Tag Archiv: Schmuck

Schmuck

Schmuckgegenstände in Augsburg gefunden – Besitzer werden bayernweit gesucht  

Schmuck aus Gold und Silber wurde in Augsburg gefunden, bei dem es sich vermutlich um Diebesgut handelt. Die Polizei sucht nach den Geschädigten und nach zeugen.

 

Einen blauen Kinderhandschuh, der mit etlichen Schmuckstücken wie Ketten und Ringen aus Gold und Silber gefüllt war, ist in Augsburg gefunden worden. Am Montag, den 11. März, fand eine Seniorin am Ende des Stoygäßchens in der Augsburger Altstadt in einem kleinen Grünstreifen Schmuck. Der Gold – und Silberschmuck war in einem blauen Kinder-Strickhandschuh deponiert.

 

Anhand der Auffindesituation und des Ablageortes wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem Fund um Diebesgut handelt. Die Kripo Augsburg hat die Ermittlungen übernommen, aber hierzu noch keinen passenden Tatort bzw. Geschädigten ermitteln können.

 

Hier sind die Schmuckstücke im Detail abgebildet.

Die Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten.

Wem wurde der abgebildete Schmuck vor dem 11.03.2019 entwendet bzw. wer vermisst derartige Schmuckstücke?

Wer kann Hinweise auf den Eigentümer / Besitzer der Schmuckstücke geben?

Wer kann Hinweise auf den blauen Kinderhandschuh geben bzw. wer vermisst diesen Handschuh?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Augsburg unter 0821/323 3810.

Weihnachtsdeko

Weihnachtsdeko-Trends 2018

Endlich ist es soweit: der Advent steht vor der Tür. Höchste Zeit also, sich um die weihnachtliche Dekoration zu kümmern. Natürlich darf sich jeder nach Lust und Laune kreativ austoben, doch gibt es wie jedes Jahr einige Trends, die wir Euch vorstellen möchten.

Farbtrends

Weniger ist oft mehr - dieses Jahr liegen schlichte Farben hoch im Kurs. Besonders Silber und Weiß wird zum Dekorieren verwendet, um damit ein richtiges Winterwonderland zu kreieren. Aber auch Pastelltöne, wie Zartrosa, Eislbau oder Mintgrün, sind sehr angesagt.

Klassische Kombinationen

Wem das zu modern ist, kann auch auf die klassischen Kombinationen zurückgreifen. Dunkelgrüne Tannenzweige und rote Kerzen geben immer ein schönes Bild ab. Dabei muss es aber nicht unbedingt klassisches Rot sein, auch Beerentöne liegen im Trend.

Naturinspirierte Dekoration

Zurück zur Natur heißt es bei der Weihnachtsdeko. Natürliche Materialien, vor allem Holz, bieten hier viele Möglichkeiten. So muss der Adventskranz nicht mehr zwingend aus Tannenzweigen bestehen, sondern kann beispielsweise auch aus Weidenzweigen gebastelt werden. Figuren in Form von Tieren oder Bäumen dienen als ergänzende Dekoelemente.

Alles hinter Glas

Ein schöner Trend ist auch die Verwendung von Glas. Egal ob große Vase, Glasglocke oder umgedrehtes Weinglas - die Gefäße können je nach Geschmack befüllt und dekoriert werden. Besonders gut eignen sich natürlich Christbaumkugeln und Zweige, aber auch Lichterketten und Kerzen können hier zum Einsatz kommen.

Ausgefallener Christbaumschmuck

Wem der einheitliche Christbaumschmuck in einer oder maximal zwei Farben zu langweilig ist, der wird sich über diesen Trend freuen. Exotische Tiere, Süßigkeiten, Gemüse oder Musikinstrumente - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Weihnachtsbaum

Angebliche „Handwerker“ rauben drei Wohnungen durch Trickdiebstahl aus

Zwischen Mittwoch und Freitag vergangener Woche gab es drei Trickdiebstähle im Münchner Stadtgebiet. Falsche Handwerker verschafften sich durch erfundene Geschichten Zutritt zu den Wohnungen und lenkten so die Bewohner ab. Ein zweiter Täter muss während der Ablenkung jeweils den Raub begangen haben. Weiterlesen

München: Goldstube am Viktualienmarkt überfallen

Zwei bewaffnete Räuber haben in der Münchner Innenstadt ein Schmuckgeschäft überfallen.   Sie stürmten am Montag den Laden mit einer Schusswaffe und bedrohten die vier Angestellten, wie die Polizei mitteilte. Als es zu einem Gerangel mit den Verkäufern kam, versuchten die Räuber zu flüchten.   Ein Angestellter rannte ihnen hinterher und hielt einen der Täter fest, der sich dabei leicht verletzte. Der zweite Täter konnte flüchten. Bei dem Überfall wurde auch einer der Angestellten leicht verletzt, er wurde in ein Krankenhaus gebracht.   Ob die Täter es auf Bargeld oder Schmuck abgesehen hatten, war zunächst unklar   RG / Polizei

München: Polizei überführt tierischen Dieb

Ab und an kann man Pressemeldungen der Polizei auch einfach so nehmen, wie sie bei den Redaktionen ankommen. Nicht umgetextet, sondern im Original: Das Polizeipräsidium berichtet über den Vorfall, der sich letzte Woche zugetragen hatte.  

