Tag Archiv: Überfall

Straßenräuber verprügeln 27-Jährigen am Münchner Hauptbahnhof

Am Montag besuchte ein 27-Jähriger einen Nachtclub in der Schillerstraße nahe des Münchner Hauptbahnhofs. Gegen 01.30 Uhr machte er sich offenbar betrunken auf den Heimweg zu seinem Hotel in der Sonnenstraße. Zwischen der Schwanthaler- und Landwehrstraße wurde er plötzlich von hinten angeschrien. Er drehte sich um und bemerkte zwei unbekannte Personen, von denen ihm eine sofort einen Kopfstoß und einen Fußtritt verpasste.

 

Am Boden liegend wurde er weiter geschlagen und getreten. Die unbekannten Täter zogen ihm seine Geldbörse und das Handy aus der Hose. Aus der Geldbörse entwendeten sie einen nicht unerheblichen Bargeldbetrag. Ebenso versuchten sie dem Opfer eine teure Armbanduhr zu entwenden. Dies konnte der 27-Jährige durch seine Gegenwehr verhindern. Die beide Täter flüchteten in einem dunklen Kleinwagen, der offenbar von einem dritten Komplizen gesteuert wurde.

 

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die beiden Täter gesehen haben. Einer ist  etwa 35 Jahre alt, mindestens 190 cm groß mit einer athletischen Figur (Bodybuildertyp). Er hat blonde Haare, seitlich rasiert, beide Arme stark tätowiert. Bekleidetwar er mit einem schwarzem T-Shirt und dunkelblauer Jacke. Der zweite Mann ist um die 25 Jahre alt, geschätzte 170 cm groß und sehr schlank. Bekleidet war er mit weißem T-Shirt, schwarzer Jacke und schwarzer Jeans.

 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

mt / Polizei

Zeugen gesucht: Zehnjährige entkommt Sextäter

Ein zehnjähriges Mädchen konnte einem Sexualstraftäter entkommen. Das Mädchen wurde am Donnerstag in Waldkraiburg von einem unbekannten Mann mitten auf der Straße angesprochen. Er wollte es in eine nahe Tiefgarage ziehen. Die Schülerin weigerte sich jedoch und hielt sich an einem Straßenschild fest. Als sie ihren Weg fortsetzen wollte, redete der Täter weiter auf sie ein und versuchte sie zu küssen. Schließlich gab er auf und entfernte sich.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die Tat am Donnerstag beobachtet haben.

rr/dpa

Schwerer Raub mit Messer in Trudering

Am Donnerstagmittag gegen 12:15 Uhr haben zwei Unbekannte, verkleidet mit Strumpfmasken, eine Buchhandlung in Trudering überfallen. Einer der Beiden blieb am Eingang stehen, während der Andere zum Tresen ging und die 60-jährige Buchhändlerin mit einem mitgeführten Brotmesser bedrohte und Geld forderte. Mit einigen hundert Euro Beute flüchteten die beiden Täter in unbekannte Richtung.
Täterbeschreibung:1. Abkassierer:
Ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, schwarze, kurze Haare, südländischer Typ, gepflegte Erscheinung, sprach deutsch mit türkischem Akzent; bekleidet mit dunklem Kapuzensweatshirt und dunkler Jogginghose sowie weißen relativ neuwertigen Turnschuhen; maskiert mit brauner Strumpfmaske;
2. Aufpasser:
Ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß; bekleidet mit dunklem Kapuzensweatshirt und dunkler Jogginghose;
Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Messerüberfall nach Wiesnbesuch

Sonntag gegen 0:45 Uhr ist ein 22-jähriger Münchner an einer Bushaltestelle von drei arabisch aussehenden Männern zunächst auf englisch angesprochen worden. Schließlich drängten sie ihn in einen Hinterhof, hielten im ein Messer an den Hals und forderten seinen Pass und Geld. Einer der Täter filmte das ganze mit seinem Mobiltelefon. Erst als ein Pärchen vorbeikam, ließen sie von ihrem Opfer ab und flüchteten in unbekannte Richtung.
Die Täter werden wie folgt beschrieben:1) 24-26 Jahre alt, etwa 170 cm groß, dunkle, kurze Haare,
schlank, arabischer Typ; trug dunkle Sonnenbrille mit eckigen
Gläsern; bekleidet mit schwarzem Oberteil und dunkler Jeans;
bewaffnet mit Klappmesser, Klingenlänge: 8 – 10 cm;
2) 24-26 Jahre alt, etwa 170 cm groß, schlank, schulterlange,
glatte, schwarze Haare, arabischer Typ; auffallend große
Nase; trug helle Oberbekleidung;
3) Keine nähere Beschreibung möglich;
mh / Polizei

