Tag Archiv: Verletzungen

Polizeibus, © Symbolfoto

Frau von Lkw angefahren und verstorben

Fußgängerin erliegt Folgen eines Unfalls.
Wie bereits berichtet, hat am Montag, 7. April, ein 29 Jahre alter Lkw-Fahrer eine Fußgängerin übersehen und angefahren. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, ist die 75 Jahre alte Frau am Dienstag gegen 17:00 Uhr aufgrund ihrer Verletzungen verstorben.
Wie kam es zu dem Unfall?

Der 29-jährige Münchner war am Montag gegen 08.45 Uhr mit einem Lkw die Gustav-Schiefer-Straße stadteinwärts unterwegs. An der Feuerwehrzufahrt zum Anwesen Gustav-Schiefer-Straße 26 wollte er zur dortigen Baustelle nach rechts in die Zufahrt abbiegen. Dabei übersah er die Rentnerin aus München, die auf dem Gehweg ebenfalls stadteinwärts ging. Die Fußgängerin stieß gegen die rechte vordere Fahrzeugseite des Lkws und kam zu Sturz. Dabei wurden beide Oberschenkel der Frau von einem Reifen des Lkw überrollt.

Die Rentnerin erlitt schwerste Verletzungen und musste mit offenen Frakturen an beiden Oberschenkeln in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden.

rr/Polizeipräsidium Münchne

21-Jähriger stirbt an Verletzungen nach Unfall

Knapp 3 Tage hat er um sein Leben gekämpft, doch am Montag erlag ein 21-jähriger Auszubildender seinen Verletzungen.

 

Am Freitag wurde der 21-Jährige von einem Auto angefahren. Der 33-jährige Fahrer war mit seinem Volvo gegen 05:35 Uhr in Höllriegelskreuth in der Dr.-Carl-von-Linde-Straße in westlicher Fahrtrichtung unterwegs.Nach der Kreuzung zur (Alten) Wolfratshauser Straße erfasste er den Auszubildenden, der  zu Fuß unterwegs war. Er war dunkel bekleidet. Durch den Aufprall schlug der Auszubildende auf die Motorhaube, sodass dieser linksseitig in der Frontscheibe einschlug.

Der 21-Jährige rutschte über die Fahrertür auf die Fahrbahn, wo er schwer verletzt liegen blieb. Er erlitt ein schweres offenes Schädel-Hirn-Trauma. Er kam zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Dort erlag er am Montag seinen Verletzungen, die das Krankenhaus heute mitteilte.

rr/Polizeipräsidium München

Ehefrau verletzt ihren Mann mit Haushaltsschere – Mordkommission ermittelt

Über einen Taxifahrer ging am Dienstag, gegen 01.40 Uhr die Mitteilung ein, dass vor einem Anwesen im Münchner Stadtteil Hasenbergl eine Person verletzt worden sei.

Folgendes ergaben die bisherigen Ermittlungen der Mordkommission München:

Ein 47-järhiger Mann ging nach einem Anruf seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau gemeinsam mit seiner aktuellen Freundin zur ehelichen Wohnung. Die Ehefrau hatte zuvor auf eine Aussprache gedrängt. In der Nähe der Wohnung kam es auf der Straße zu einem Zusammentreffen der drei Personen.

Nach einem Wortgefecht fügte die Ehefrau ihrem Mann mit einer mitgeführten Haushaltsschere lebensbedrohliche Stichverletzungen zu. Er wurde in ein Münchner Krankenhaus gebracht und dort notoperiert – sein Zustand ist inzwischen stabil. Der 47-jährige ist derzeit nicht mehr in Lebensgefahr.

Gäste eines benachbarten Lokals verständigten über einen Taxifahrer die Rettungskräfte und die Polizei. Die Tatverdächtige konnte vor Ort vorläufig festgenommen werden und räumte bei einer ersten Vernehmung durch Beamte der Mordkommission ein, für die Verletzungen ihres Mannes verantwortlich zu sein.

Sie wird dem Ermittlungsrichter zur Entscheidung der Haftfrage vorgeführt –  Die Staatsanwaltschaft München I wird Haftbefehl beantragen. Derzeit ist von einem versuchten Tötungsdelikt auszugehen, die Ermittlungen dauern an.

Frontalzusammenstoß mit einem Baum: 48-jähriger Münchner wird schwer verletzt

Am Samstagmorgen gegen 08.30 Uhr fuhr ein 48-jähriger Münchner mit seinem Ford die Sonnenstraße in
Richtung Oberschleißheim. Aus bisher unbekannten Gründen kam der Mann dabei von der geradeaus verlaufenden Fahrbahn nach rechts ab, überfuhr zwei Verkehrszeichen und stieß im Anschluss frontal gegen einen Alleebaum.

 

Der Münchner zog sich schwere Verletzung im Brustbereich zu und musste zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden. Am PKW entstand Totalschaden.

 

(mt) / Polizei München