Tag Archiv: Wechsel

© Politiker Marian Offman (Bildmitte)

Eilmeldung: CSU-Stadtrat Offman wechselt zur SPD-Fraktion

Nach Konflikten mit der CSU wechselte der Stadtrat Marian Offman, der mehrere Jahre als Sozialpolitiker im Einsatz war, zur SPD-Fraktion. Die CSU ließ den 71-Jährigen zuvor für die Kommunalwahl 2020 in seinem Kreisverband Bogenhausen durchfallen.

 

In einer Pressekonferenz am Montagnachmittag will die SPD sich zu dem Wechsel äußern.

 

Mehr dazu in unserem Video:

 

FC Bayern München Logo, © Symbolbild

FC Bayern München verpflichtet Weltmeister Lucas Hernández für 80 Millionen Euro

Der französische Weltmeister Lucas Hernández wird der teuerste Spieler, den der FC Bayern München bisher verpflichtet hat. Der Verteidiger wechselt zum 1. Juli 2019 von Atlético Madrid für 80 Millionen Euro zum FC Bayern. Der 23 Jahre alte Defensivspieler erhält einen Fünfjahresvertrag.

 Lucas Hernández wird zum 1. Juli 2019 von Atlético Madrid zum FC Bayern München wechseln. Darauf haben sich beide Vereine und Lucas Hernández geeinigt. Der 23-jährige Verteidiger erhält einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024, Atlético Madrid die festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 80 Millionen Euro.

 

Lucas Hernández erklärt: „Das ist heute ein ganz wichtiger Tag in meiner Fußball-Karriere. Der FC Bayern München ist einer der besten Klubs in Europa und der Welt. Ich bin stolz, künftig um alle Titel für Bayern kämpfen zu können. Ich möchte mich bei Atlético, dem Management, den Trainern, meinen Mitspielern und den Fans für wunderbare zwölf Jahre bedanken. Atlético wird immer ein Teil von mir bleiben. Jetzt freue ich mich, dass ich beim FC Bayern den nächsten Schritt mache.“

 

© Sportdirektor Hasan Salihamidžić vor dem Abflug der Bayern

 

„Ich bin sehr glücklich, dass wir in Lucas Hernández einen der besten Defensivspieler der Welt und Weltmeister verpflichten konnten“, erklärt FC-Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic. „Lucas kann sowohl in der Innenverteidigung als auch auf der linken Abwehrseite eingesetzt werden. Außerdem wird Lucas unsere Tradition herausragender französischer Spieler fortschreiben und unsere Mannschaft verstärken.“

 

Weil bei der sportmedizinischen Untersuchung eine Schädigung des Innenbandes im rechten Knie festgestellt wurde, wird Hernández in Absprache mit Atlético noch heute operiert werden.

 

„Bei unserer sportmedizinischen Untersuchung haben wir einen Schaden am Innenband des rechten Knies gefunden, der operativ behoben werden muss“, sagt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, Vereinsarzt des FC Bayern München. „Lucas Hernández wird nach meiner Erfahrung dem FC Bayern aber zum Bundesligastart 2019/20 zur Verfügung stehen.“

 

Lucas Hernández, 1996 in Marseille geboren, spielt seit 2007 für Atlético Madrid, durchlief dort alle Junioren-Mannschaften und bestritt von der Saison 2014/15 an insgesamt 110 Pflichtspiele für die Profis.  Der 1,83 Meter große Verteidiger, dessen Vertrag bei Atlético ursprünglich bis 2024 datiert gewesen wäre, erreichte mit Madrid 2016 das Finale der UEFA Champions League, wurde 2018 Europa-League-Sieger und krönte seine bisherige Karriere im Sommer 2018 mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft mit der französischen Nationalmannschaft durch einen 4:2-Sieg im Finale gegen Kroatien.

