Tag Archiv: Taschendieb

Skrupellos: Taschendiebe überfallen Gehbehinderten

Unfassbare Tat nach Oktoberfest-Besuch in Neuhausen. Wie die Polizei am Donnerstag mitgeteilt hat, ist am vergangenen Sonntag nach seinem Wiesn-Besuch ein stark gehbehinderter Mann auf dem Nachhauseweg von zwei Unbekannten überfallen worden. Der Mann hat starke Lähmungen in beiden Beinen und verliert deshalb leicht das Gleichgewicht. Als er sich in der Gollierstraße kurz an einer Hauswand abgestützt hatte, bemerkte er, wie ihm der Geldbeutel aus der Hosentasche gezogen wurde. Als er sich umgedreht hatte, sah er zwei Männer und erhielt umgehend einen Schlag gegen die Brust, so dass er zu Boden fiel. Nachdem das Opfer mit dem Hinterkopf gegen den Boden prallte, erhielt es noch einen Tritt gegen den Brustkorb.  Der Überfallene verlor eine Zeit lang das Bewusstsein. Als er
wieder zu sich kam, war er zunächst orientierungslos, fand aber dann doch nach Hause. Am nächsten Tag wurde er von Angehörigen in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde eine
Gehirnerschütterung diagnostiziert und ambulant behandelt.
Bei den flüchtigen Tätern soll es sich um zwei Männer zwischen 18 und 25 Jahre gehandelt haben. Eine weitere Beschreibung war nicht möglich.
mh / Polizei

Langfinger wollen Taschendiebfahnder bestehlen

Da hatten sich zwei ungarische Taschendiebe die falschen Opfer ausgesucht. In einem Lokal am Rosenheimer Platz saßen vier Bundespolizisten in zivil an einem Tisch beim Abendessen. Zwei Männer (19 und 31 Jahre alt) setzten sich an den Nachbartisch und begannen mehr oder weniger unauffällig die über der Stuhllehne hängenden Jacken der Polizisten abzutasten. Die erfahrenen Taschendiebfahnder bemerkten das, wollten aber nict sofort eingreifen. Viel mehr observierten sie die beiden nach dem Verlassen des Restaurants. Auf der Straße erfolgte dann die Festnahme. Dabei geriet auch noch ein dritter Ungar ins Visier, der ebenfalls festgenommen wurde. Die Bundespolizisten übergaben die drei Verdächtigen der Münchner Polizei, denn schließlich hatten sie ja schon Feierabend. Bei dem 19-jährigen wurde ein Messer und ein Pfefferspray sichergestellt. Außerdem hatten die drei insgesamt 1.000 Euro in Bar bei sich.
mh / Bundespolizei

Taschendieb lässt Beute zurück

Ihrer geistesgegenwärtigen Reaktion verdankt eine 21-jährige Brasilianerin aus Bochum, dass ein Taschendieb am Dienstagmorgen (24. Oktober) am Münchner Hauptbahnhof seine bereits sicher geglaubte Beute zurückließ.


Die Täter waren zu zweit unterwegs und waren sehr hilfsbereit. Die Brasilianerin war ging in Richtung Gleis, als zwei Männer um die 30 Jahre Hilfe für das schwere Gepäck anboten.

Gemeinsam ging man zum Zug, wo die Männer beim Verstauen in die Ablage halfen. Die Brasilianerin hatte dabei ihre Handtasche am Sitz abgestellt. Beim Verstauen des Gepäcks bemerkte sie, wie einer der beiden Männer 500 Euro aus der Handtasche entwendete und den Zug fluchtartig verließ. Ein 25-jähriger brasilianischer Begleiter und die Geschädigte nahmen sofort die Verfolgung auf. Dabei schrie die Geschädigte lautstark. Als der Verfolger den Dieb am Arm zu greifen bekam, riss dieser sich los und warf das Geld zu Boden.

Über den Querbahnsteig flüchtete er am Ausgang Bayerstraße in Richtung Goethestraße und konnte trotz sofortiger Nahbereichsfahndung nicht mehr festgestellt werden.

Die Verfolgung durch den Begleiter sowie das geistesgegenwärtig laute Schreien der Frau waren dafür verantwortlich, dass die Diebe letztlich ohne Diebesgut abziehen mussten.


Die Bundespolizei warnt davor, auch allzu hilfsbereiten Menschen zu sorglos gegenüber zu treten. Taschendiebe nutzten häufig solche Situationen um zum Erfolg zu kommen. Die Tipps der Münchner Bundespolizei:


* Lassen Sie Ihre Gepäck und insbesondere die Handtasche nie aus den Augen.


* Achten Sie bei Bargeldeinkäufen am Bahnhof darauf, dass Sie nicht beobachtet werden.


* Verschließen Sie Taschen, Rucksäcke und Geldbörsen stets. Tragen Sie Handtaschen mit
dem Verschluss zum Körper.


* Verwahren Sie größere Bargeldmengen voneinander getrennt und möglichst am Körper.


* Zeigen Sie einen Diebstahl schnellstmöglich an und lassen Sie insbesondere Scheck- und
Kreditkarten umgehend sperren (gebührenfreie bundesweite Sperr-Notrufnummer: 116 116).

 

 

 

jn

Taxifahrer verfolgt Taschendieb

Am Samstagmorgen gegen halb sechs ging bei der Polizei ein Anruf von einem Taxifarer ein. Der Mann erklärte, er hätte gerade einen Diebstahl beobachtet und würde nun den Täter verfolgen.

 

Der Taxifahrer hatte beobachtet, dass ein 28-jähriger irakischer  Staatsangehöriger sich an einem 21-jährigen Mann in der Münchner Innenstadt zu schaffen machte, während dieser betrunken auf dem Gehweg saß. Der Täter nutzte die hilflose Situation des Betrunkenen aus, drückte ihn zur Seite und durchsuchte seine Kleidung nach Wertgegenständen und Bargeld. Aus der Hosentasche entwendete der Iraker schließlich eine Geldbörse mit Bargeld und flüchtete. Kurzentschlossen nahm der Taxifahrer die Verfolgung auf.

 
Die veständigten Polizeibeamten konnten den Taschendieb schließlich ausfindig machen und festnehmen. Der Betrunkene war offenbar nicht sein einziges Opfer gewesen: In seiner Kleidung wurden mehrere Geldbündel vorgefunden und sichergestellt.

 

mt / Polizei