Tag Archiv: Tier

Tierisch München: Hündin Fetiza wurde verletzt in Rumänien gefunden und ist nun bereit in ein liebesvolles Zuhause zu ziehen

Seit über 10 Jahren leistet der Verein Tierschutzbrücke München in Rumänien eine wichtige Arbeit. Der Verein rettet Straßenhunde vor Ort, versorgt sie medizinisch, kastriert die Tiere und vermittelt sie dann an ein liebevolles Zuhause. Der Verein unterstützt das Tierheim Casa Cainelui bei der Versorgung der circa 300 Hunde. In den vergangenen Jahren konnten über 320 Hunde aus Rumänien in ein liebesvolles Zuhause vermittelt werden.

Einige Fellnasen dürfen in Pflegestellen in München leben, lernen dort das Leben als Familienhund kennen und ziehen dann, wenn sie soweit sind, in ein dauerhaftes Zuhause um.

 

Auch die 10 Monate alte Fetiza (rumänisch für „kleines Mädchen“) kommt aus Rumänien. Der Schäferhund-Mischling hatte einen traurigen Start ins Leben und ist jetzt bereit ihr Hundeleben so richtig zu genießen. Doch dazu braucht es noch die passenden Besitzer.

 

Fetiza

  • 10 Monate alt, Schäferhund-Mischling
  • Wurde mit zwei gebrochenen Oberschenkeln in Rumänien gefunden
  • Neugierig, sehr verspielt und anfangs etwas schüchtern
  • Mag andere Hunde, Katzen würde sie jagen

 

 

 

Vorgeschichte

Fetiza wurde in Rumänien auf der Straße mit zwei gebrochenen Oberschenkeln gefunden. Sie wurde noch vor Ort operiert. Die 10 Monate alte Mischlingshündin kam im Dezember nach München zu Brigitte Schramm (Gründerin der Tierschutzbrücke München). Hier hat sie schon viel alltägliche Dinge gelernt. Fetiza hat sich schon von gut von ihren Verletzungen und der Operation erholt. Sie kann laufen und mit anderen Hunden spielen. Allerdings hat sie noch sehr wenig Muskeln an den Hinterbeinen, weshalb man sie immer wieder ein bisschen bremsen muss. Physiotherapie und schwimmen gehen tun ihr sehr gut. Das sollten ihre künftigen Besitzer unbedingt beibehalten.

 

Charakter

Fetiza ist ein sehr neugieriger und verspielter Schäferhund-Mischling. Sie geht gerne spazieren und spielt furchtbar gerne mit anderen Hunden. Anfangs ist die junge Hündin etwas schüchtern und noch orientiert sie sich sehr stark an ihrer Pflegemama. Doch sie taut schnell auf und wäre auch als Familienhund mit Kindern im Haushalt geeignet. Fetiza mag keine Katzen, diese würde sie wohl jagen. Fetiza kennt alltäglich Situationen. Dadurch, dass sie in Rumänien auf der Straße gelebt hat und noch sehr jung ist, wäre der Besuch in einer Hundeschule empfehlenswert, damit sie die Grundkommandos erlernt.

 

 

Kontakt

Fetiza lebt aktuell bei Brigitte Schramm. Wenn Sie sich für die kleine Fetiza interessieren und der Hund zu ihrem Leben und ihrer Familie passt und bei Ihnen ein liebevolles und dauerhaftet Zuhause finden würde, melden Sie sich bei Brigitte Schramm unter folgenden Kontakten:

  • Mobilnummer: 0179/2037809
  • Mail: tierschutzbruecke@gmail.com

 

Fetiza ist nur einer von vielen Hunden der Tierschutzbrücke München. Wenn Sie mehr über die Arbeit des Vereins und die Fellnasen, die ein Zuhause suchen, erfahren wollen, dann klicken Sie hier.