 

© Stürmer-Star Robert Lewandowski

Lewandowski-Abschied im Sommer? Klare Ansage von Rummenigge

Der FC Bayern München will Weltklassestürmer Robert Lewandowski in diesem Sommer nicht abgeben. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge betonte im Gespräch mit dem «Kicker»: «Die Wette nehme ich gerne an, dass Robert in der nächsten Saison hundertprozentig bei Bayern München spielen wird.»

Weiterlesen

© Rico Güttich / muenchen.tv

FC Bayern München: Pizarro möchte in Deutschland bleiben

Der langjährige Bundesliga-Torjäger Claudio Pizarro hat seine Zukunft nach dem Vertragsende beim FC Bayern München offen gelassen.

 

Vor dem Spiel um Platz drei bei der Copa América in Chile sagte der peruanische Fußball-Nationalspieler in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag): „Ich weiß es noch nicht. Ich habe mich total auf diese Copa América konzentriert. Ich habe mir nichts anhören oder ansehen wollen. Sobald das Turnier zu Ende ist, werde ich mir alles anhören, analysieren und eine Entscheidung fällen.“

 

„Ideal“, so Pizarro, wäre ein Engagement in Deutschland. „Ich habe schon eine Reihe von Angeboten erhalten. Aber ich habe bis zum Schluss gewartet, weil ich sehr gern beim FC Bayern geblieben wäre“, gestand der 36-Jährige, der in der abgelaufenen Saison 17-mal für die Münchner auflief und dabei einen Treffer erzielte. Mit 176 Toren ist er der erfolgreichste ausländische Torschütze der Fußball-Bundesliga.

 

In München musste er in der vergangenen Saison wiederholt verletzt pausieren, zu einer Vertragsverlängerung kam es nicht. „Es war ein schwieriges Jahr, mit Verletzungen und so. Aber ich hatte die leise Hoffnung, doch noch ein Jahr dranzuhängen und meine Karriere beim FC Bayern beenden zu können“, erklärte der Peruaner.

 

„Ich habe drei Söhne, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. Sie sind nun 15, 13 und 9 Jahre alt. Ich würde ihnen jetzt gerne die größtmögliche Stabilität bieten, weil sie schon ein paar Mal umgezogen sind. Sie haben große Opfer gebracht“, sagte Pizarro. „Und München gefällt mir einfach. Es ist eine wundervolle Stadt, alles ist nahe dran, die Seen, die Berge…“

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

rg / dpa

FC Bayern: Lewandowski fühlt sich noch nicht als echter Bayer

Zwei Wochen in München und ein Freundschafts-Kick in einer Bayern-Rumpftruppe reichen Robert Lewandowski noch nicht – Premierentreffer hin oder her. Nach dem 1:1 (0:0) im Benefizspiel des Fußball-Rekordmeisters beim MSV Duisburg sehnt der Neuzugang bereits die ersten Pflichtpartien herbei. «Das war nur ein Test. Als echter Bayern-Spieler fühle ich mich erst nach dem Supercup oder dem Ligastart», sagte der Stürmerstar.

An den Polen im neuen, blau-rot-gestreiften Bayern-Trikot muss sich manch ein Fußballfan erst gewöhnen – seine Klasse vor dem Tor scheint der 25-Jährige nicht in Dortmund gelassen zu haben. Technisch perfekt verwertete der Ex-Borusse in der 62. Minute eine Flanke von Rafinha zur Führung. „Ich bin zufrieden, dass ich das Tor geschossen habe, aber trotzdem gab es nur ein Unentschieden“, bemerkte der Stürmer.

Dass gegen den klammen Drittligisten aus Duisburg, den das Match gegen den Double-Champion dank 24 126 Zuschauern rund 300 000 Euro in die Kassen spülte, noch längst nicht alles klappte wie gewünscht – störte nicht sonderlich. „Es ist immer schwierig, wenn nur so wenige Spieler dabei sind – aber das ist ganz normal“, meinte Lewandoswki.

