Tag Archiv: Spenden

Rinah_Stammzellenaufruf_spenden, © Gute Nachricht: Rinah hat eine passene Stammzellenspenderin gefunden

Rinah will leben – große Typisierungsaktion in Aschheim

Rinah aus Aschheim ist an Blutkrebs erkrankt. Ihre einzige Überlebenschance ist eine Stammzellspende! Daher findet am Sonntag eine Registrierungsaktion in Aschheim statt. Ein Aufruf bei münchen.tv hatte schon einmal Erfolg. Lasst es uns nochmal schaffen. Weiterlesen

Die Helfer brechen auf in das Krisengebiet nach Nepal., © Die Helfer brechen auf in das Krisengebiet nach Nepal.

Hilfstruppen brechen nach Nepal auf – auch Sie können helfen!

Tausende Todesopfer, noch mehr Verletzte und unzählige Menschen ohne Dach über dem Kopf: Bereits am Wochenende sind die ersten deutschen Hilfskräfte in das Krisengebiet geschickt worden. Doch auch Sie können helfen! Zahlreiche Hilfsorganisationen führen derzeit Spendenaktionen durch, um die Bewohner Nepals zu unterstützen. Weiterlesen

Aufmarsch einer anderen Nazi-Gruppierung, © Archivbild eines Aufmarsches

Bayern: Neonazis werden unfreiwillig zu Spendensammlern für Aussteigerprojekt

Mit Humor gegen einen Neonazi-Aufmarsch: Ein unfreiwilliger Spendenlauf von Rechtsextremen im oberfränkischen Wunsiedel soll nach Wunsch der Organisatoren bundesweit Nachahmer finden. „Wir wollten zeigen: Was kann man machen, welche Handlungsmöglichkeiten gibt es“, sagte Mitinitiator Fabian Wichmann am Montag. Weiterlesen

Delegation von FCB überreicht Spenden an Flüchtlinge

Nach dem erfolgreichen Gastspiel beim AS Rom (7:1) und dem Besuch beim Papst ist der FC Bayern am Mittwochnachmittag wieder im verregneten München gelandet. Für Karl-Heinz Rummenigge indes stand nach der Rückkehr aus der Ewigen Stadt noch ein wichtiger Termin auf dem Programm: Der Vorstandschef des FC Bayern besuchte gemeinsam mit den in München gebliebenen Bastian Schweinsteiger und Holger Badstuber die Bayernkaserne, wo derzeit fast 2000 Flüchtlinge untergebracht sind. Die Delegation überreichte den Asylbewerbern dank der Unterstützung von FCB-Anteilseigner und -Ausrüster adidas Kleidung und Fußbälle im Wert von über 20.000 Euro. Die Freude über den Besuch und die mitgebrachten Geschenke war groß. Bayerns Innenminister Joachim Hermann war ebenfalls vor Ort.

München: Bayerische Helfer gegen bosnisches Hochwasser

Der Arbeiter-Samariter-Bund wird weitere Helfer in eine vom Hochwasser geplagte Region in Bosnien und Herzegowina schicken.

Ilka Oberländer aus München, Sebastian Wetzel aus Schweinfurt und Lars Fehrentz aus Würzburg werden am Donnerstag zu einem Hilfseinsatz nach Bosnien und Herzegowina aufbrechen. Die drei bayerischen Helfer werden das siebenköpfige Nothilfeteam FAST bei der Wasseraufbereitung unterstützen. Das Team wird in der nordbosnischen Stadt Šamac eine Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) betreiben. Nach den schwersten Überschwemmungen in der Region seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, ist in weiten Teilen des Landes die Wasserversorgung zusammengebrochen. Das ASB-Team kann täglich bis zu 7.000 Menschen mit Trinkwasser versorgen.
Die freiwilligen Helfer waren schon mehrfach bei FAST-Einsätzen des ASB im Ausland dabei. Ende 2013 versorgten sie die Opfer des Taifuns Haiyan auf den Philippinen. 2012 leisteten sie humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge im Nordirak.

 

 

Bewohner benötigen Spenden

Wie wir bereits in einem Fernsehbeitrag berichtet haben, haben der Abfallwirtschaftsbetrieb München und der LKW-Hersteller MAN eine gemeinsame Spendenaktion gestartet, um den Betroffenen zu helfen. Noch bis Freitag können Kleider- und Lebensmittelspenden in der Sachsenstraße 29 abgegeben werden. Am kommenden Sonntag werden die gespendeten Waren dann mit zwei Lastwagen in die betroffenen Regionen transportiert.

