleibt», sagte Guardiola und erklärte: «Das ist auch alles in meiner alten Mannschaft passiert. Es ist nicht gut, wenn unsere Gegner vielleicht die Aufstellung früh wissen.»

 

Gegen Außenseiter Braunschweig müssen die Bayern ohne die verletzten Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Holger Badstuber, Xherdan Shaqiri und Claudio Pizarro auskommen. Mario Mandzukic und Diego Contento kehren dafür in den Kader zurück.

 

dpa/cb

Trainingseinheit des FC Bayern München , © Fc bayern vor Rückspiel gegen Lissabon

Peps Jungs vor Pflichtaufgabe

Bereits heute Abend kann der FC Bayern das Achtelfinale in der Champions League so gut wie klar machen. Um 20:45 Uhr sind die Bayern bei Viktoria Pilsen zu Gast. Das Hinspiel in München endete 5:0 für den amtierenden Champions League Sieger. Die Mannschaft von Pep Guardiola hat die letzten 8 Spiele in der Königsklasse gewonnen. Die Siegesserie soll sich natürlich fortsetzen.

 

Und so spielen die Bayern gegen Pilsen:

Neuer – Rafinha, Boateng, Dante, Alaba – Lahm – Müller, Schweinsteiger, Kroos, Ribery – Mandzukic

 

cb

FC-Bayern-Trainer Pep Guardiola spricht sich mit Tito Vilanova aus

Er ist extra nach Barcelona geflogen um einen Streit aus dem Weg zu räumen.

Bayern-Trainer Pep Guardiola hat sich drei Monate nach einem öffentlichen Streit mit seinem früheren Assistenten Tito Vilanova ausgesprochen. Nach Berichten des Sportblatts „El Mundo Deportiv“ war der Coach des deutschen Fußballmeisters mit einer Privatmaschine nach Barcelona geflogen und dort in seiner Wohnung mit Vilanova zusammengekommen.

Über drei Stunden sollen sich die beiden ausgesprochen haben. Pep bestätigte, dass er in Barcelona war. Mehr wollte der Trainer jedoch nicht verraten, da es ein „privates Thema“ sei.

Er hatte mit Vilanova beim FC Barcelona jahrelang zusammengearbeitet, sie waren in dieser Zeit enge Vertraute. Vilanova trat 2012 die Nachfolge von Guardiola als Cheftrainer von Barça an.

Vor drei Monaten beklagte er sich öffentlich darüber, dass Guardiola ihn während einer Krebsbehandlung in New York nicht öfter besucht habe. Der Bayern-Coach erwiderte, dass dies nicht in seiner Verantwortung gelegen habe. Er hielt der Barça-Clubführung vor, Vilanovas Krebserkrankung dazu genutzt zu haben, um ihm Schaden zuzufügen.

 

rr/dpa

Bayern-Trainer Pep Guardiola fühlt sich in München und in Lederhose wohl

Vor wenigen Tagen präsentierte sich Bayerns neuer Trainer Pep Guardiola zum ersten Mal in Lederhosen – und das hat nicht nur ihm gefallen, sondern auch seiner Frau. Eine gute Voraussetzung also, um in München heimisch zu werden.

 

Wie der Spanier heute mitteilte, fühlen er uns seine Familie sich bereits rundum wohl in ihrer neuen Heimat München:  «Die Leute sind sehr, sehr korrekt», sagte der 42-Jährige am Freitag. Er könne sich «frei in der Stadt» bewegen und auch ungestört in Restaurants gehen. «Das ist für mich super. Die Leute sind außergewöhnlich», schwärmte der Spanier.

 

Die größere Freizeit in der vergangenen Länderspiel-Woche hat Guardiola auch dazu genutzt, mehr von München und der Umgebung kennenzulernen. Er habe Golf gespielt, sei in den Pinakotheken gewesen und habe zudem mit seiner Familie die KZ-Gedenkstätte in Dachau besucht.

 

mt  / dpa

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Endlich: Götze trainiert mit der Mannschaft!

Zum ersten Mal nach seinem Wechsel zum FC Bayern hat Fußball-Nationalspieler Mario Götze am Mannschaftstraining teilgenommen. Der lange Zeit von einem Muskelbündelriss geplagte Mittelfeldspieler feierte am Freitag an der Säbener Straße  seine Premiere mit den neuen Teamkollegen auf dem Trainingsplatz. Der 21-Jährige wurde von Trainer Pep Guardiola herzlich begrüßt. Zuletzt hatte der von Borussia Dortmund nach München gewechselte Götze nur Individualtraining absolvieren können.

me / dpa