Tag Archiv: Rechtsmedizin

Garching: Drogen-Brüder erschießen sich im Biergarten!

Doppelselbstmord am Montagabend in Garching. In einem geschlossenen Biergarten erschiessen sich zwei Männer mit einer Pistole. Am Dienstag will die Polizei weitere Ermittlungsergebnisse bekannt geben.

Gespenstisches Szenario am Montagabend in einem Biergarten in der Mühlgasse in Garching. Völlig alleine sitzen zwei Männer abends gegen 19:45 Uhr auf den Bierbänken und hantieren mit einer Pistole. Der Himmel verdunkelt sich durch das heranziehende Gewitter immer mehr. Der Biergarten ist aufgrund des regnerischen Wetters geschlossen. Ein Spaziergänger beobachtet dei beiden Männer und erkennt die Waffe. Umgehend verständigt er die Polizei. Als Streifenbeamten sich den beiden nähern, um sie zu kontrollieren, hält sich einer der beiden Männer die Pistole an die Schläfe und drückt ab. Die Polizisten ziehen sich umgehend zurück. Kurz darauf fällt ein zweiter Schuss. Am Ende liegen zwei Leichen im Biergarten. Warum sich die beiden Männer für einen Doppelselbstmord entschieden haben, ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen. Am Dienstag sollen beide Leichen im Institut für Rechtsmedizin der LMU obduziert werden. Ob sich die beiden möglicherweise in einem Suizid-Internetforum kennengelernt hatten, um später ein Mal gemeinsam aus dem Leben zu scheiden, ist eine Theorie, die von der Polizei geprüft wird. Am Diestagmittag will die Polizei weitere Details, soweit möglich, bekannt geben. Einen Bericht sehen Sie um 18:00, 19:00 und 21:00 Uhr in unserer Nachrichtensendung „münchen heute“.

Jetzt wurde bekannt: Es handelt sich bei den beiden Toten um zwei Brüder, die die Polizei dem Drogenmilieu zuordnet. Die beiden haben sich mit einer 9-Millimeter-Pistole der Marke Heckler & Koch getötet.

Unser Polizeireporter mit weiteren Informationen:

 


mh / Polizei

In eigener Sache:

Werte Zuschauer und User von münchen.tv:

Normalerweise berichten wir weder in unserer Nachrichtensendung „münchen heute“ noch auf unserer Homepage www.muenchen.tv über Selbstmorde. Denn wir wollen keinen Anreiz für Nachahmungen liefern.  Doch am Montagabend in Garching und am Dienstagmittag in der Thalkirchner Straße haben sich zwei tragische Fälle ereignet, die durch die Umstände eine besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erfahren haben. Aus diesem Grund haben wir uns in diesen beiden Fällen dazu entschieden, darüber zu berichten.

Wenn Sie selbst Selbstmord-Absichten haben, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Ihr münchen.tv-Team

 

Reichertshofen: tödliches Beziehungsdrama

 Ein Mann ist am Mittwoch tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Seine stark alkoholisierte Lebensgefährtin ist von der Polizei vorläufig festgenommen worden. Ein Beziehungsstreit kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Die Leiche soll obduziert werden.

Die 39 Jahre alte Frau hatte sich einer Mitarbeiterin einer Ingolstädter Sozialeinrichtung offenbart. Nach einer Auseinandersetzung der beiden würde ihr Lebensgefährte in der Wohnung in Reichertshofen (im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) liegen und sich nicht mehr rühren. Umgehend wurde die Polizei verständigt. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Geisenfeld traf kurz nach 13 Uhr am Tatort ein. Mit Verletzungen, die auf Gewalteinwirkung hindeuten, wurde der 51 Jahre alte Mann von den Polizisten in seiner Wohnung aufgefunden. Rettungskräfte konnten vor Ort nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat sofort die Ermittlungen aufgenommen. Die Leiche des Mannes wurde nach München ins Institut für Rechtsmedizin transportiert. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat eine Obduktion angeordnet.

Die 39 Jahre alte Frau wurde vorläufig festgenommen. Aufgrund ihrer Alkoholisierung musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Klärung der Todesumstände dauern derzeit noch an.

Am Donnerstag hat die 39 Jahre alte Tatverdächtige die Aussage verweigert. Ein Ermittlungsrichter hat Untersuchungshaft angeordnet. Das teilte die Polizei in Ingolstadt am späten Nachmittag mit. Das Obduktionsergebnis der Rechtsmedizin in München stand am Donnerstag aber noch aus.
mh / Polizei

Knochenfund am Viktualienmarkt

Zwei menschliche Schädel und Skelettfragmente – Dies fand ein Baggerfahrer am Montag auf dem Viktualienmarkt bei Bauarbeiten. Die hinzugezogene Polizei hat die Knochenreste der Rechtsmedizin zur Unterschuchung übergeben. Nach ersten Einschätzungen geht die Polizei nicht von einer Straftat aus. An dieser Stelle soll früher ein Friedhof gewesen sein. Vorerst ruhen weitere Bauarbeiten.

 

rr/dpa