18-Jähriger Münchner wird auf dem Heimweg brutal ausgeraubt

Am Montagabend wurde ein 18-Jähriger auf dem Nachhauseweg von einem Schlägertrupp brutal angegriffen und ausgeraubt – mitten in Großhadern. Der Überfall ereignete sich zwischen acht und halb neun Uhr abends – von fünf Männern wurde er angegriffen, geschlagen und getreten. Einer der Täter drückte ihm dazu eine vermeintliche Schusswaffe ins Genick und von einem weiteren Täter wurde ihm ein Brecheisen gegen den Rücken gedrückt.

 

Die Gruppe forderte Bargeld, Handy und EC-Karte von ihm. Der 18-Jährige nahm darauf einen Bargeldbetrag von knapp 20
Euro aus der Hosentasche, welcher ihm sofort entrissen wurde. Obwohl er auch mit der Waffe bedroht wurde, wollte er seine EC-Karte nicht rausrücken.  Letztendlich flüchteten die fünf Täter mit der geringen Beute.

 

Der 18-Jährige erlitt Prellungen und Hämatome am Kopf, Rücken, Füßen und im Gesicht und ging zunächst nach Hause. Erst einige Stunden später erstattete er Anzeige bei der Polizei.  Da der 18-Jährige die Täter teils namentlich und teils mit Spitznamen benennen konnte, wurden diese ermittelt und festgenommen. Bei den Tätern handelt es sich um drei 21-Jährige und zwei 20-Jährige. Alle fünf stammen aus dem Großraum München. Bei ihren Vernehmungen legten sie zum Teil umfassende Geständnisse ab.

 

mt / Polizei

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Raubüberfall: Rentnerin wurde mit Elektroschocker attackiert

Am Montagnachmittag wurde eine Rentnerin in Solln brutal überfallen und mit einem Elektroschocker verletzt. Die Seniorin hatte dem Angreifer die Wohnungstür geöffenet, weil sie eigentlich einen Handwerker erwartet hatte. Der unbekannte Mann jedoch griff die 68-Jährige sofort mit einem Elektroschocker im Halsbereich an.

 

Während des anschließenden Gerangels schrie die Rentnerin laut um Hilfe, woraufhin er 58-jährige Lebensgefährte herbeigeeilt kam. Der Täter jedoch schlug ihn mit der Faust zweimal ins Gesicht – erst nachdem die beiden weiter laut um Hilfe riefen, flüchtete er. Im Hausflur traf er auf einen Maler, der zur Zeit in der Nachbarwohnung arbeitet und aufgrund der Hilferufe nachschauen wollte, was passiert ist. Der Unbekannte murmelte Unverständliches und verließ das Anwesen.

 

Die 68-jährige Rentnerin, die Kratzspuren am Hals und einen Schock erlitt, musste in ein Krankenhaus gefahren werden. Der 58-jährige Lebensgefährte benötigte keine ärztliche Versorgung, er erlitt eine leichte Prellung im Gesicht.

 

Zeugenaufruf

 

Die Polizei fahndet nun nach dem Täter. Er ist etwa 28-35 Jahre alt, 1,90 Meter Groß und schlank. Er hat kurze, mittelblonde,
nach hinten gegelte Haare und ist ein eher europäischer Typ. Er sprach hochdeutsch, er trug ein graues Sakko, eine beige Hose und schwarze Schuhe. Den Elektroschocker führte er vermutlich in einer schwarzen Stofftasche mit sich. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

mt / Polizei

Foto: Kurt / pixelio.de

Rentner wehrt sich mit Krücke gegen Straßenräuber

Kampflos wollte ein 65-jähriger Senior am Mittwochnachmittag nicht aufgeben: Auf einen Straßenräuber, der ihn um sein Bargeld erleichtern wollte, schlug der empörte Rentner mit seiner Krücke ein. Geholfen hat es aber nichts: Der Unbekannte konnte trotzdem mit seiner Beute fliehen.