Weil zum Beispiel die deutschen Weltmeister, der Niederländer Arjen Robben und Brasiliens Dante noch im Urlaub sowie Franck Ribéry im Aufbautraining sind, standen außer Lewandowski und Rafinha nur David Alaba und Neuzugang Juan Bernat als mögliche Stammspieler im Kader. Auch der lange verletzte Holger Badstuber könnte dazugehören, führte das Team von Coach Pep Guardiola im zweiten Testspiel nacheinander als Kapitän aufs Feld.

In den kommenden Tests und der PR-Reise in die USA geht es für die Bayern nun darum, sich trotz des Fehlens etlicher Leistungsträger optimal auf den Saisonstart vorzubereiten. Da können Guardiola und Sportvorstand Matthias Sammer schon ins Grübeln kommen.

„Wir müssen gut aufpassen auf die, die da sind, und sie nicht durch alles durchjagen“, warnte Sammer, „wir müssen sehr gut steuern und dosieren“. Die meisten WM-Fahrer werden erst bei der Nordamerika-Tour vom 30. Juli bis 7. August zum Team stoßen – am 13. August steht für den Meister und Pokalsieger schon der Supercup in Dortmund an. Von einem vernünftigen Aufbau «kann da nicht die Rede sein», klagte Sammer.

Sollte es erforderlich sein, will Sammer nachjustieren – was genau das heißt, verriet er nicht. Nur einem Transfergerücht trat er entschieden entgegen. Dass sich die Bayern um den Kolumbianer Juan Cuadrado bemühten, für den der AC Florenz angeblich 40 Millionen Euro Ablöse verlangt, bezeichnete er als „völligen Blödsinn“.

dpa

München: Weltmeister Kroos bestätigt Wechsel zu Real Madrid

Toni Kroos hat Medienberichten zufolge nach dem Gewinn des WM-Titels seinen Wechsel vom FC Bayern München zu Real Madrid bestätigt.

 

Der Fußball-Nationalspieler wurde am Montagmorgen unter anderem von der spanischen Nachrichtenagentur EFE mit den Worten zitiert: „Das war der bestmögliche WM-Schlusspunkt. Jetzt gehe ich nach Madrid. Damit erfüllen sich zwei Träume.“ Eine Bestätigung der Bayern oder von Kroos Management gab es zunächst nicht.

 

Bereits seit Tagen wird über einen Transfer des 24-Jährigen zum Champions-League-Sieger spekuliert, spanische Medien vermeldeten den Deal bereits als perfekt. Der Mittelfeldspieler hat bei den Bayern eigentlich noch einen Vertrag bis 2015, Verhandlungen über eine Verlängerung scheiterten aber vor der Weltmeisterschaft in Brasilien.

 

Bereits vor ein ppar Tagen hatte Stürmer Mario Mandzukic den Rekordmeister Richtung Madrid verlassen, der Kroate wechselte allerdings zu Atlético Madrid.

 

RG / dpa

München: FC Bayern München verpflichtet Juan Bernat vom FC Valencia

Der FC Bayern München hat  den spanischen U21-Nationalspieler Juan Bernat vom FC Valencia verpflichtet.

 

Der 1,72 Meter große Abwehrspieler hat im Laufe des Tages die medizinische Untersuchung in München absolviert und vor wenigen Minuten einen Fünfjahres-Vertrag beim FC Bayern unterzeichnet. Über weitere Vertragsinhalte wurde Stillschweigen vereinbart.

 

Stimmen zum Wechsel

 

„Wir sind sehr zufrieden, sowohl mit dem Spieler als auch dem FC Valencia eine sehr gute und schnelle Lösung gefunden zu haben“, erklärt Jan-Christian Dreesen, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG, „Juan Bernat wird am Dienstagabend in Valencia noch von seinem bisherigen Klub verabschiedet und ab Donnerstag in München sein.“

 

