Tag Archiv: Schießerei

© Symbolfoto

Schüsse bei Juwelier in München-Trudering – Polizei verhaftet einen Täter, ein anderer ist auf der Flucht

Am östlichen Stadtrand Münchens sind Schüsse gefallen, abgefeuert von der Polizei. Ein Betrug in einem Juwelierladen war der Auslöser. Kurz darauf starten die Ermittler eine Fahndung. Bei dieser wird ein Täter verhaftet, ein zweiter ist mit einem Auto geflüchtet.

 

 

Es ging um Altgold und endete mit Schüssen und einer Autoflucht. Bei einem Einsatz der Polizei in München haben Beamte am Mittwoch, gegen 13 Uhr,  von der Schusswaffe Gebrauch gemacht. Ort der Schüsse war die Kreuzung Truderinger Straße/Schmuckerweg. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

 

Polizei: Schüsse in München

 

Dabei sei nach ersten Erkenntnissen niemand verletzt worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Ein Mann sei festgenommen worden, ein weiterer sei mit einem Auto geflohen. Nach ihm werde gefahndet.

 

 

Tatverdächtiger auf der Flucht

 

Das Fluchtauto fanden die Ermittler mit beschädigter Scheibe einige Zeit später in der Nähe des Tatortes. Nach dem mutmaßlichen Täter wurde weiter gefahndet.

 

Die Kriminalpolizei sei vor Ort und ermittle, sagte ein Polizeisprecher.

© Symbolbild

Geldautomatsprengung in Germering: Ein Tatverdächtiger angeschossen, einer auf der Flucht

Am frühen Mittwochmorgen haben zwei Männer versucht einen Geldautomaten in Germering bei München zu sprengen. Die Polizei konnte die Tat verhindern und schoss dabei einen Tatverdächtigen auf der Flucht an.

 

Gegen 2.30 Uhr erfolgte der Zugriff der Münchner Polizei, nachdem zwei Tatverdächtige versucht haben einen Geldautomaten in Germering zu sprengen. Im Zuge von umfangreichen Ermittlungsmaßnahmen zu einer Serie von Sprengungen, wusste die Polizei von der geplanten Tat, so ein Sprecher der Polizei.

 

Die beiden Verdächtigen versuchten nach der gescheiterten Aktion mit einem Auto zu fliehen, wobei die Polizei von einer Schusswaffe Gebrauch machte, um Flüchtigen zu stoppen. Ein mutmaßlicher Täter wurde dabei leicht verletzt und kam ins Krankenhaus.  Der zweite Tatverdächtige konnte zu Fuß fliehen. Daraufhin wurde eine Großfahndung eingeleitet. Bisher konnte er allerdings noch nicht gefasst werden.

 

Im Zuge dessen wurden gegen 3.00 Uhr morgens in einer Wohnung in Gilching drei weitere Tatverdächtige festgenommen. Die Polizei München vermutet einen Zusammenhang mit der Tat in Germering. Weitere Details sind bisher noch nicht bekannt.

 

Laut dem Polizeisprecher gibt es keine Verkehrsbeeinträchtigungen durch die laufende Fahndung. Die Münchner Polizei hat keinerlei Hinweise, dass der geflüchtete mutmaßliche Täter im Besitz einer Schusswaffe ist. Die Münchnerinnen und Münchner sind dennoch dazu aufgerufen, wachsam zu sein und sich bei der Polizei zu melden, sollten ihnen verdächtige Personen auffallen.

Unterföhring: Eltern angeschossener Polizistin veröffentlichen emotionalen Brief

Knapp drei Monate nach dem lebensgefährlichen Schuss auf eine Polizistin im S-Bahnhof Unterföhring bei München ist die 26-Jährige in eine Spezialklinik nach Sachsen verlegt worden. Ihre Angehörigen haben unterdessen einen emotionalen Brief veröffentlicht:
Weiterlesen

Nach Schießerei in Unterföhring – Polizeistiftung sammelt für Kollegen

Nach der Schießerei in Unterföhring, bei der eine 26-jährige Münchner Polizistin lebensbedrohlich verletzt wurde, will die Deutsche Polizeistiftung nun Spenden sammeln. Auch den traumatisierten Kollegen, der bei dem Einsatz mit dabei war, möchte die Stiftung damit unterstützen. Weiterlesen

Hunderte Kerzen - München trauert nach Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum

Abschlussbericht zum Amoklauf in München vorgestellt

Die Ermittlungen zum Amoklauf des 18-jährigen David S. am 22. Juli 2016 in München sind nun offiziell abgeschlossen. In einer Pressekonferenz wurde heute durch die Staatsanwaltschaft München I und das Landeskriminalamt Bayern der Abschlussbericht vorgestellt. Weiterlesen

Tastatur, © Symbolfoto

Nach Amoklauf in München: Stand der Ermittlungen gegen Darknet-Verkäufer

Ein halbes Jahr nach dem Attentat in München neigt sich auch der Prozess gegen den Amokwaffen-Verkäufer dem Ende zu. Der Mann wird unter anderem fahrlässige Tötung in neun Fällen vorgeworfen. Er soll die Waffe über das Darknet verkauft haben. Die Ermittlungen könnten schon in wenigen Wochen abgeschlossen sein. Weiterlesen

Blaulicht der Polizei, © Symbolfoto: Blaulicht der Polizei

Schießerei bei Beziehungsdrama in Prien

Bei einem Beziehungsdrama in Prien am Chiemsee ist am Montagabend ein Mann durch einen Schuss schwer verletzt.
Ein 38-jähriger Mann war mit seiner Ex-Freundin in der schulstraße in Prien in Streit geraten. Er bedrohte sie und schlug auch mehrfach auf sie ein. Zudem hielt er eine Waffe in der Hand. Passanten verständigten die Polizei.

Schuss auf Unbeteiligten

Als immer  mehr Zeugen auf das Handgemenge aufmerksam wurden, gab der Mann 4 Schüsse aus einer Pistole ab und traf einen anwesenden 48 Jahre alten Passanten in den Oberkörper. Laut Angaben mehrerer Augenzeugen schoß der Täter auch auf die 30-Jährige, verfehlte diese aber zum Glück. Bei der Waffe des 38-Jährigen handelt es sich um eine scharfe Pistole. Die erforderlichen Erlaubnisse zum Erwerb, Besitz und Tragen der Waffe hatte der 38-Jährige nicht. Woher der Mann die Pistole hatte, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Ein vorbeifahrender Autofahrer, der auf die gefährliche Situation aufmerksam geworden war, hatte angehalten und den Täter überwältigt, entwaffnet und mit Hilfe anderer Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Anschließend kümmerte er sich auch noch um den Verletzten. Das Schussopfer befindet sich mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl wegen zweifacher versuchter Tötung beantragt.

mh / Polizei

Schüsse in Kronach – Frau schwer verletzt, Schütze tot

Vermutlich durch Schüsse ist am Dienstagvormittag eine Frau im oberfränkischen Kronach verletzt worden. Das gab die Polizei bekannt. Nach einem Streit um die Miete habe ein 87-jähriger Mann seine 54-jährige Mieterin angeschossen. Im Bauchbereich und am Arm wurde sie verletzt. Die Frau hatte nach dem Streit die Wohnung verlassen, da der Mann eine Pistole gezückt hatte. Er hatte nach ersten Angaben der Polizei zwei Schüsse auf sie abgegeben. Der Mann konnte später leblos in einer Scheune aufgefunden werden. Zu den genauen Umständen hat die Polizei noch keine Angaben gemacht.
mh / Polizei