Tag Archiv: Schutz

Bild: Julia Sesto/Eichhörnchen-Schutz e.V., © Bild: Julia Sesto/Eichhörnchen-Schutz e.V.

Engel der Eichhörnchen in München braucht Hilfe und Unterstützung

Die Münchnerin Sabine Gallenberger ist seit 11 Jahren der rettenden Engel für kranke und verletzte Eichhörnchen. 365 Tage im Jahr ist die Münchnerin und ihre Helfer in dem Verein „Eichhörnchen Schutz e.V.“, für die Wildtiere da. Die Kosten von jährlich 30. 000 Euro und die über 350 000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden sorgen jetzt für Probleme. Der Verein braucht Unterstützung.

 

Als Eichhörnchen-Expertin ist sie im Dauereinsatz. Die Münchnerin Sabine Gallenberger kümmert sich seit 11 Jahren um verwahrloste, kranke oder verletzte Eichhörnchen – und das ehrenamtlich im eigenen Wohnzimmer. Inzwischen bekommt die 36-Jährige Anfragen aus der ganzen Welt und es gibt keinen Tag an dem das Telefon still steht.

 

 

 


Verein „Eichhörnchen Schutz e.V.“

 

 

Der Verein „Eichhörnchen Schutz e.V.“, kümmert sich ehrenamtlich um verwaiste und verletzte Europäische Eichhörnchen, die es in rot, rotbraun, braun und schwarz, sowie selten mit gräulicher Färbung gibt. Eichhörnchen stehen unter besonderem Artenschutz. Sie sind keine Einzelgänger und keine Nesträuber.

Eichhörnchen


350 000 Arbeitsstunden, über 30. 000 Euro Kosten

 

 

Über 350.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden wurden für die Aufzucht, Auswilderung und Beratung von Eichhörnchen, Siebenschläfern, Feldhasen und Wildkaninchen in den letzten Jahren geleistet. Jährlich fallen, bei mehr als 600 Eichhörnchen allein in München, Kosten in Höhe von 30.000 € an. Enthalten sind lediglich Futterkosten, Tierarzt-kosten, sowie die Kosten für die Aufzucht und Auswilderung. Insgesamt waren es mehr als 3500 Eichhörnchen und hunderte andere gerettete Wildtiere, denen bisher geholfen werden konnte.

 

3500 Eichhörnchen und andere Wildtiere gerettet

 

 

Bei Hilferufen, aus ganz Deutschland, wird versucht zu beraten und Tiere an Pflegestellen vor Ort zu vermitteln. Die liebevolle und zeitaufwändige Aufzucht, die Tag und Nacht anfangs alle 4 Stunden erfolgen muss, wird auch durch kompetente medizinische Behandlung unterstützt.

Die handaufgezogenen Eichhörnchen werden in Gruppen frühestens mit 14 Wochen über Großvolieren ausgewildert, die meist in Gärten am Waldrand oder im Naturschutzgebiet stehen. Nach Möglichkeit werden geeignete Schlaf- und Futter-kästen angebracht.

Sabine Gallenberger mit Eichhörnchen

Hilferuf und Bitte um Unterstützung

 

 

Doch jetzt ist Sabine Gallenberger am Ende ihrer Kräfte. Die 36 Jahre alte Münchnerin benötigt Hilfe für sich, ihre Unterstützer, ihren Verein und die Eichhörnchen. Was sie braucht ist Unterstützung von offizieller Seite.

München – Riem: Gassigeher klaut Hund vom Tierheim!

Der Tierschutzverein München ist entsetzt:

Ein Gassigeher, der dem Tierheim eigentlich bekannt war, war am Mittwoch Nachmittag, am 09. April 2014 mit dem Pinscher – Mischling Chicco unterwegs.Das Pflegepersonal vom Tierheim erwartete ihn dann nach der üblichen Gassi – Geh – Zeit zurück, doch der Hund kam nicht wieder.

Der Gassigeher auch nicht.

Vom Tierheim heißt es, man könne nun nur davon ausgehen, dass Chicco Opfer eines Diebstahls geworden ist. Niemand vom Tierschutzverein kann jedoch nachvollziehen, warum jemand den Hund stehlen sollte.

Ganz besonders dramatisch: Chicco braucht Medikamente und Versorgung vom Tierarzt. Als die Tierschützer ihn gefunden hatten, hatte der kleine Mischling nämlich Draht – Stücke im Kot und muss sich deshalb regelmäßig den Darm untersuchen lassen.

Das Tierheim in Riem und der ganze Tierschutzverein rufen nun die Bevölkerung auf, bei der Suche behilflich zu sein.

Es ist sehr brenzlig, eben weil der kleine Hund nicht lange ohne medizinische Hilfe gesund bleiben wird.

Angaben zu Chicco:

Pinscher-Mischling, Rüde, nicht kastriert, etwa 40 cm hoch, Gewicht etwa 6kg,  schwarz-braun, gechipt,  ein Steh- ein Kippohr, Ringelschwanz, er trug ein Brustgeschirr und ein Lederhalsband mit durchsichtigen Schmucksteinen.

Sollten Sie Chicco sehen, rufen Sie uns bitte sofort an. Sie erreichen uns unter folgenden Telefonnummern:

Vermisstenstelle: 089 921 000 22

Tierschutzinspektoren: 089 921 000 14

Geschäftsleitung Tierheim: 089 921 000 31

Unsere Mobilnummer lautet: 0157 73089068

adc / Tierschutzverein

Die Isar leidet unter dem Party-Sommer

Die Isar ist verkatert. Das viele Feiern im Sommer 2013 ist ihr gar nicht gut bekommen, und anderen Flüssen in Bayern geht es ebenso: Der Lech in Augsburg, die Regnitz in Bamberg, und die drei Kollegen aus Regensburg haben ebenfalls eine harte Zeit hinter sich. Horden feierwütiger Menschen mit samt ihrem Müll ist sie einfach nicht gewachsen.

Von ihnen allen hat es die Isar wohl am schlimmsten erwischt, ist sie doch mittlerweile ein Hotspot der Outdoor-Feierei. Lokalmedien sprechen schon von einem «Ballermann am Isarstrand». Hunderte, tausende Münchner verbrachten dort die lauen Sommernächte mit Bier, Grillfleisch und Partyspielen – zum Unmut einiger Anwohner und zur Sorge von Umweltschützern, die um den Lebensraum von Biber, Eisvogel und Wasseramsel fürchten. Im vergangenen Jahr fielen an der Isar in München rund 100 Tonnen Müll an, für dieses Jahr hat das Bauamt der Stadt nach eigenen Angaben noch keine Zahlen.

 

mt / dpa