„Juan Bernat ist ein außergewöhnlicher, junger Spieler, den wir schon lange beobachtet haben. Er ist schnell, zweikampfstark, hat einen unglaublichen Zug zum Tor“, beschreibt Matthias Sammer, Sportvorstand des FC Bayern, den Neuzugang. „Wir sind sicher, dass wir mit Juan Bernat eine sehr gute Investition für die Zukunft unserer Mannschaft getätigt haben. Wir heißen ihn beim FC Bayern herzlich willkommen!“

 

„Ich bin sehr glücklich, dass ich künftig bei diesem großen Klub spielen darf“, versicherte Juan Bernat nach seiner Vertragsunterzeichnung. „Der FC Bayern ist einer der größten Klubs Europas und der Welt, ich freue mich sehr, künftig mit Spielern wie Lahm, Neuer, Schweinsteiger, Robben und Ribéry in einem Team zu stehen und Pep Guardiola als Trainer zu haben. Ich werde alles geben, um mit diesem Klub Erfolg zu haben.“

 

Juan Bernat hat in der abgelaufenen Spielzeit 45 Spiele für den FC Valencia absolviert und erzielte dabei 2 Tore.
Beim FC Bayern erhält der Neuzugang die Rückennummer 18.Für den Abwehrspieler wird der FC Bayern circa 10 Millionen Euro nach Spanien überweisen.

 

RG / FC Bayern München

München: Kroos will Öffentlichkeit bald über seine Entscheidung informieren

Toni Kroos will die Öffentlichkeit in rund einer Woche über seine Zukunftsplanungen informieren. „Es gibt eine Entscheidung, mehr kann ich nicht sagen“, kommentierte der wechselwillige Noch-Mittelfeldprofi des FC Bayern in einem Interview der Münchner „tz“ (Montag) mit Blick auf seinen Arbeitgeber in der kommenden Saison.

 

Allerdings schränkte der 24 Jahre alte Nationalspieler ein: „Solange nichts perfekt ist, gibt es nichts zu reden. Die WM geht noch eine Woche, dann werden wir schlauer sein.“

 

Kroos, der sich spanischen Medienberichten zufolge bereits mit Real Madrid über einen Wechsel einig sein soll, betonte: „Ich möchte erst diese WM spielen, und wenn sie vorbei ist, wird es eine Entscheidung geben.“ Theoretisch gebe es auch die Möglichkeit einer Entscheidung, beim deutschen Fußball-Primus in München zu bleiben, sagte er.

Offizielle Neuigkeiten gibt es erst nach der Weltmeisterschaft

 

Spielerberater Volker Struth hatte zuletzt dementiert, dass sich sein Klient bereits mit dem spanischen Rekordmeister aus Madrid über einen Transfer im Sommer geeinigt habe: „Toni spielt derzeit eine WM, die absolut im Vordergrund steht. Bevor diese nicht zu Ende ist, wird es auch keine Neuigkeiten geben.“

 

RG / dpa

1860 München: Löwen holen Südafrikaner Claasen

Fußball-Zweitligist TSV 1860 München hat den südafrikanischen Nationalspieler Daylon Claasen verpflichtet.

 

Wie die Löwen bekanntgaben, kommt der Mittelfeldspieler ablösefrei vom polnischen Verein Lech Posen und erhält in München einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2017.  1860-Trainer Ricardo Moniz lobte den 24-Jährigen als „variablen“ Spieler, der durch seine Herkunft Verhältnisse kenne, „wo es ums Überleben geht“. Genau diesen unbedingten Willen schätze er, sagte der Neu-Coach nach seinem ersten Training mit der Mannschaft.

 

Claasen heiß auf 1860

 

Auch Sportdirektor Gerhard Poschner lobt den Außenbahnspieler: „Daylon ist ein Gewinn für uns, er ist schnell, technisch stark und in der Offensive sehr variabel einsetzbar.“ Claasen, der unter anderem bei Ajax Amsterdam ausgebildet wurde und seit 2010 für die  südafrikanische Nationalmannschaft aufläuft, sagte:  „1860 ist ein ambitionierter Klub. Da möchte ich dabei sein. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung, denn die deutschen Ligen habe ich schon immer verfolgt und jetzt die Chance ergriffen, selbst hier zu spielen.“

 

Claasen ist nachTorwart Stefan Ortega (Arminia Bielefeld), Ilie Sanchez und Edu Bedia (beide FC Barcelona B) der vierte Neuzugang der Münchener für die Anfang August beginnende Zweitliga-Saison. Ob er den zu Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn gewechselten Moritz Stoppelkamp ersetzen kann, bleibt abzuwarten.