 

Zu dem Überfall kam es gegen 13.30 am Rathausplatz in Garching. Der 65-Jährige wurde von dem Unbekannten in gebrochenem Deutsch nach dem Weg gefragt, dann jedoch angegriffen. Der auf eine Gehhilfe angewiesene Rentner stürzte dabei zu Boden und setzte sich mit seiner Krücke zur Wehr. Trotzdem gelang es dem Dieb, den Geldbeutel aus der Hosentasche des Seniors zu nehmen. Er nahm einige Geldscheine heraus, warf den Geldbeutel weg und flüchtete.

Dem Rentner kam kurz darauf ein etwa 50-jähriges Ehepaar zu Hilfe, entfernte sich anschließend aber wieder. Der Rentner rief seine Frau an, die wiederum die Polizei verständigte. Die eingeleitete Sofortfahndung verlief negativ.

 

Zeugenaufruf

Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen, vor allem nach dem etwa 50-jährigen Ehepaar. Sie könnten wichtige Hinweise zur Ergreifung des Täters geben. Der Mann war etwa 20 bis 25 Jahre alt, rund 1,75 Meter groß, hatte schwarzes, glattes, links gescheiteltes Haar und sprach gebrochenes Deutsch mit englischem Akzent. Als Kleidung trug er ein weißes T-Shirt und ausgewaschene Jeans. Zeugen werden gebeten, sich mit der nächsten Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Unbekannter will Bar in Maxvorstadt ausrauben

In der Nacht zum Mittwoch wollte ein bislang unbekannter Mann eine Bar mit integriertem Spielsalon ausrauben. Gegen 03.00 Uhr morgens hatte die Kellnerin den Spielsalon geschlossen und arbeitete nur noch an der Bar. Die Frau stand hinter dem Tresen und unterhielt sich mit dem letzten Gast.
Plötzlich trat unbekannter Mann das Lokal. Er hatte eine hellgrüne Maske über sein Gesicht gezogen und ging sofort auf den Gast zu. Diesen bedrohte er mit einem kleinen Messer und forderte von ihm Geld. Die Kellnerin reagierte spontan und rief „die Polizei ist hier“! Dies veranlasste den Unbekannten sofort aus dem Lokal zu flüchten.

Der Gast, der vom unbekannten Täter bedroht wurde, ist namentlich noch nicht bekannt. Er wird dringend gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

mt / Polizei

34-Jährige am Birkensee vergewaltigt

Die 34-jährige Frau war am Freitagabend allein im FKK-Bereich des Birkensees (nahe Langwieder See) beim Baden, als sie gegen 21.00 Uhr von einem unbekannten Mann angesprochen wurde. Weil er immer lästiger wurde, zog sich die Frau an und entfernte sich einige Meter – in ihrem Unbehagen schrieb sie von einer Parkbank aus ihrem Freund eine SMS.

 

Der Täter setzte sich zu ihr und belästigte sie weiterhin, woraufhin die 34-Jährige zu ihrem Auto flüchten wollte.  An einem Gebüsch packte sie der Unbekannte von hinten und hielt ihr den Mund zu. Die Frau ging zu Boden und der Mann führte sexuelle Handlungen an ihr durch. Das Opfer wehrte sich durch Schläge in seinen Genitalbereich – der Täter ließ von ihr ab und flüchtete. Die Frau blieb schockiert noch kurze Zeit am Tatort, doch wenig später kam der Unbekannte noch einmal zurück und schlug ihr ins Gesicht.

 

Die Frau verständigte die Polizei, die sofort die Fahnung aufnahm. Bislang konnte der Täter jedoch nicht ausfindig gemacht werden. Darum bittet die Polizei um Mithilfe: Der gesuchte Mann ist etwa 30 bis 35 Jahre alt, 1,75 Meter groß, hat eine schlanke, zierliche Figur, längere, braune Haare, sprach Hochdeutsch und trug ein rotes Unterhemd und Shorts. Außerdem führte einen Rucksack und ein modernes Klapprad mit sich.

1234567