Tag Archiv: Steuern

155 Euro Bargeld in Geldscheinen

Zahl der Selbstanzeigen in Bayern vervierfacht

Die Zahl der Steuer-Selbstanzeigen in Bayern hat sich fast vervierfacht.

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern ist in Bayern im ersten Quartal dieses Jahres massiv in die Höhe geschnellt. Von Januar bis März zählten die Behörden nach Angaben des Finanzministeriums 2030 Selbstanzeigen von Bürgern, die damit Kapitalerträge in der Schweiz nachmeldeten. Das sind fast viermal so viele wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Im ersten Quartal 2013 gab es 530 Selbstanzeigen. Die Summe der geschätzten zusätzlichen Steuereinnahmen stieg im Jahresvergleich von 23 auf 80 Millionen Euro – ein Plus von 350 Prozent.

 
Selbstanzeigen 2013
Im Gesamtjahr 2013 registrierten die Behörden im Freistaat 3940 Selbstanzeigen. Die daraus resultierenden Steuermehreinnahmen summieren sich laut Finanzministerium auf 228 Millionen Euro.

 

Uli Hoeneß – Selbstanzeige mit Folgen

Im April vergangenen Jahres war die Steueraffäre um den langjährigen FC-Bayern-Boss Uli Hoeneß bekannt geworden. In diesem März nun wurde der Fußballmanager wegen Steuerhinterziehung vom Landgericht München zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt.

 

 

rr/dpa

7,2 Milliarden Euro Einnahmen: Hauptzollamt München zieht Bilanz

Rund 119 Milliarden Euro flossen im vergangenen Jahr über die Zollverwaltung in die Steuerkassen des Bundes. Allein 7,2 Milliarden stammen von dem Hauptzollamt München.
„Damit leisteten die Beschäftigten des Hauptzollamts München auch im vergangenen Jahr einen sehr wichtigen Beitrag zur Sicherung der Staatseinnahmen, für einen fairen Wettbewerb und zum Schutz der Verbraucher“, so der Leiter des Hauptzollamts München, Gerhard Rittenauer. Die Haupteinnahmequelle waren dabei die Verbrauchsteuern von denen die Tabaksteuer mit rund 4,1 Milliarden Euro den größten Anteil ausmachte.
Der Prüfungsdienst des Hauptzollamts München, der auf den Gebieten Zoll, Warenursprung und Präferenzen, Verbrauchsteuern sowie Außenwirtschaftsrecht tätig ist, hat im vergangenen Jahr 415 Prüfungen erledigt. Dabei wurden von den Firmen rund 43,3 Millionen Euro nachgefordert und 106 Millionen Euro erstattet.

 

Insgesamt registrierte das Hauptzollamt 432 Verstöße und konnte rund 15 000 gefälschte Markenartikel aus dem Verkehr ziehen, womit ein Wirtschaftsschaden von knapp 500.000 Euro verhindert wurde. Zudem konnten die Beamten in Sachen Schwarzarbeit einen Schaden für die Wirtschaft von fast 15 Millionen Euro aufdecken. Die
Bediensteten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit haben im Jahr 2013 insgesamt 8.200 Personen und 1.500 Arbeitgeber überprüft. Außerdem stellte der Zoll 189 Rauschgiftschmuggelfälle fest und zog insgesamt 85 Kilogramm Rauschgift aus dem Verkehr.

 

 

rr/Hauptzollamt München

2 Milliarden Euro Mehreinnahmen im Doppelhaushalt 2013/2014

Dank der Rekordsteuereinnahmen werden bis Ende dieses Jahres voraussichtlich zwei Milliarden Euro mehr in die bayerische Staatskasse fließen als im Doppelhaushalt 2013/14 veranschlagt. „Ausdruck der absoluten Leistungsfähigkeit Bayerns sind die Rekordsteuereinnahmen“, sagte Finanzminister Markus Söder am Dienstag nach der Kabinettssitzung. Die Staatsregierung plant für 2015/16 bereits die Rückzahlung einer weiteren Milliarde Staatsschulden ein.

Einige bayerische Kommunen wollen Steuern und Gebühren anheben

Nach einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young müssen sich viele bayerische Bürger auf weitere Erhöhungen bei kommunalen Gebühren einstellen. 61 Prozent der Kommunen wollten in diesem und im nächsten Jahr Steuern und Gebühren anheben, heißt es in der vorgelegten Erhebung. 18 Prozent der Kommunen planen demnach, Leistungen zu reduzieren, etwa bei der Straßenbeleuchtung.

Anklage gegen Uli Hoeneß erhoben

Jetzt wird es ernst für Bayern-Präsident Uli Hoeneß: Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen in seinem Fall  gestern abgeschlossen und heute, am 30. Juli,  die Anklage erhoben. Der 61-Jährige muss sich nun wegen Steuerhinterziehung verantworten, ihm wurde die Anklage in der Zwischenzeit ebenfalls zugestellt.

 

Die 5. Strafkammer (Wirtschaftsstrafkammer) des  Landgerichts München II entscheidet nun über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens. Das kann sich aber noch bis September hinziehen – die Ermittlungsakten sind einfach zum umfangreich. Außerdem wurde der Verteidigung eine Äußerungsfrist von einem Monat zugebilligt.