 

MK/dpa

1860 München: Stoppelkamp wechselt nach Paderborn

Der SC Paderborn hat Moritz Stoppelkamp vom Fußball-Zweitligisten 1860 München verpflichtet.

 

Wie der Bundesligaaufsteiger SC Paderborn am Montag beim Trainingsauftakt bekanntgab, erhält der 27-jährige offensive Mittelfeldspieler einen Zweijahresvertrag bis 30. Juni 2016. Es ist der sechste Neuzugang der Paderborner.

 

„Wir bedanken uns bei Stoppel für seinen Einsatz bei Sechzig und wünschen ihm für seine neue Aufgabe beim SC Paderborn viel Erfolg und alles Gute“, sagt Geschäftsführer Sport Gerhard Poschner.

 

In München erzielte Stoppelkamp in 67 Zweitliga-Spielen zwölf Tore. Insgesamt verfügt er über die Erfahrung von 44 Erstliga-, 113 Zweitliga- und 47 Regionalliga-Spielen.

 

RG / dpa

1. FC Köln verpflichtet Yuya Osako

Stürmer Yuya Osako macht von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch und wird zukünftig für den Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln spielen. Dies bestätigte der TSV 1860 München per Pressemitteilung. Der TSV 1860, bei dem die kompletten Transferrechte liegen, musste aufgrund der Vertragsbedingungen dem Wechsel zustimmen.

 

Der Wechsel des jungen Japaners hatte sich bereits seit einigen Wochen abgezeichnet – jetzt ist es fix. Yuya Osako wechselt ins Rheinland zum Bundesligaaufstieger aus Köln.

 

„Wir danken ihm für die kurze, aber gute Zeit bei den Löwen“, sagt Gerhard Poschner, Geschäftsführer Sport beim TSV 1860 München. „Sako wünschen wir viel Glück bei der WM und Erfolg auf seinem sportlichen Weg.“

 

„Ich habe mich entschlossen, zum 1. FC Köln zu wechseln“, so Yuya Osako, der dafür sportliche Gründe anführt. „Die Bundesliga ist für mich die beste Liga der Welt. Mein Bestreben ist immer, mich weiter zu verbessern.“

 

Ausdrücklich bedankt sich der 24-jährige Japaner bei den Fans, den Verantwortlichen und Mitarbeitern des TSV 1860 München. „Sie haben mich herzlich und respektvoll empfangen. Ich habe den Verein sehr schätzen gelernt.
Nie werde ich das vergessen. Schließlich waren die Löwen meine erste Station in Europa.“

 

Yuya Osako, der sich mit den Samurai Blue derzeit in Tampa/Florida auf die Weltmeisterschaft in Brasilien vorbereitet, fällt ein Stein vom Herzen. „Nach der Entscheidung fühle ich mich erleichtert und kann mich jetzt ganz auf die WM mit Japan konzentrieren.“

 

Löwen ohne Stürmer

 

Der Marktwert des 24-jährigen Japaners liegt bei circa 1,5 Millionen Euro. Osaka konnte sich in 15 Spielen mit sechs Treffern in die Torschützenliste eintragen.

Der neue 1860 München Trainer Ricardo Moniz hat steht damit vor einer schwierigen Aufgabe. Bereits in der vergangenen Saison taten sich die Löwen schwer, Tore zu erzielen. Nach dem Abgang von Benny Lauth und Yuya Osako muss der komplette Sturm neu besetzt werden.