 

ed

Tierisch München: Mischling Junior und Amazone Coco warten auf Tierfreunde, die das Besondere in ihnen sehen

Tierschutz mit Herz und Verstand: unter diesem Motto wird das Tierheim in Garmisch-Partenkirchen geleitet. Im Tierheim leben Hunde, Katzen und Kleintiere, sowie Vögel. Gerade Vierbeiner im höheren Alter, mit Handicap oder Problemfälle haben es schwer, ein neues Zuhause zu finden. Doch auch diese Tiere haben eine zweite Chance verdient. Diese zwei Tierheim-Bewohner warten auf Tierfreunde, die das Besondere in ihnen sehen und sich nicht abschrecken lassen.

Weiterlesen

Tierisch München: Auf die Plätzchen, fertig, los!

Warum sollten Plätzchen zur Weihnachtszeit nur für uns Menschen zur Verfügung stehen? Es gibt super einfache Hunde-Plätzchen-Rezepte zum nachbacken für eure Vierbeiner.
Egal ob Leberwurst-Plätzchen mit Karotte oder Fisch-Kekse mit Hüttenkäse oder Obst für jeden Hundegeschmack ist das Passende dabei. Weiterlesen

Tierisch München: Exotische Bewohner der Reptilienauffangstation wollen adoptiert werden

Die Auffangstation für Reptilien in München nimmt ungewollte oder herrenlos aufgefundene Reptilien und Amphibien auf und bietet ihnen ein artgemäßes Zuhause. Deshalb kümmert sich das Team – bestehend aus Spezialisten, Tierärzten und Pflegern – rund um die Uhr um ihre Schützlinge. Weiterlesen

Tierisch München: Katze Sony und Papagei Coco suchen ein neues Zuhause

Amazonenhahn Coco Chantallo hat nicht nur einen ungewöhnlichen Namen, er ist auch ein ganz besonderer Vogel. Und Kater Sony, der hat einen besonderen Charakter. Wir wollen dabei helfen, für Tiere aus dem Tierschutz ein neues und dauerhaftes Zuhause zu finden. Dieses Mal stellen wir euch zwei Bewohner aus dem Münchner Tierheim vor.

Weiterlesen

E-Scooter-Sharing im Test von münchen.tv

Seit dem 15. Juni 2019 ist eine Verordnung mit der generellen Zulassung und den technischen Bedingungen von Elekto-Tretrollern, kurz E-Scootern, in Kraft getreten. Dies ermöglicht nun Personen ab 14 Jahren auch ohne Führerschein bestimmte E-Scooter zu fahren, sofern die Roller eine Höchstgeschwindigkeit von 20km/h nicht überschreiten. Verschiedenste E-Scooter-Anbieter bieten zudem auch schon das Leihen von Scootern an.

Wir haben die hiesigen Tretroller und die verschiedenen Sharing-Dienste für euch einmal genauer unter die Lupe genommen.

Gesetzliche Grundlagen

Die Regelungen für E-Scooter sind deutschlandweit gleich. Hersteller müssen für eine Straßenzulassung eine Allgemeine Betriebserlaubnis beantragen. Um diese zu bekommen, gelten strenge Vorgaben:

Die E-Scooter müssen eine Lenk-/Haltestange haben, mit zwei Bremsen, Lichtern und einer helltönenden Glocke ausgestattet sein. Die Höchstgeschwindigkeit für die Roller ohne Führerscheinpflicht muss bei 20km/h liegen. Sie dürfen außerdem nicht über 2 Meter lang sein und über 55kg wiegen.

Um einen zugelassen E-Scooter dann auch in der Öffentlichkeit fahren zu dürfen, benötigt man noch eine Haftpflichtversicherung. Diverse Unternehmen bieten dazu bereits günstige Tarife an.

E-Scooter-Sharing: Anbieter im Test

Vor der Verordnung standen viele Anbieter für E-Scooter-Sharing in München schon in den Startlöchern. Die Zahl der Anbieter steigt parallel zu der hohen Nachfrage stetig weiter. Wir haben für euch die 3 beliebtesten Anbieter der Leihroller ausprobiert!

