Tag Archiv: Vergewaltiger

Gewalt, Frau die sich schützt, © Symbolfoto

27-Jährige in Obergiesing vergewaltigt

In Obergiesing ist eine 27-jährige Frau laut Polizeiangaben von einem 49-Jährigen in dessen Wohnung sexuell missbraucht worden. Die Frau sei zu betrunken gewesen, um sich zu wehren. 

 

Am 2. Dezember 2018 lernte eine 27-jährige Frau einen 49-Jährigen kennen und traf sich am Tag darauf mit dem Tatverdächtigen in dessen Wohnung. Weil die Frau die letzte S-Bahn nach Hause verpasst hatte, beschloss sie bei dem Mann zu übernachten. Die beiden tranken gemeinsam Alkohol und die Frau schlief auf der Couch voll bekleidet ein. Der Mann habe sie dann sexuell missbraucht, obwohl diese aufgrund ihrer Alkoholisierung nicht in der Lage war, sich zu wehren.

 

Als der Mann aufhörte, versuchte die 27-Jährige aufzustehen, aber der Mann hielt sich davon ab und missbrauchte sie erneut. Erst nach zwei Stunden gelang ihr die Flucht aus der Wohnung des 49-Jährigen. Die Frau begab sich zu einer medizinischen Behandlung, bei der die Polizei von Seiten der Praxis alarmiert wurde. Der Tatverdächtigte wurde noch in seiner Wohnung festgenommen.

 

Festnahme mit Handschellen, © Symbolfoto

Nachtbusvergewaltiger gefasst

Die Polizei hat im Rahmen der Ermittlungen um zweifache versuchte Vergewaltigung einen Tatverdächtigen festgenommen. In der vergangenen Woche hatte der Mann in zwei Fällen in Großhadern versucht, junge Frauen zu vergewaltigen. Beide Vorfälle ereigneten sich an der Haltestelle des Nachtbusses N40.

 

 

Hergang der Festnahme

 

Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen brasilianischen Studenten. Ein Unterstützungskommando der Polizei hatte sich nachts an relevanten Positionen in Großhadern auf die Lauer gelegt, als Ihnen ein junger Mann auffiel, der auf die Beschreibung des Täters passte. Der Mann gab freiwillig eine DNA-Probe ab. Einige Tage später ergab ein Labortest die Übereinstimmung mit am Opfer gesicherten DNA-Spuren.

 

 

Heute wird um 11 Uhr ein Pressegspräch mit der Polizei stattfinden. Alle weiteren Details und Bilder zu dem Fall werden heute Abend in „München Heute“ von Markus Haiß zusammengefasst.

 

 

Hintergrund

 

 

1. Fall:
Eine 21-jährige Münchnerin bestieg am Sonntag, 25.05.2014, gegen 03.00 Uhr, an der Haltestelle Karlsplatz/Stachus einen Nachtbus der Linie N 40 und stieg an der Bushaltestelle Großhaderner Straße gegen 03.35 Uhr wieder aus. Von dort wollte sie zu Fuß nach Hause gehen. Kurz vor der Kreuzung Guardinistaße/Stiftsbogen wurde sie durch einen bis dahin nicht wahrgenommenen unbekannte Mann von hinten zu Boden gebracht. Nachdem der Angreifer die 21-Jährige auf den Rücken drehte, trat diese ihm empfindlich in den Schritt, so dass er die Flucht zu Fuß ergriff.

2. Fall:
Eine 20-jährige Studentin bestieg um 03.30 Uhr gemeinsam mit einer Freundin, ebenfalls an der Haltestelle Karlsplatz/Stachus einen Nachtbus der Linie N 40, welchen sie gegen 04.05 Uhr an der Bushaltestelle Klinikum Großhadern verließen. Die beiden Frauen gingen gemeinsam die Heiglhofstraße in südliche Richtung. Ebenfalls von hinten näherte sich unerkannt der Täter und griff der 20-Jährigen von hinten unter den Rock, bevor er sie zu Boden stieß. Anschließend legte sich der Täter auf sie und versuchte ihre Strumpfhose zu zerreißen. Jedoch wehrte sich die 20-Jährige massiv und konnte den Angreifer gemeinsam mit ihrer Freundin in die Flucht schlagen.

In den meisten Fällen rechnen Vergewaltiger nicht damit, dass ihre weiblichen Opfer vehement gegen den Missbrauch ankämpfen und geraten bei Gegenwehr und Hilferufen in Panik.

 

 

jn

München – Neuhausen: Versuchte Vergewaltigung

Nirgendwo scheinen Frauen mehr vor sexuellen Übergriffen sicher zu sein.

