Tag Archiv: Sicherheit

Rathaus auf dem Marienplatz aus der Luft, © Ist der Marienplatz nicht ein Traum? Foto: Zura aus München

Wie sicher ist München?

Wie sicher ist München? Am Dienstag wurde im KVR der neue Sicherheitsbericht der Stadt München veröffentlicht. Daraus geht hervor: München ist zwar sicher, eine Weiterentwicklung der Sicherheitsmaßnahmen gegen Terrorismus und andere Gefahren ist aber essentiell für den Schutz des Stadtgebiets.

Weiterlesen

Wiesn-Streife: Die Polizei unterwegs auf dem Oktoberfest

Oktoberfest 2017: Die Wiesn-Polizeiberichte (26.09.2017)

Auch am 11.Wiesntag war für die Polizei wieder einiges zutun auf der Festwiese.

 

Festnahme von zwei italienischen Taschendieben

Am Montag, 25.09.2017, gegen 22.00 Uhr, konnten Münchner Taschendiebfahnder zwei Italiener dabei beobachten, wie sie ein Festzelt verließen und dabei eine Geldbörse in der Hand hielten. Sie durchsuchten diese und entnahmen Geldscheine daraus. Das Portemonnaie warfen sie im Anschluss daran weg. An der Bavaria konnten die beiden 20-und 22-jährigen Männer von den Taschendiebfahndern vorläufig festgenommen werden. Bei dem Opfer handelt es sich um einen französischen Touristen.

 

 

Gefährliche Körperverletzung auf dem Festgelände

Am Dienstag, 26.09.2017, gegen 23.00 Uhr, geriet ein Ehepaar, das zuvor gemeinsam auf der Wiesn reichlich Alkohol konsumiert hatte, in einen Streit. Ein 48-Jähriger nahm seine 45-jährige Ehefrau auf dem Festgelände in den Schwitzkasten und schlug ihren Kopf gegen eine heruntergelassene Jalousie eines Standes. Die 45-Jährige sackte daraufhin zusammen und war zunächst nicht mehr ansprechbar. Nach Ansprache des hinzu gerufenen Notarztes erlangte die Frau glücklicherweise wieder das Bewusstsein und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Den 48-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

 

 

Festnahme einer minderjährigen Taschendiebin

Am Dienstag, 26.09.2017, gegen 22:30 Uhr, fiel einer Wiesn-Besucherin eine 16-jährige Schülerin auf, die auf einem Hügel schlafende Besucher rüttelte, um zu überprüfen, ob diese wach werden. Sie ging dann zu einem 25-jährigen Mann, der dort ebenfalls schlief und nahm den Geldbeutel aus seiner Hosentasche. Aufgrund der starken Alkoholisierung bemerkte der 25-Jährige den Diebstahl nicht. Der Sicherheitsdienst konnte die 16Jährige bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die 16-jährige Deutsche erhielt eine Anzeige wegen Taschendiebstahls und wurde der Mutter übergeben.

 

 

Gefährliche Körperverletzung durch Pfefferspray auf dem Festgelände

Am Dienstag, 26.09.2017, gegen 22.30 Uhr, geriet eine Gruppe von Männern in Streit. Die Sicherheitskräfte konnten diesen schlichten und die Gruppen trennen. Kurze Zeit später trafen die Männer erneut aufeinander und ein bislang unbekannter Täter sprühte einem 26-jährigen Italiener Pfefferspray in die Augen. Der Mann erlitt dadurch eine Augenreizung. Dem stark alkoholisierten Italiener wurden durch den Rettungsdienst die Augen ausgespült. Ein Aufenthalt in einer Klinik war nicht mehr notwendig. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen einer gefährlichen Körperverletzung aufgenommen. Eine Personenbeschreibung seitens des Opfers und der Zeugen war nicht möglich.

 

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

Polizisten befreien Wiesn-Besucherin von angeblichem Bekannten

Am Dienstag, 26.09.2017, gegen 23.30 Uhr, wurden Polizisten, die auf der Wiesn eingesetzt waren, auf eine 30-jährige Wiesn-Besucherin aufmerksam, die hinter einem Festzelt stand. Sie wurde von einem 26-jährigen Mann eng umschlungen festgehalten. Die Frau war zu diesem Zeitpunkt so stark alkoholisiert, dass sie nicht in der Lage war selbstständig zu gehen und sie wurde von dem 26-Jährigen gestützt. Als die Polizisten die beiden ansprachen, gab die Frau an, dass sie den Mann gar nicht kenne. Der Mann hingegen gab an, dass er die Frau seit geraumer Zeit kenne, verwickelte sich aber dann in Widersprüche. Da die 30-Jährige stark alkoholisiert war und das Verhältnis der beiden unklar war, wurde sie von den Polizeibeamten auf die Wiesn-Wache mitgenommen und dort weiter betreut. Der 26-Jährige wurde nach einer Identitätsfeststellung wieder entlassen.