LIME

Nach aktuellen Daten hat LIME die zweitgrößte E-Scooter-Flotte in München. Der Roller hat im Gegensatz zu den anderen zwei Anbietern nur eine Bremse, die mit der Hand betätigt werden kann. Die zweite Bremse wird hier wie bei den meisten unmotorisierten Rollern mit dem hinteren Fuß betätigt. Auch hat das angebotene Modell im Gegensatz zu den Vergleichsmodellen eine normale Fahrradklingel, die den Einsatz des Daumens fordert. Der LIME-Scooter hat aktuell das größte Trittbrett, und kann Gewichte von bis zu 150kg transportieren.

In unserem Test fuhren sich die LIME Scooter sehr angenehm. Eine ausreichende Federung sorgte bei Bordsteinen und kleineren Hindernissen für eine gute Dämpfung, und auch sonst ließ sich der Roller gut in der Spur halten. Die mit dem Fuß zu betätigende Hinterradbremse empfanden wir jedoch als viel zu schwach. Sie reagiert insbesondere bei Notbremsungen sehr langsam. Die zweite Bremse gleicht diese Schwäche jedoch ohne große Probleme wieder aus. Durch die hohe Gewichtstoleranz und das große Trittbrett eignet sich der Roller auch für große Menschen mit Gepäck. Die meisten Roller waren bei unserem Test direkt im Zentrum, in "Außengebieten" wie Bogenhausen/Haidhausen/Sendling waren nur selten Scooter präsent. Mit 20ct/Minute hält sich der Preis im Durchschnitt.

TIER

Mit über 600 Fahrzeugen im Raum München ist TIER der aktuell größte Anbieter von E-Scootern (Stand: Juli 2019). Der TIER-Cityflitzer von der Marke Ninebot verfügt über 2 Bremsen, die baugleich mit den meisten Fahrrädern mit der Hand betätigt werden. Die Tragfähigkeit des Rollers beträgt rund 100kg, und mit 19ct/min ist der Anbieter um 1ct günstiger als die Vergleichsunternehmen.

Das wendige Fahrverhalten und die leichte Bauweise konnten uns schnell von den TIER-Rollern überzeugen. Insgesamt leisteten die Bremsen während der Testfahrt verhältnismäßig eine gute Arbeit. Zwischenzeitlich fiel bei beiden Rollern auf der Straße kurzzeitig die Beschleunigung aus. Nach einem kurzen Stop lief jedoch alles wieder ohne Probleme. Bergauf tut sich der E-Scooter allerdings sehr schwer, bei Steigungen von 15-20% kommt der kleine Motor schnell an seine Grenzen. Die hohe Reichweite gleicht dieses Defizit aber schnell wieder aus.

CIRC

Die Anzahl der CIRC-Roller im Münchner Raum ist aktuell noch nicht bekannt, sie sind aber vor allem zentral häufig anzutreffen. Der E-Scooter ist ähnlich wie der TIER-Roller aufgebaut, verfügt jedoch noch über eine Handy- und Getränkehalterung sowie eine kleine Fußablage über dem Hinterrad. Besonders die neon-orangene Farbe lässt hier den Roller in der Menge hervorstechen.

Aktuell ist der größte Vorteil der CIRC-Roller die dauerhafte Verfügbarkeit. Im Gegensatz zu den anderen Rollern sind die CIRC-Modelle auch ab 21 Uhr noch nutzbar. Nachteilig ist dabei, dass vollgeladene E-Scooter zum Start der morgendlichen Hauptverkehrszeit nicht gewährleistet werden können. Durch die helle Farbe ist der Roller leicht zu erkennen, dadurch aber auch sehr auffällig. Die Zusatzausstattung wie die Handyhalterung fanden wir für die Verwendung von beispielsweise Navigationsapps sehr praktisch. In den Aspekten Fahrverhalten, Bremsen, etc. hängt das CIRC-Modell anderen Anbietern gleichzeitig in nichts nach. Mit 20ct/Minute hält sich auch die Leihgebühr dieses Scooters im Durchschnitt.