Das musste jetzt auch eine 24 Jahre alte Münchnerin am Sonntag Morgen gegen 04:30 in der Merianstraße in Neuhausen feststellen.

Auf dem Heimweg verfolgte sie ein Mann in einigem Abstand.

Als sie vor ihrer Wohnungstür angekommen war, packte sie der Täter von hinten, drückte sie an den Schultern zu Boden und hielt sie unten.

Er hatte sich bereits über die 24-Jährige gebeugt, die ließ sich das aber nicht gefallen.

Sie schrie in voller Lautstärke um Hilfe, strampelte und wehrte sich nach Leibeskräften gegen die Vergewaltigung, die der Mann offenbar vorhatte.

So, wie es in solchen Fällen häufiger ist, hat der Täter damit nicht gerechnet, und durch die Gegenwehr beeindruckt ließ er die Frau los und flüchtete.

Die Polizei sucht nach dem Mann, und bittet die Bevölkerung, bei der Suche zu helfen, bevor er eine solche Tat noch einmal versucht.

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 170 cm groß, ca. 45 Jahre alt, 7 cm langes dunkles Haar zu einem Pony ins Gesicht gekämmt, tiefe Nasenfalte, breite Nase, gräulich-braune Haut, schlank, osteuropäischer Typ; dunkle Jacke, sprach mit osteuropäischem Akzent; er führte einen schwarzen Pilotenkoffer mit.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

adc / PP

Polizei München sucht Vergewaltiger – 2000 Euro Belohnung!

Die Münchner Polizei bittet bei der Suche nach einem Vergewaltiger um Mithilfe aus der Bevölkerung. Für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen hat die Polizei eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgesetzt.
Der gesuchte Mann hat bereits am 02.05.2013 in einem Waldstück in Obergiesing eine 30-jährige Frau vergewaltigt. Die Münchnerin ging gegen 17.15 Uhr den General-Kalb-Weg, der durch ein Waldstück verläuft und sich in der Nähe zur S-Bahnhaltestelle „Fasanengarten“ befindet, entlang. Auf Höhe der dortigen Tennisplätze ging sie etwa zehn Meter von dem Weg entfernt in den Wald, um ihre Notdurft zu verrichten. Als sie ihre Hose wieder hochgezogen hatte, näherte sich der unbekannte Täter unbemerkt von hinten, packte die 30-Jährige und stieß sie zu Boden. Der Täter hielt ihr den Mund zu, zog ihr die Hose herunter und vergewaltigte sie. Nach der Tat konnte er unerkannt entkommen.

Täterbeschreibung:

Männlich, ca. 40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kräftige Statur, südländischer Typ, buschige Augenbrauen, Goldzahn im vorderen, oberen Bereich. Bekleidet war der Täter mit einer schwarzen, glänzenden Jogginghose, einer blauen Nylonregenjacke mit Reißverschluss und auffälligen bronzefarbenen/goldenen Knöpfen und weißen Turnschuhen.

Zeugenaufruf:

Wer kennt eine Person, auf welche das Phantombild des Unbekannten passt?

Wer hat zur Tatzeit oder zu anderen Zeiten Beobachtungen gemacht, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auslobung:

Für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgesetzt, deren Zuerkennung unter Ausschluss des Rechtsweges erfolgt.
me / Polizei

Polizei in München sucht fieberhaft nach einem Vergewaltiger

Wie wir bereits berichtet haben, wurde am frühen Morgen des 3. November eine 52-jährige Frau in München-Pullach brutal überfallen und vergewaltigt. Sie war gerade auf dem Heimweg von der S-Bahn-Station, als sie von einem unbekannten Mann gepackt und in ein nahes Waldstück gezerrt wurde. Dort verging er sich zweimal an ihr und flüchtete anschließend gegen 7:00 Uhr von Pullach aus mit der S7 in Richtung Münchner Innenstadt.

 

Nun sucht die Polizei dringend nach Zeugen, die den Mann gesehen haben. Dank der Überwachungskameras im S-Bahn-Zug konnten Fotos von dem mutmaßlichen Vergewaltiger gemacht werden. Der Gesuchte ist  etwa 27 bis 30 Jahre alt, ungefähr 1,75 Mter groß und schlank. Er wird mit einem arabischen Aussehen beschrieben, mit kurzen, welligen, schwarze Haaren. Bekleidet war er mit einem grünen Parka mit Kapuze. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Nachtrag: Der Täter wurde zwischenzeitlich verhaftet.
 

mt / Polizei