 

 

Schlechte Verlierer schlagen Budenbetreiber eines Spielstands

Am Dienstag, 26.09.2017, gegen 21.00 Uhr, spielten zwei Wiesn-Besucher an einer Bude auf dem Festgelände. Die beiden Männer gewannen lediglich einen Trostpreis. Hierüber frustriert fingen die beiden 26-und 27 jährigen Männer mit dem Budenbetreiber einen Streit an. Der 27-Jährige schlug daraufhin den 30-jährigen Budenbetreiber ins Gesicht und wollte fliehen. Dies allerdings verhinderte der 30-Jährige gemeinsam mit einem weiteren Wiesnbesucher. Allerdings kam es dann zu weiteren Tätlichkeiten seitens der beiden Männer. Beide Männer schlugen erneut auf den Budenbetreiber ein, was eine vorbeikommende Polizeistreife, die auf den Vorfall aufmerksam wurde, dann unterbinden konnte. Die beiden Männer verhielten sich gegenüber den Polizisten aggressiv und sie beschimpften und bespuckten diese weiterhin. Die Beiden wurden zur Wiesn-Wache gebracht. Gegen sie wird nun eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstellt. Die Nacht verbrachten sie in Polizeigewahrsam. Die Prüfung eines Betretungsverbotes für die Wiesn steht noch aus.

 

 

 

(Berichte der Polizei München)

Alle Einsatzberichte von Polizei, Bundespolizei und Feuerwehr auf dem Oktoberfest, finden sie während der Wiesn hier.

oktoberfest wiesn besucher blicken auf theresienwiese

Erfolgreicher Auftakt: Rund 600.000 Besucher stimmten das erste Wiesn-Wochenende ein

Das 184. Oktoberfest auf der Münchner Theresienwiese startete entspannt und mit guter Stimmung bei den Festgästen. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft als Veranstalter des Münchner Oktoberfestes schätzt das Besucheraufkommen am ersten Wiesn-Wochenende auf über 600.000. Im Vorjahr waren es rund 500.000 Besucher.
Weiterlesen

© Kameras und Poller - nur zwei von vielen Sicherheits-Maßnahmen für die Wiesn.

Taschenverbot, Zufahrtskontrollen, Kameras: So wird die Wiesn 2017 noch sicherer

Das 184. Oktoberfest soll so sicher werden, wie nie zuvor. Welche Maßnahmen dazu in die Wege geleitet werden, haben die Polizei und das Kreisverwaltungsreferat am Mittwoch vorgestellt. Weiterlesen

Wiesn-Eingang um 7:20 Uhr am ersten Samstag, © Am Eingang zum Oktoberfest tummeln sich die ersten Besucher

Mehr Wiesn-Sicherheit: Erweiternde Sicherheits-Regeln fürs Oktoberfest

Oktoberfest München: Ab 2017 werden Fahrer und Mitfahrer von Lastwagen vor dem Befahren des Wiesngeländes einer Sicherheitsprüfung unterzogen. Alle Insassen eines Lieferwagens müssen sich vorab beim Kreisverwaltungsreferat gemeldet haben. Weiterlesen

© Kontrolle am Flughafen

„Bombenscherz“ am Flughafen endet mit Einreiseverbot

Durch den dummen Scherz, seine Ehefrau habe eine Bombe bei sich, endete die Reise eines aus Indien stammenden Familienvaters früher als geplant. Neben der direkten Rückkehr in seine Heimat, erhielt der Mann zusätzlich eine Anzeige.

Weiterlesen

Joachim Hermann - Bayerischer Innenminister, © Innenminister Joachim Herrmann

Herrmann wird CSU-Spitzenkandidat – und bald Bundesinnenminister?

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist ein ruhender Pol in der aufgeregten CSU. Könnte er im Herbst Bundesinnenminister werden? Weiterlesen

Warndreieck Schule

Schulwegsicherheit – Alltags-Gefahren für Kinder

Im April werden in Bayern wieder rund 106.000 Kinder für das neue Schuljahr angemeldet. Zuhause stehen dann vor allem die Eltern vor Herausforderungen und Fragen, die das neue Alltagsleben des Kindes ab nun begleiten werden: Welche Schulsachen benötigt man? Bietet die Schule eine Ganztagsbetreuung an, oder muss ich mir selbst eine organisieren? Vor allem aber: Wie bewältigt mein Kind künftig täglich seinen Weg zur Schule?

Weiterlesen

Hubschrauber der Bergrettung im Einsatz, © Symbolfoto

Zweithöchste Lawinengefahr-Stufe in deutschen Alpen

München – Erstmals in diesem Winter gilt in Teilen der deutschen Alpen die zweithöchste Lawinengefahr-Stufe. Für die Allgäuer, die Werdenfelser und die Berchtesgadener Alpen über 1800 Metern riefen die Experten vom Lawinenwarndienst Bayern am Freitagmorgen Stufe 4 aus – das heißt große Gefahr. Weiterlesen

Ex-Wiesnchefin Gabriele Weishäupl: Wirte sollen Terrorschutz zahlen

Mehr als 25 Jahre lang hat Gabriele Weishäupl die Wiesn geleitet – und dabei einige Revolutionen angeleiert. Jetzt fordert sie: Nicht die Gäste, sondern Wirte sollen für höhere Sicherheitsmaßnahmen zahlen.

Weiterlesen

1 2 3 4 5