Elster klaut Ring – und sagt nichts dazu

Polizeibeamte der Ersten Einsatzhundertschaft des Polizeipräsidiums München wurden in den Abendstunden des Dienstag, 20.05.2014, von einer 45-jährigen Frau angesprochen. Sie erzählte den Beamten, dass sie einen Goldring auf einem Tisch in ihrem Garten abgelegt hatte. Nun konnte sie den Ring nicht mehr finden. Sie hatte bereits zusammen mit ihrem Lebensgefährten den Garten abgesucht. Zunächst vermuteten die Beamten, dass der Ring evtl. entwendet worden war. Der Garten der Frau ist von außen gut einsehbar. Da sich in der Umgebung des „Tatorts“ viele weitere Grundstücke mit Gärten anschlossen, wurde auch die Möglichkeit einer „diebischen Elster“ in Erwägung gezogen. So wurde die Suche nach dem abhanden gekommenen Schmuckstücks auf die angrenzenden Nachbargärten ausgeweitet. Tatsächlich konnte der vermisste Ring unter einem Baum im Gras liegend aufgefunden werden. Bei genauerer Betrachtung des Baumes stellte die 45-Jährige fest, dass sich darin ein Elster-Nest befindet. Der Bewohner des Nests konnte bisher nicht zum Sachverhalt befragt werden. Die Frau bedankte sich bei den Polizeibeamten für den richtigen Tipp und war glücklich, ihren Ring wieder gefunden zu haben.
adc / PP

München: Zoll am Flughafen schnappt Uhren-Schmuggler

31 geschmuggelte, hochwertige Luxusuhren konnten Zöllner am Flughafen München Franz-Josef-Strauß bei insgesamt drei Reisenden sicherstellen. Der Steuerschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Den richtigen Riecher bewiesen wieder mal Zöllner am Münchner Flughafen. Beim „grünen“ Ausgang, der eigentlich signalisiert, dass der Reisende nichts zu verzollen hat, unterzogen die Zollbeamten zwei Männer die aus der Türkei gelandet waren, einer Stichkontrolle. Obwohl die Männer zunächst angaben, keine neuen Waren erworben zu haben, fanden sich in ihrem Gepäck 29 wertvolle Uhren, sowie drei Goldringe. Nur wenige Tage zuvor kontrollierten Zöllner einen Reisenden aus Kuwait. Auch er gab zunächst an, nichts zu verzollen zu haben. Dennoch fanden sich in seinem Reisegepäck zwei wertvolle Uhren und Schmuck.

Steuerschaden rund 50.000 Euro

Der Steuerschaden, der der Bundesrepublik in beiden Fällen zusammen entstanden wäre, beträgt rund 50.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen hat die zentrale Straf- und Bußgeldstelle beim Hauptzollamt Augsburg übernommen. „Bei der Einreise in die Europäische Union müssen Waren ab einem Wert von 430 Euro beim Zoll angemeldet werden. Die Reisenden müssen dabei den roten Ausgang für anmeldepflichtige Waren benutzen und eine Zollanmeldung abgeben„, so Thomas Meister, Pressesprecher des Hauptzollamts München.

Bilanz 2013

Die zentrale Straf- und Bußgeldstelle beim Hauptzollamt Augsburg ist über die Grenzen des Bezirks für den gesamten südbayerischen Bereich zuständig. Im Jahr 2013 wurden dort insgesamt 2.500 Strafverfahren und rund 920 Bußgeldverfahren wegen steuerlicher Zuwiderhandlungen eingeleitet.

Mit den Zöllnern auf der Lauer

In unserer Sendung „110 – Das Polizeimagazin“ haben wir zwei Zöllner bei ihrer Arbeit begleitet. Mit welchen Ausreden sie es zu tun haben, wenn sie bei Stichproben Reisende erwischen, die beispielsweise zu viele Zigaretten im Gepäck haben, können Sie in der aktuellen Ausgaben von „110 – Das Polizeimagazin“ sehen. mh

Juwelier-Schaufenster mit Axt eingeschlagen – Täter festgenommen

Die Polizei hat bestätigt: vier der fünf mutmaßlichen Täter sind bereits festgenommen worden.  Einer wurde Zeugenangaben zufolge  in der Nähe des Hotels Mandarin Oriental geschnappt. Bei den Tätern soll es sich nach ersten Angaben Bürger aus Balkanländern handeln. Ein Augenzeuge, der ebenfalls in der Maximilianstraße arbeitet, hat uns berichtet, wie er die Täter mit Schmuck und Uhren in den Händen sowie Rucksäcken die Straße entlang laufen gesehen hatte. Zwei Securitymänner (einer von Chopard und einer von Omega) sind den Flüchtigen gefolgt. Die Polizei war relativ schnell vor Ort. Am helllichten Tag haben die fünf maskierten Täter in der Münchner Maximilianstraße 11-15 den Edel-Juwelier Chopard überfallen.  Sie schlugen gegen 11 Uhr die Eingangstüre mit einer Axt ein, bedrohten das Personal und räumten dann einige Vitrinen aus. Darin befanden sich u.a. Uhren mit einem Verkaufswert zwischen 20.000 und 50.000 Euro. Um den Laden betreten zu können, muss man nach unseren Informationen erst klingeln, dann wird einem die Tür geöffnet. Im Geschäft befanden sich zum Tatzeitpunkt fünf Angestellte.

Uhren und Schmuck als Beute

Die Schadenssumme kann derzeit noch nicht beziffert werden, sie könnte aber in den siebenstelligen Bereich gehen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und hatte sofort eine Großfahndung nach den flüchtigen Tätern eingeleitet. Nun ist die Polizei dabei, Zeugen zu befragen.
Am Donnerstag wollen sich Polizei und Staatsanwaltschaft in einer Pressekonferenz ausführlicher zu diesem spektakulären Fall äußern.         me
1 2