Tag Archiv: Unfall

19-Jährige hat Kopfverletzung: Sturz oder Körperverletzung?

Bewusstloser 83-jähriger Pkw-Fahrer kracht in Neuperlach in parkende Autos

Wegen eines internistischen Problems hat am Mittag ein 83-Jähriger am Steuer seines Pkw das Bewusstsein verloren und ist in zwei am Straßenrand abgestellte Fahrzeuge gekracht.

 

Am Mittwoch, den 27. März, verlor gegen 12.00 Uhr, ein Mann in seinem Pkw das Bewusstsein. In der Heinrich-Wieland-Straße, in Neuperlach, rammte er daraufhin zwei Autos am Straßenrand.

 

Die Besatzung eines vorbeifahrenden Krankentransportwagens hatte den Unfall bemerkt und den Patienten aus seinem Volvo befreit. Ebenso begannen sie mit der Reanimation des Rentners. Nach einer Intensivierung der Maßnahmen durch ein Notarztteam konnte der Patient zwar mit einem vorhandenen Herzrhythmus in eine Klinik transportiert werden, sein Zustand ist jedoch kritisch.

Zwei Schwerverletzte bei Pkw-Zusammenstoß mit Straßenbahn in München-Neuhausen

Eine 18 Jahre alte Pkw-Fahrerin aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist am Donnerstag, den 21.März, mit der Beifahrerseite mit einer Tram in der Dachauer Straße zusammengestoßen. Die Fahrerin und ihre Beifahrerin wurden dabei schwer verletzt.

 

 

Der schwerer Unfall ereignete sich gegen 22:25 Uhr, an der Kreuzung Dachauer Straße zur Landshuter Allee. Die 18-jährige Pkw-Fahrerin fuhr mit einer 18-jährigen Verwandten und wollte nach links abbiegen. Zeitgleich fuhr ein 52-jähriger Trambahnfahrer mit der Straßenbahn der Linie 20 die Dachauer Straße stadtauswärts. In der Straßenbahnbefanden sich zu diesem Zeitpunkt sieben Fahrgäste. Die Gleise verlaufen in der Fahrbahnmitte der Dachauer Straße.

 

 

Als die 18-Jährige beim Linkabbiegen über die Straßenbahngleise fuhr, prallte die Tram frontal in die  Beifahrerseite des VWs. Dadurch wurde der Pkw nach hinten weggeschleudert, prallte gegen einen Ampelmast, stieß nochmals gegen die vordere rechte Ecke der Tram und kam anschließend auf einer Verkehrsinsel zum Stillstand.

 

Fahrerin und Beifahrerin schwer verletzt

 

Die beiden Frauen im VW wurden schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt und mussten durch die Berufsfeuerwehr München geborgen werden. Sie kamen mit dem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Der Trambahnfahrer und die Fahrgäste blieben unverletzt.

Die Kreuzung ist durch eine Ampel geregelt. Wie die Ampelschaltungen zur Unfallzeit waren, bedarf noch weiterer Ermittlungen.

 

25. 500 Euro Sachschaden

 

An Tram, Pkw und Ampel entstand Sachschaden in Höhe von ca. 25.500 Euro. Die Dachauer Straße war für die Unfallaufnahme stadtauswärts komplett und stadteinwärts teilweisegesperrt. Diese Sperrung dauerte ca. 2,5 Stunden.

 

Zeugenaufruf:
Alle die Hinweise zum Unfallhergang, insbesondere zur Ampelschaltung machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen

Bayerische Barrenringelnatter, © Frank Glaw

Schlangen-Sensation: Neue, über einen Meter lange Art in Bayern entdeckt

Sie kann über einen Meter lang werden und war dennoch in Deutschland bisher unbekannt, die Barrenringelnatter. Es handelt sich um ein Wesen aus der Eiszeit, deren Existenz Forscher und Wissenschaftler der Zoologischen Staatssammlung München nun in Bayern nachgewiesen haben. Die Barrenringelnatter wurde bereits in Garmisch-Partenkirchen, an der Isar bei Mittenwald und im Inntal entdeckt.

Weiterlesen

Bahnübergang mit Autos, © Symbolbild

Frau und Hund von Zug in Garmisch-Partenkirchen getötet

Sie wollte ihren Hund retten und nun sind beide Tod. Eine 53 Jahre alte Frau versuchte ihren ausgerissenen Hund einzufangen und ist, an einem Bahnübergang in Garmisch-Partenkirchen von einem Zug erfasst worden. Beide, die Frau und der Hund überlebten den Zusammenstoß nicht.

Die 53-Jährige wartete am Mittwochabend mit ihrem Hund vor einer geschlossenen Schranke an einem Bahnübergang in Garmisch-Partenkirchen, wie die Polizei mitteilte. Als ihr Hund dann plötzlich auf die Gleise lief, eilte die Frau hinterher. Als sie ihren Hund einfangen wollte, ist die Frau von einem Zug erfasst und getötet worden. Sie starb noch am Unfallort.

Auch der Hund überlebte den Unfall nicht. Die Deutsche Bahn musste die Bahnstrecke mehr als drei Stunden lang sperren.

Stau auf der Autobahn, © Symbolfoto

PKW wird von Sturmtief „Bennet“ erfasst und überschlägt sich

Das Sturmtief „Bennet“ fegt auch am Dienstag noch durch Bayern. Am Montag hat der Sturm bereits für Chaos gesorgt: Umgestürzte Bäume, beschädigte Oberleitungen und abgesagte Faschingsumzüge waren die Folge. Auch ein PKW wurde von „Bennet“ erfasst und überschlug sich deshalb.

Weiterlesen

Rettungswagen im Einsatz, © Rettungswagen im Einsatz - Symbolbild

Tödlicher Unfall: Auto von S-Bahn erfasst – S2-Bahnstrecke gesperrt

Markt Indersdorf: Auf der S-Bahnstrecke der Linie S2 ist heute morgen eine S-Bahn mit dem Audi eines 88-Jährigen kollidiert. Laut ersten Angaben der Polizei sei der Autofahrer in den Gleisbereich gefahren, obwohl sich eine S-Bahn näherte. Das Auto wurde demnach mehrere hundert Meter mitgeschleift. Der 88-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.  

Weiterlesen

Anhaltesignal und Blaulicht - Stopp Polizei

LKW mit Sommerreifen: Unfallflucht auf der A99

Ein 37-jähriger Fahrer ist mit seinem Lkw auf der A99 bei München-Freiham in die Leitplanke geprallt und anschließend einfach weitergefahren. Weil der Brummi nur Sommerreifen hatte, verlor der Fahrer in der Nacht zum Donnerstag auf der glatten Fahrbahn die Gewalt über den Laster.

 

Nach Angaben der Polizei drehte sich der Sattelzug und rutschte in die Leitplanke. Anstatt den Unfall zu melden oder abzusichern, wendete der 37-Jährige und fuhr weiter. Nach kurzer Fahndung nach einem beschädigten Lkw entdeckte die Polizei den Unfallverursacher auf der A96 bei Inning am Ammersee.

 

Dort hatte sich der Lkw auf einem schneebedeckten Parkplatz festgefahren. Die Beamten verboten dem Fahrer, mit den Sommerreifen weiterzufahren. Außerdem behielten sie die zu erwartende Geldstrafe wegen Unfallflucht in Höhe von 250 Euro ein. Der Schaden an Leitplanke und Sattelzug beläuft sich auf rund 25 000 Euro.

 

dpa.

1 2 3 4 5