Tag Archiv: Spiel

Eishockey, Red Bull München, EHC, © Foto: EHC Red Bull München

EHC-Red-Bull-Gewinnspiel: Freikarten und Bücher zu gewinnen

1998 gegründet: Der EHC München. Erst nach der Übernahme von Red Bull verzeichnete die Eishockey-Mannschaft größere Erfolge. 2016 war es dann endlich so weit: Der EHC Red Bull München holte den Meistertitel. 2017 konnte die Mannschaft ihren Meistertitel erfolgreich verteidigen. Weiterlesen

München / Porto Alegre: Frankreich Favorit?!

Auf dem dreistündigen Rückflug zurück ins deutsche WM-Basiscamp nach Porto Segura wollten sich die WM-Viertelfinalisten um den überragenden Manuel Neuer mit dem nächsten Gegner Frankreich noch nicht all zu viel beschäftigen. Zu sehr steckte noch das schwer erkämpfte und glückliche zwei zu eins gegen Algerien in Köpfen und Beinen. „Wichtig und entscheidend ist, dass man weiterkommt“, betonte Bundestrainer Joachim Löw, der sich zunächst nicht weiter mit den großen Probleme seines Teams in den 120 Achtelfinal-Minuten gegen den krassen Außenseiter Algerien beschäftigen wollte.

 

Viertelfinale wird so eher schwierig…

Zu viel Enttäuschung über die Zitterpartie von Porto Alegre mit den später Toren von André Schürrle (92. Minute) und Mesut Özil (119.) ließ Löw nicht zu. „Soll ich jetzt nach dem Weiterkommen unter die letzten Acht stark enttäuscht sein? Wäre das angebracht? Wir haben natürlich gesehen, dass wir in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt haben. Aber solche Spiele gibt es bei jedem Turnier, in denen man den unbedingten Willen haben muss, in die nächste Runde zu kommen“, sagte der Bundestrainer. Und Per Mertesacker, Abwehrchef der deutschen Fußball-Nationalmannschaft unterstrich: „Wir sind unter den letzten Acht und das ist heute alles, was zählt.“

«Solche Spiele müssen manchmal sein, wenn man nach ganz oben kommen möchte», meinte Torwartcoach Andreas Köpke, der 1996 in England als Aktiver am EM-Triumph und damit auch am letzten deutschen Titelgewinn beteiligt war. Dennoch sieht Oliver Bierhoff, der damalige Golden-Goal-Schütze im Finale gegen Tschechien, das aktuelle deutsche Team in Brasilien vor dem Viertelfinale am Freitag in Rio de Janeiro nicht in der Pole Position: «Im Moment kann man eher Frankreich in der Favoritenrolle sehen.»

 

Neuer Plan statt „Plan Neuer“

Für Neuer, der als mitspielender Torwart mit risikovollen, aber gelungenen Rettungstaten mehrmals das deutsche Team im Spiel hielt, ist Frankreich „die stabilste Mannschaft im Turnier. Das ist keine einfache Aufgabe für uns“, erklärte der Münchner und verwies zudem auch den höheren Kräfteverschleiß gegenüber dem Kontrahenten um den Halbfinal-Einzug: „Wir mussten in die Verlängerung gehen und das ist ärgerlich, wenn man sieht, dass Frankreich zwei zu null gewonnen hat und das auch in der regulären Zeit.“

Löw wehrte sich gegen eine zu negative Bewertung des Achtelfinalsiegs gegen aufmüpfige und voll motivierte Algerier. „Wir hatten eigentlich nur in der ersten Halbzeit Probleme, unser Spiel aufzuziehen. Da hatten wir viele Ballverluste und einfache Fehler, mit denen wir den Gegner zu Kontern eingeladen haben“, meinte der DFB-Chefcoach. Seinem geschlauchten Personal gönnt Löw nun erst einmal ein, zwei Tage Regeneration, bevor es im Detail in die Frankreich-Vorbereitung geht.

dpa / adc

München Ostbahnhof: Brave Fanreise, brave Bundespolizei

Am Wochenende waren rund 900 Fußballfans mit einem vom Fanrat des TSV München von 1860 organisierten Fußball-Sonderzug von der Bayerischen Landes- in die Bundeshauptstadt zum Spiel gegen Union Berlin gereist. Die Münchner Bundespolizei war mit dem Verhalten der Fans bei Ab- und Anreise sehr zufrieden.

 

„Die Organisatoren hatten alle im Vorfeld getroffenen Vereinbarungen eingehalten und die Fans sich während der Zugfahrten weitestgehend von ihrer guten Seite gezeigt“ konstatierte Jürgen Vanselow, Chef der Münchner Bundespolizei.