Weitere Spendenkonten:
Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
Stichwort: Balkanhilfe
Spendenkonto: 1888, Bank für Sozialwirtschaft Köln, BLZ: 370 205 00

Spenden-Hotline: (0800) 111 47 11 oder online www.asb.de

 

Aktion Deutschland Hilft
Stichwort: Balkanhilfe
Spendenkonto 10 20 30, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

Spendenhotline: (0900) 55 102030 oder online: www.aktion-deutschland-hilft.de

mh / ASB

ASB entsendet Nothilfeteam nach Bosnien

Die Balkenregion leidet unter den verheerendsten Regenfällen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Hochwasser überschwemmt großteile Bosniens und die Gefahr durch freigespülte Landminen wächst. Rund 1,6 Millionen Menschen sind von den Überflutungen betroffen und teilweise von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Nun hat sich Hilfe aus Deutschland angekündigt.

 

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) entsendet  sein Nothilfeteam FAST nach Bosnien und Herzegowina. Das Team bringt eine Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) nach Šamac im Norden des Landes. Die TWA wird dort voraussichtlich vier Wochen lang benötigt.
Nach dem zerstörerischen Hochwasser in Bosnien und Serbien sind Hunderttausende Menschen ohne Trinkwasser. Die TWA des ASB kann 36.000 Liter Trinkwasser am Tag herstellen und damit bis zu 7.000 Menschen täglich versorgen. Im Gepäck des FAST sind außerdem 9.000 Zehn-Liter-Kanister zur Verteilung des Trinkwassers.

In Bosnien mussten mittlerweile mehr als 100.000 Menschen evakuiert werden. Insgesamt sind in der gesamten Region rund 1,6 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen. Der ASB ist seit Tagen gemeinsam mit der serbischen Samariterorganisation IDC und den bosnischen Samaritern von Žene sa Une im Einsatz und verteilt Hilfsgüter an besonders betroffene Familien.

 

Spendenkonten:

Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
Stichwort: Balkanhilfe
Spendenkonto: 1888
Bank für Sozialwirtschaft Köln
BLZ: 370 205 00

Spenden-Hotline: (0800) 111 47 11 oder online www.asb.de

 

Aktion Deutschland Hilft
Stichwort: Balkanhilfe
Spendenkonto 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00

Spendenhotline: (0900) 55 102030 oder online: www.aktion-deutschland-hilft.de

 

rg / asb

 

München-Hasenbergl: Strickerinnen „nadelklappernd“ gesucht!!!

In der Seniorenbegegnungsstätte der Diakonie Hasenbergl treffen sich jede Woche rund 25 Strickerinnen. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt mit ihrem gemeinsamen Hobby Menschen zu helfen die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Bereits 50.000 Euro für den guten Zweck eingenommen

In der Vergangenheit haben die fleißigen Handwerkerinnen schon viel bewirkt: Durch den Verkauf ihrer Stricksachen sind bereits 50.000 Euro zusammen gekommen, die zu 100 Prozent an hilfsbedürftige Kinder gespendet wurden.

Söckchen-Stricker für den guten Zweck gesucht!

Um ihr Engagement publik zu machen wollen sich die Strickerinnen heuer auf dem Streetlife Festival am 31. Mai und 1. Juni 2014 präsentieren und dort kleine Schlüsselanhänger in Form von gestrickten Söckchen verteilen.
Um genug zusammen zu bekommen, werden weitere Frauen und  Männer gesucht, die beim Stricken helfen. Egal ob bei den Treffen in der Seniorenbegegnungsstätte der Diakonie Hasenbergl oder von Zuhause aus! Wer die fleißigen Strickerinnen unterstützen will kann sich bei der Leiterin Beate Krasser melden.

