Tag Archiv: Tel Aviv

Flugzeug hebt in München ab., © Symbolbild

Todesangst im Flugzeug: „Wir haben eine Bombe an Bord“

Es muss der Horror für die Passagiere gewesen sein. An Bord des Fluges von Tel Aviv nach München drohte eine 25-Jahre alter Österreicher das Flugzeug in die Luft zu sprengen.

 

Bereits gestern berichtete muenchen.tv vom Schreckensflug in der israelischen El-Al–Maschine von Tel Aviv nach München.

Mittlerweile ist bekannt, dass es sich beim dem Täter um eine 25-Jahre alten Österreicher handelt. Er drohte das Flugzeug in die Luft zu sprengen.

 

„Wir haben eine Bombe. Ihr werdet alle in die Luft fliegen und sterben!“

 

Laut „Krone“ war der Tiroler während des Fluges plötzlich aus seinem Sitz aufgesprungen und habe gerufen: „Hier sind die Terroristen! Wir haben eine Bombe. Ihr werdet alle in die Luft fliegen und sterben, wie die Leute am 11. September.

 

Israelische Medien berichteten, der Mann habe auf dem Flug andere Passagiere verbal attackiert und dann einen Flugbegleiter angegriffen.
Ein Air-Marshall der israelischen Sicherheitsbehörden konnte den Mann schließlich überwältigen.

 

Notlandung in Sofia

 

Nach einer Notlandung in Sofia (Bulgarien) wurde der Täter den Sicherheitskräften übergeben und das Flugzeug konnte seine Reise nach München fortsetzen.

 

Eine Sprecherin der Fluggesellschaft El Al konnte nicht sagen, ob der Österreicher betrunken gewesen sei.

 

RG

Lufthansa Flugzeuge stehen am Rollfeld, © Flughafen München

Flug Tel Aviv-München wegen pöbelnden Passagiers zwischengelandet

Wegen eines gewalttätigen Passagiers an Bord ist ein Flugzeug auf dem Weg von Tel Aviv nach München in Bulgariens Hauptstadt Sofia zwischengelandet.

 

Eine Sprecherin der israelischen Fluggesellschaft El Al bestätigte am Donnerstag, der randalierende Deutsche sei dort der örtlichen Polizei übergeben worden. Anschließend sei das Flugzeug ohne ihn nach München weitergeflogen. Israelische Medien berichteten, der Mann habe auf dem Flug andere Passagiere verbal attackiert und dann einen Flugbegleiter angegriffen. Die Sprecherin konnte nicht sagen, ob der Deutsche betrunken gewesen sei.

 

RG / dpa

FC Bayern: Basketballer verlieren Krimi gegen Tel Aviv

Der Traum vom Einzug in das Viertelfinale der Basketball Euroleague ist für die Basketballer des FC Bayern vorbei. In einem spannenden Spiel im heimischen Audi Dome unterlagen die Roten Riesen gegen das favorisierte Maccabi Tel Aviv mit 92:94.
Unter den 6.700 Fans waren auch die Fußballer Bastian Schweinsteiger, Franck Ribery, Toni Kross und Mario Götze, wie Karl-Heinz-Rummenigge und Matthias Sammer.
Das Spiel begann mit einer wahren Punktejagd auf beiden Seiten. Beinahe jeder Wurf war im ersten Viertel ein Treffer. Die Münchner konnten eine kleiner 18.9-Führung erspielen, doch die Gäste kamen zurück. So stand es nach den ersten zehn Minuten 32:32.

Schlagabtausch vom Feinsten

Auch das zweite Viertel war ein Schlagabtausch auf hohem Niveau. Kein Team konnte sich signifikant absetzen, entsprechend der Halbzeitstand 50:50.
Im dritten Viertel erspielten sich die Bayern zunächst einen kleinen 7-Punkte-Vorsprung, doch ein 20:3-Lauf für Maccabi kurz vor Viertelende brachte die Wende zu Gunsten der Gäste. Mit einem 71:74-Rückstand gingen die Münchner ins Schlussviertel.

Maccabi mit Restreserven

Maccabi legte noch ein Mal eine Schippe zu und baute den Vorsprung auf 86:77 aus. Doch die Bayern kämpften sich zurück. Sieben Sekunden vor Ende stand es 91:92. 2,5 Sekunden vor Ende dann die letzte Hoffnung: Delaney setzt einen zweiten Freiwurf absichtlich ans Brett in der Hoffnung, dass die Münchner den Rebound bekommen. Doch diesen schnappte sich ein Spieler aus Tel Aviv. Endstand 92:94. Top-Scorer bei den Münchner war mal wieder Bryce Taylor mit 22 Punkten. Vor dem letzten Spieltag haben die Bayern nun keine Chance mehr, unter die ersten vier der Gruppe zu kommen.
mh

FC Bayern Basketballer verlieren knapp in Tel Aviv

Im Euroleague-Spiel bei Maccabi Tel Aviv haben die Basketballer des FC Bayern eine Überraschung verpasst. Beim Favoriten (immerhin 50 mal israelischer Meister, 41 mal Pokalsieger und zwei mal Euroleague-Sieger) verloren die Münchner knapp mit 64:66 (39:39). Die Bayern kamen von anfang an gut ins Spiel, konnten sich aber nie wirklich deutlich absetzen. Das Halbzeitergebnis von 39:39 zeigt, wie knapp das Spiel war.

Djedovic vergibt Buzzerbeater

Erst im letzten Viertel konnten sich die Favorisierten Hausherren etwas absetzen (60:50), doch kurz vor Ende konnten die Bayern bis auf zwei Punkte noch mal heranrücken. 1,6 Sekunden vor Schluss dann Einwurf für die Bayern, Nihad Djedovic setzt zum Wurf an, doch er trifft nur den Ring.  Statt Verlängerung, Schlusspfiff. Endstand 64:66.
Bester Werfer auf Seiten der Bayern war Nihad Djedovic, der nach seiner Bänderverltzung erstmals wieder auf dem Platz stand.
mh