Die Bundespolizei hatte Verein und Fans trotz gewalttätiger Vorfälle bei der Zugheimreise von der Auswärtspartie in Ingolstadt am 14. und 15. Februar sowie mehreren nachfolgenden Spielen mit Straftaten beim Zugreiseverkehr die Hand gereicht. Gespräche mit der Geschäftsführung und Fanvertretern führten dazu, dass die Bundespolizei beschloss, sich am Samstagabend bei der Abfahrt des Sonderzuges am Ostbahnhof mit Eingriffsmaßnahmen eher zurückzuhalten – ein gewisses Risiko war dabei bewusst in Kauf genommen worden.

 

Gemeinsam auf Selbstverantwortung gesetzt

 

Der Fanrat als Veranstalter und der Verein setzten zusammen rund 20 Ordner ein, die vor Abfahrt Kontrollen durchführten. Sowohl Zugangskontrollen zum ab 22 Uhr 15 am Gleis 12 bereitgestellten Zug, wie auch zur Durchsetzung eines selbstauferlegten Verbot von Glasflaschen und Pyrotechnik.

 

Polizeidirektor Jürgen Vanselow war angetan „von der Sorgfalt der Kontrollen, sowie vom Auftreten der Fans, die während der Wartezeit im Personentunnel nur durch laute Fangesänge und dem üblichen „Müllproblem“, nicht aber durch nennenswerte Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten aufgefallen waren“.

Dabei schien dies gar nicht selbstverständlich, war doch gerade ab 22 Uhr 30 eine gewisse Vermischung vom meisterschaftsfeiernden Bayern– wie auch abfahrenden 1860-Fans am Ostbahnhof gegeben. Es kam jedoch zu keinen der Bundespolizei bekanntgewordenen strafrechtlichen Auffälligkeiten im Fanverhalten.

 

Für Polizeidirektor Jürgen Vanselow war der 1860-Sonderzug wieder die geeignete Form künftiger Zug-Fanreisen.

„Wir unterstützen diese Fanzüge, ob als Sonderzüge oder sog. Entlaster. Fußballfans und andere, normale Bahnreisende können so, getrennt voneinander, die gleichen Ziele erreichen. Dies entlastet die Bundespolizei personell, da die Begleitung im Zug weitestgehend entfällt, nur im Ausnahmefall notwendig wird. Die Fans sind für ihr Verhalten selbst verantwortlich und es kommt auch zu einer Art Selbstregulierung im Zug.“

 

Damit derartiges klappt und es zu vermehrten geschlossenen Fanreisen kommt, sollten laut Vanselow:

 „Fußball (Vereine und Verbände), Politik und Bahn aufeinander zugehen.“

Er weiß, günstige Sonderzüge erhöhen das Faninteresse. Hier gilt es anzusetzen und gerade auch in Bayern das Baden-Württembergische Modell einmal näher zu betrachten und Bahnreisen vor allem günstiger als bisher anzubieten und zudem die Vereine bei von ihnen organisierten Fanreisen mit ins Boot und in die Verantwortung zu nehmen. Er weiß aber auch, dass sich neben der Bahn auch die Clubs bewegen müssen. Aus Sicht der Bundespolizei waren zuletzt Sonderzugreisen mit Fans des Karlsruher SC, des VfL Bochum sowie auch des VfB Stuttgart am Samstag positiv verlaufen.

 

In zahlreichen zurückliegenden Gesprächen mit den Verantwortlichen der Münchner Clubs sicherte Vanselow seine Unterstützung zu Gesprächen mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft zu. Am morgigen Dienstag (13. Mai) kommt es nun zu einem solchen gemeinsamen Austausch. Auf Einladung der Bundespolizei treffen sich Vertreter beider Münchner Vereine mit Zuständigen von Bayerischer Eisenbahngesellschaft und Deutscher Bahn AG um gemeinsam über die Gestaltung zukünftiger Sonderzug-Fanreisen zu reden.

BuPo

DFB-Gericht entscheidet heute über Phantomtor

Heute Morgen um halb elf entscheidet sich in Frankfurt am Main, ob das Fußballspiel von Hoffenheim gegen Bayer Leverkusen wiederholt wird. Denn das Tor, das in der 56. Spielminute gegen TSG Hoffenheim fiel, war eigentlich gar keins: Der Ball war von der Seite durch ein Loch im Netz ins Tor gefallen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes muss nun entscheiden, ob das Spiel wiederholt wird oder nicht.