Kontakt:
Schleißheimerstr. 452
80935 München
Tel: 089 / 31 28 75 97
www.diakonie-hasenbergl.de

me

Danke, München! Leonard (1) erfolgreich in den USA operiert…

Es ist ein warmer sonniger Morgen in West Palm Beach als Leonard und seine Eltern Karolina und Holger sich auf den Weg in die Klinik machen. Die kleine Familie aus München hat eine weite Reise hinter sich. Viele Flugzeugstunden von Zuhause entfernt, soll Leonard  zum ersten Mal von dem Fibulaaplasie-Spezialisten Dr. Paley operiert werden. Der kleine Junge leidet seit seiner Geburt an einer sehr seltenen Fehlbildung der Beine und Füße (münchen.tv berichtete). Ohne Operation wird er nie richtig laufen können. Die Behandlung ist kompliziert und kostspielig. Weltweit gibt es nur einen Spezialisten, mit Sitz in den USA, der über die notwendige Erfahrung mit Fibulaaplasie-Patienten verfügt. Er hat schon mehr als 200 Kinder mit einer gleichen oder ähnlichen Diagnose erfolgreich operiert.


OP wurde nur durch Spenden ermöglicht

Deshalb haben sich die Eltern Karolina und Holger trotz aller Widerstände entschlossen, für ihren kleinen Sohn zu kämpfen und einen Spendenaufruf gestartet, den münchen.tv unterstützt.

Nobember 2013: münchen.tv Nachrichtensprecherin Monika Eckert besucht Leonard Zuhause

Sie wollen alles Menschenmögliche dafür tun, dass Leonard irgendwann mit den anderen Kindern über Sommerwiesen läuft, dass er auf dem Spielplatz tobt und im Italienurlaub den warmen Sand unter den Füßen spürt. Die Operation in den USA ist nur möglich weil bislang schon so viele Menschen, darunter auch zahlreiche münchen.tv-Zuschauer, gespendet haben. Zwar werden im Laufe der nächsten Jahre noch viele weitere Behandlungen und Operationen notwendig sein, doch dieser erste große Eingriff ist für den 18 Monate alten Leonard ein sehr wichtiger Schritt auf dem Weg in ein Leben auf eigenen Füßen.

Leos großer Tag

Warten auf die Operation…

Die Aufregung am Tag der ersten Operation ist groß. Weil die Behandlung eines anderen Patienten länger dauert, muss die Familie über vier Stunden auf den Eingriff warten. Leo beginnt zu quengeln weil er vor der OP nichts essen und trinken darf. Der kleine Mann hat noch keine Ahnung, was auf ihn zukommt. Dann geht es endlich los: Der große Moment, auf den Karolina und Holger so lange gewartet und hingearbeitet haben, ist gekommen. Leonard geht mit seinem Papa Holger in den OP-Raum.  Er bekommt eine Narkose und schläft friedlich ein.

Der Eingriff dauert fast sechs Stunden

Dr. Paley stellt jetzt links das Schienbein und den Fuß gerade. Rechts wird der Fuß mit Knochenmaterial etwas verbreitert und ebenfalls geradegestellt.

Nach dem Eingriff: Leo darf endlich wieder essen!

Jetzt haben Leos kleine Füßchen die Funktion zum Laufen. Für die Eltern sind es schwierige Stunden. Zwischen Hoffen und Bangen warten sie auf Nachrichten aus dem OP. Eine Krankenschwester hält die beiden per SMS auf dem Laufenden. Karolina kämpft immer wieder mit den Tränen und schickt Stoßgebete gen Himmel – so groß ist der Wunsch, dass auch alles gutgeht.Erst als Dr. Paley fast sechs Stunden später aus dem OP kommt, ein Bild von Leonards Füßen zeigt und den Eltern sagt, dass er sehr zufrieden mit dem Verlauf sei, können beide aufatmen.

Er lächelt schon wieder

Leo kommt jetzt in den Aufwachraum und bekommt starke Schmerzmittel. Als er seine Eltern beim Aufwachen sieht, streckt er seine kleine Hand durch’s Gitterbettchen und sagt „Auto“.

Leonard im Krankenhaus in West Palm Beach

Nach zwei Tagen auf der Intensivstation kann Leonard bereits auf die normale Kinderstation verlegt werden. Weitere zwei Tage später wird der Einjährige entlassen und darf mit seinen Eltern zurück ins Hotel. Er trägt erst dicke Verbände und bekommt dann Gipse an beide Beine. Das ist für ihn anfangs noch etwas ungewohnt, weil er sich nicht so gut bewegen kann aber er macht alles tapfer mit und kann sogar schon wieder lächeln!
DANKE an alle, die mit ihren Spenden geholfen haben oder noch helfen wollen, dass dieses Wunder wahr wird! Wir wünschen dir alles Gute, kleiner Leo, und freuen uns, bald wieder von dir zu hören…
Monika Eckert

Spendenkonto & weitere Informationen unter: www.helft-leonard.de

Bildergalerie: Leonard in Amerika!

