Tag Archiv: Rauchvergiftung

Brand in der Schleißheimer Straße

Eine 62-jährige Frau ist bei einem Zimmerbrand gerade noch von der Feuerwehr gerettet worden. Mit einer Rauchvergiftung musste die Frau in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Erst nach dem beherzten Anklopfen der Feuerwehr bemerkte die Frau den Brand in ihrem Appartement in der Schleißheimer Straße. Die Einsatzkräfte der Feuerwache Schwabing retteten die Frau aus ihrer Wohnung im 2. Obergeschoss und löschten das Feuer. Da die etwa 30 Quadratmeter große Wohnung bereits stark verraucht war, hatte sich die Bewohnerin eine Rauchvergiftung zugezogen. Der entstandene Brandrauch hatte sich auf benachbarte Wohnungen ausgebreitet. Die Feuerwehrleute kontrollierten etwa 30 Wohnungen über mehrere Stockwerke und entfernten den Rauch mit einem Hochleistungslüfter aus dem Gebäude. Der geschätzte Sachschaden liegt bei 5.000 Euro. Die Brandursache wird von den Brandfahndern der Münchner Polizei ermittelt.
mh / Feuerwehr

Notaufnahme in München , © Symbolbild

Mann stirbt an Rauchvergiftung

In der Dienstagnacht, um 02:44 Uhr, ist ein 57-Jähriger an einer Rauchvergiftung gestorben.

Bereits am 1. März gegen 02:40 Uhr bemerkten Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Landsberger Straße in Laim eine starke Rauchentwicklung, die aus einer Wohnung im vierten Obergeschoss stammte.
Polizeibeamte konnten einen 41-jährigen Münchner aus der brennenden Wohnung heraus bringen. Die Feuerwehr fand bei den Löscharbeiten eine bewusstlose Person im Gang des vierten Obergeschosses auf. Bei der Person handelte es sich um den Bewohner der Nachbarwohnung. Der 57-Jährige kam mit einer lebensbedrohlichen Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Der Verletzte verstarb am Dienstag, 04.03.2014, um 02.44 Uhr, an seiner Rauchgasvergiftung.
Die Brandursache konnte bisher noch nicht ermittelt werden.rr/Polizeipräsidium München

Schwere Rauchvergiftung durch brennenden Christbaum

Dass der Weihnachtsbaum Feuer fängt – eine Horror-Vorstellung, und jedes Jahr passiert es vielfach.

 

Einem 71-jährigen Mann aus der Westendstraße ist am Montag Abend genau das passiert – Gott sei Dank konnte er den Brand selbst kurze Zeit später selbst löschen. Dabei zog er sich allerdings eine schwere Rauchvergiftung zu.

 

Der Rettungsdienst der Feuerwehr versorgte den Verletzten und brachte ihn zur weiteren Behandlung in eine Klinik.
Der Baum war aus derzeit noch unbekannter Ursache in Brand geraten.

 
Die Einsatzkräfte lüfteten die Wohnung mit einem Hochleistungslüfter. Der Schaden wird auf 5000€ geschätzt.

 

Die Feuerwehr München nimmt diesen Einsatz als Beispiel um erneut auf die erheblichen Brandgefahren durch Weihnachtsbäume und Gestecke hinzuweisen.
Gerade um diese Jahrezeit sind diese schon ausgetrocknet und die Kerzen herunter gebrannt. Die Bäume und Gestecke geraten leicht in Brand und brennen „explosionsartig“ ab.

 

Dadurch entstehen jedes Jahr Personen- und beträchtliche Sachschäden.

 

 

jn / Pressestelle Branddirektion München