 

Aufarbeitung des Phantomtors hat einen „wegweisenden Charakter“

 

Das Gerichtsurteil wird nicht nur bei den Verantwortlichen und Anhängern der beiden Bundesligisten mit Spannung erwartet, sondern könnte wegweisend für den ganzen Fußballsport sein. „Siegt der gesunde Menschenverstand oder die Macht der Fußball-Traditionalisten?“, fragt zum Beispiel die dpa. Hoffenheims Trainer Markus Gisdol schreibt der mit Spannung erwarteten juristischen Aufarbeitung des Phantomtors von Stefan Kießling ebenfalls einen wegweisenden Charakter zu. «Ich sehe die Entscheidung als sehr weitreichend an. Es ist eine solch außergewöhnliche Situation, da geht es um mehr. Einen solchen Fall gab es noch nie, vielleicht muss man da auch mal ein Zeichen setzen. Das ist meine Aufforderung», appellierte Gisdol.

 

Spieler und Schiedsrichter sind als Zeugen geladen

Als Zeugen geladen sind Bayer-Torschütze Kießling, die beiden Greenkeeper der TSG Hoffenheim, die das löchrige Tornetz aufgehängt hatten, und das vierköpfige Schiedsrichter-Gespann um Felix Brych. Der Unparteiische wird sich wohl darauf berufen, dass es sich um eine Tatsachenentscheidung gehandelt hat.

 

Uns interessiert Ihre Meinung: Sollte das Fußballspiel zwischen Hoffenheim und Bayer Leverkusen wiederholt werden? Oder sollte das Tor akzeptiert werden?

Create your free online surveys with SurveyMonkey , the world’s leading questionnaire tool.

mt / dpa

Foto: Benjamin Wiens / pixelio.de

 

Heute: TSV 1860 gegen VfR Aalen. Ist der Funkel schon übergesprungen?

Heute Abend eröffnet der TSV 1860 München den 7.Spieltag der 2.Bundesliga. Die Löwen sind um 18 Uhr 30 beim VfR Aalen zu Gast. Es ist gleichzeitig die Trainerpremiere des neuen Hoffnungsträgers Friedhelm Funkel, der seit Montag die Sechzger trainiert.

 

Einen Tag vor dem wichtigen Spiel lobte er die Trainigsleistung der Mannschaft: Die Zweikämpfe seien sehr gut gewesen, und auch in den Standardsituationen und in der Defensive würden die Spieler gut auftreten. „Das sind Dinge, die ich dann auch morgen Abend sehen möchte“, fordert Funkel.

 

Auf dem neuen Trainer liegen große Hoffnungen: Verantwortliche und Fans des TSV 1860 wünschen sich, dass er den Verein in die 1. Fußballbundesliga zurückführen wird. «Wir stehen alle hinter dieser Entscheidung und haben sie mit der ausdrücklichen Zustimmung unseres Investors Hasan Ismaik getroffen», betonte Präsident Gerhard Mayrhofer das Engagement von Friedhelm Funkel.

 

mt

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

FC Bayern spielt im Derby gegen Nürnberg ohne Martínez

Der FC Bayern München wird das Derby am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg ohne Mittelfeldspieler Javi Martínez bestreiten. Der Grund: Er habe körperliche Defizite, berichtete Trainer Pep Guardiola heute.

 

Neuzugang Thiago hat hingegen anscheinend gute Chancen, erstmals in der Bundesliga zur Münchner Startelf zu zählen. Auch Nationalspieler Mario Götze steht nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger vor seinem Pflichtspieldebüt für die Bayern. Wichtig sei laut Guardiola, dass sich Götze inzwischen «in Kopf und Beinen» fit fühle. Guardiola erwartet ein schwieriges Spiel gegen die noch ungeschlagenen Franken: «Ein Derby ist speziell. Nürnberg ist immer sehr aggressiv gegen Bayern, das weiß ich.» Es ist mittlerweile das 187. Spiel gegen den „Club“.

mt / dpa

 

TSV 1860 siegt im Derby gegen Ingolstadt

Fußballzweitligist TSV 1860 München bleibt an der Tabellenspitze dran. Der 1:0-Sieg am Sonntag gegen den FC Ingolstadt war für die Löwen bereits der dritte Sieg in Serie, durch den sich der einstige Erstligaclub auf Platz 3 verbesserte. Trainer Alexander Schmidt haderte damit, dass seine Elf nicht frühzeitig den zweiten Treffer nachgelegt hatte. Man müsse den nächsten Schritt machen, dass nicht immer bis zur letzten Sekunde gezittert werden müsse, so Schmidt.