Unser Fazit

Unserer Meinung nach könnte man den E-Scooter als einzigartige Innovation im Straßenverkehr bezeichnen. Er bietet eine schnelle und flexible Möglichkeit, kurze Strecken ohne Hindernisse wie Wartezeiten oder Staus zurückzulegen. Auch bietet es jungen Fahrern die Möglichkeit, ein lange gewünschtes motorisiertes Kleinfahrzeug auch im Straßenverkehr verwenden zu dürfen. Jedoch ist der E-Scooter aktuell aufgrund der hohen Leihgebühren und der schwachen Leistung keine wirkliche Alternative anderen Verkehrsmitteln. Im Vergleich ist dieser auch nicht so sicher, da man ohne Blinker anderen Fahrern Abbiegevorgänge nur schlecht vermitteln kann. 

Alles in allem ist der E-Scooter auf jeden Fall ein interessantes Gefährt, dass in vielerlei Hinsicht Vorteile aufweisen kann. Als Konkurrent zu anderen Verkehrsmitteln sollte man den kleinen Elektroroller jedoch nicht sehen.

Wichtige Nebeninfos
  • Das Fahren und Abstellen in Landschaftsschutzgebieten wie im Südteil des Englischen Gartens, dem Hofgarten etc. ist untersagt.
  • Da es sich bei dem E-Scooter um ein Kraftfahrzeug handelt, gilt die dementsprechende Promillegrenze. Folglich darf man den Roller nur bis 0,5 Promille fahren, unter der Bedingung, dass man Fahrtüchtigkeit vorweisen kann. Sofern man keinen Führerschein hat oder noch in der Probezeit ist, gilt die Null-Promille-Grenze
Hier unser Video:
e-Scooter in der Radlhauptstadt - was darf ich wie?
Hellabrunns Eisbären-Baby ist ein Mädchen. , © Der Name der Kleinen steht noch nicht fest, er soll aber mit Q beginnen. Foto: Tierpark Hellabrunn / Marc Müller

Das Eisbär-Mädchen hat einen Namen!

Heute war es endlich soweit – das junge Eisbärenbaby aus dem Tierpark Hellabrunn hat seinen Namen bekommen. Vorab konnten alle Eisbären-Fans in einem Voting über den möglichen Namen der kleinen Dame abstimmen. Weiterlesen
Das kleine Affenbaby wird gefüttert Tierpark Hellabrunn, © Das kleine Drill-Baby mit seiner Mama - Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller

Rückblick: Die süßesten Tierbabys von 2016

Auch 2016 war wieder ein nachwuchsreiches Jahr für den Tierpark Hellabrunn. Wo man auch hinsah, überall waren Tier-Babys aller Art zu finden – und dabei war Eines süßer als das Andere. Der Namensanfangsbuchstabe dieses Jahres, „Q“, machte es den Tierpflegern dabei nicht leicht jedes Mitglied des diesjährigen Baby-Booms zu benennen.   Weiterlesen
Luchs Paula ist von Hellabrunn nach Polen umgezogen, © Foto: Western Pomeranian Natural Society

Tierpark Hellabrunn: Luchs-Weibchen Paula in neuer Heimat angekommen

Am vergangenen Freitag (20.08.2016) ist das 14 Monate alte Luchs-Weibchen Paula aus dem Tierpark Hellabrunn ausgezogen. Ihre neue Heimat ist Polen. Dort soll sie im Rahmen eines Auswilderungs-Projektes die Grundlage für die Wiederansiedlung des Luchses in Pommern legen. Weiterlesen
Kleiner süßer Hund Welpe, © In der Ferienzeit setzen vermehrt Hundebesitzer ihre Vierbeiner einfach aus.

Ferienbeginn bedeutet für viele Haustiere Endstation Rastplatz

Die Planung der Ferien ist jedes Jahr aufs Neue für viele Münchner anstrengend. Während einige nur planen, welches Flugzeug einen ans Ziel bringt, planen andere, wo sie „last minute“ ihr Tier aussetzen können. Mit einem solch verantwortungslosen Verhalten sollte niemand durchkommen. Weiterlesen
12