Video: Im April 2013 hat Monika Eckert den kleinen Leonard zum ersten Mal besucht:

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Münchner Malteser helfen den Taifun-Opfern auf den Philippinen – hier können Sie spenden!

Hilfe für die Opfer des Taifuns „Haiyan“ kommt auch aus München: Die Malteser der Erzdiözese München und Freising setzen sich für die Hilfsbedürftigen auf den Philippinen ein. „Die Malteser auf den Philippinen sind gut organisiert. Erste 500 Familien auf der Insel Samar wurden mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln bereits versorgt“, berichtet Stephanie Freifrau von Freyberg, Diözesanleiterin der Malteser in der Erzdiözese München und Freising.

 

Über das internationale Hilfswerk Malteser International, dass seinen Sitz in Köln hat, werde die Unterstützung aus Deutschland sichergestellt. „Eine deutsche Mitarbeiterin ist nach Manila geflogen, um die Nothilfe-Maßnahmen mit zu koordinieren. Jetzt brauchen wir dringend Spenden, um die medizinische Versorgung der Verletzten und Kranken sicherzustellen.“ Die Krankenhäuser der Provinz Leyte seien fast alle geschlossen. Die Malteser vor Ort planen mit mobilen Kliniken die Behandlung der Patienten zu verbessern.

 

Die Malteser rufen zu Spenden für die Überlebenden des Taifuns auf:

Malteser Hilfsdienst e. V.
Konto 120 120 001 2
Bankleitzahl 370 601 20, Pax-Bank
Stichwort: „Taifun“
Oder online: www.malteser-spenden.de

Tierheim München: So soll das neue Katzendorf aussehen

Im Tierheim München wird es zu eng – vor allem für die Katzen. Daher soll nun ein neues Gebäude für die Tiere gebaut werden, Ende 2014 soll es in Betrieb genommen werden. Am Donnerstag war der Spatenstich für das Projekt, bei dem auch Münchens Oberbürgermeister Christian Ude anwesend war.

 

Bisheriges Katzenhaus platzt aus allen Nähten

 

„Dieses Projekt ist sehr wichtig und überfällig“, betont Ude. „Die bisherigen Unterbringungsmöglichkeiten für Katzen platzen aus allen Nähten.“

 

Tatsächlich sind die Zustände momentan sehr beengt. Denn das ursprüngliche Katzenhaus war zu Beginn für gerade einmal 40 bis 50 Katzen ausgelegt, in den vergagenen 15 Jahren sind jedoch immer mehr Tiere dazugekommen. „Wir haben alles – Garagen, Kellerräume, und so weiter – katzengerecht gemacht, um sie unterzubringen“, erklärt Kurt Perlinger, Vorsitzender des Tierschutzvereins München e.V.

 

1,5 Millionen Euro kostet das neue Katzendorf

 

Das neue Katzendorf soll nun den mehr als 200 Katzen ein angemessenes Zuhause auf Zeit bieten. 1100 Quadratmeter verteilen sich auf zwei Etagen und sollen für die Tiere vor allem Bewegungsfreiheit bieten. Jedes Zimmer ist mindestens acht Quadratmeter groß und hat einen eigenen Auslauf oder Balkon.

 

 

1,5 Millionen Euro kostet der Bau des neuen Katzenhauses. Ein Drittel davon kann der Tierschutzverein selbst stemmen, ein zweites Drittel zahlt die Stadt München. Für das letzte Drittel ist das Tierheim auf Spenden angewiesen – hier sind jedoch erst 63.000 Euro zusammengekommen. Vorsitzender Kurt Perlinger will deshalb in den kommenden Wochen mit Postwurfsendungen auf die Möglichkeit einer Patenschaft für das Katzendorf aufmerksam machen – für 7,50 Euro im Monat können die Münchner dann den heimatlosen Katzen ein Dach über dem Köpfchen bereitstellen.

1 2