Tag Archiv: Straftaten

Polizeiauto und zwei Polizeimotorräder

Polizei-Report 2016: München bleibt die sicherste Großstadt Deutschlands

Als Fazit des Münchner Sicherheitsreport 2016 kann durchaus gelten: München ist nach wie vor die sicherste Großstadt der Bundesrepublik. Nach der neuesten Mercer-Studie wurde sie sogar zur lebenswertesten Stadt Deutschlands erklärt und weltweit betrachtet, liegt  die bayerische Landeshauptstadt sogar auf Platz 4. Auffällig ist aber der starke Anstieg von Tötungsdelikten. Des weiteren bleibt der Münchner Hauptbahnhof der Brennpunkt der Stadt. Dort geschehen nahezu ein Drittel aller Straftaten in München. Weiterlesen

Polizei Bayern: Keine Datenbank zu Sexualstraftaten von Rechtsextremen

Am Fundort der neunjährigen Peggy entdecken Ermittler die DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt. Die Daten der Polizei aber, das zeigt ein Schreiben des Innenministeriums, taugen nicht, um Verbindungen zwischen Neonazis und Kindesmissbrauch zu klären.

Weiterlesen

Ausgerechnet am Tag der Deutschen Einheit: Die meisten Straftaten der Wiesn

Der gestrige Feiertagssamstag (3. Oktober), brachte für die Bundespolizeiinspektion München die höchsten Einsatzzahlen und meisten Straftaten während der diesjährigen Wiesn. Der Bahnsteig des Haltepunktes Hackerbrücke war am Nachmittag so überfüllt, dass teilweise keine S-Bahnen mehr halten konnten.

Weiterlesen

Neuer Münchner Polizeipräsident Andrä will gegen Rechts kämpfen

Seit rund vier Wochen ist er im Amt: Münchens neuer Polizeipräsident Hubertus Andrä. Nun hat er eines seiner Ziele verkündet: Er möchte gezielt gegen Rechtsradikalismus vorgehen. «Die rechte Szene soll wissen, dass wir ihnen auf die Finger schauen und ihnen auf den Fersen sind», sagte er der Süddeutschen Zeitung. «Wir werden überlegen, wie wir ihnen das Gefühl noch intensiver vermitteln können.»

 

Seit Beginn des NSU-Prozesses war es in München zu mehreren Attacken auf linke Einrichtungen gekommen: Scheiben wurden eingeschlagen, Fassaden wurden mit Fäkalien verschmiert und mit Farbbeuteln beworfen. Diesbezüglich wird in der rechtsextremen Szene ermittelt, auch eine Wohngemeinschaft im Stadtteil Obermenzing haben die Ermittler im Visier. Dort soll auch ein Rechtsextremer aus und ein gegangen sein, der im NSU-Mordprozess als mutmaßlicher Unterstützer angeklagt ist.

 

mt / dpa, lby