 

RG / 1860 München

Stadion TSV 1860 München, © Löwenfans im Stadion

Ricardo Moniz wird neuer Trainer bei 1860 München

Fußball-Zweitligist 1860 München hat Ricardo Moniz als neuen Trainer verpflichtet. Der frühere Interimscoach des Hamburger SV unterschrieb einen Zweijahresvertrag, teilten die Münchner am Mittwochabend mit.

 

In den abschließenden fünf Spielen der vergangenen Saison hatte Markus von Ahlen die Mannschaft als Nachfolger von Friedhelm Funkel betreut und wird nun als Assistent von Moniz agieren. «Ricardo ist ein Vollblut-Typ. Er lebt Fußball», sagte Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner über den 49 Jahre alten Niederländer, der bei den Löwen einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat.

 

Trainerstation von Ricardo Moniz

 

Zuletzt trainierte Moniz den polnischen Erstligisten Lechia Gdansk. Seine Trainerkarriere begann er in der Schweiz beim Grasshopper Club Zürich als Techniktrainer, danach ging es weiter zu den Tottenham Hotspur, in selber Funktion war er auch bei Hamburger SV unter Trainer Martin Jol tätig.
Nach der Entlassung von Bruno Labbadia betreute er 2010 kurzfristig das Profiteam der Hanseaten.
2012 holte er mit Red Bull Salzburg das Double aus Meisterschaft und Pokal in Österreich.
Vor der Verpflichtung von Korkut als Cheftrainer von Hannover 96 wurde der Niederländer von Sportdirektor Dirk Dufner lange Zeit als Lösung für den entlassenen Mirko Slomka bei den Norddeutschen gehandelt.

 

1860 München seit mittlerweile elf Jahren zweitklassig

 

Der TSV 1860 München geht in seine mittlerweile elfte Zweitligasaison nach dem Abstieg aus der Bundesliga 2004. Vergangene Saison schlossen die Löwen die Saison auf  Position sieben in der Endplatzierung ab, obwohl dieser Platz ein wenig über die durchwachsene Saison hinwegtäuscht. In den letzten Partien fuhren die Münchner ordentlich Punkte ein. Jedoch waren die Spiele zuvor weniger erfolgreich, Trainer Friedhelm Funkel wurde entlassen, sein Nachfolger wurde Interimscoach Markus van Ahlen.

 
RG / dpa

Bayern wollen Vertragsangebot für Kroos nicht erhöhen

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos kann bei den Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung über Juni 2015 hinaus nicht mit einem Entgegenkommen des FC Bayern rechnen.

 

Das Angebot für den 24-Jährigen werde in finanzieller Hinsicht nicht mehr erhöht, sagte Präsident Karl Hopfner in einem Interview des «Kicker» (Donnerstag). «Das ist der Stand der Dinge, keine Frage», äußerte der Chef des Münchner Vereins: «Gewisse finanzielle Grenzen werden wir weiter nicht überschreiten.» Es werde zwar «sicher weitere Gespräche» geben, «irgendwann muss der Spieler aber sagen, was er will».

 

Kroos hat als einziger Stammspieler bei den Bayern nur noch einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison. Der deutsche Rekordmeister will den Mittelfeldprofi halten. Kroos selbst scheint aber auch einem Wechsel nach England grundsätzlich nicht abgeneigt. «Es ist kein Geheimnis, dass die Premier League keine ganz schlechte Liga ist», sagte er zuletzt. Er sei «ein Mensch, für den vieles möglich ist», äußerte der Kreativspieler.

 

Der Mittelfeldspieler (Marktwert lt. Transfermarkt 40 Mio. Euro) wird unter anderem mit Manchester United in Verbindung gebracht. Dort würde er auf seinen Ex-Trainer Louis van Gaal treffen.

Kroos wechselte 2007 vom FC Hansa Rostock an die Isar und wurde zwischenzeitlich an Bayer Leverkusen ausgeliehen.

Bereits seit mehreren Monaten häufen sich die Wechselgerüchte um den 24-Jährigen. Für den FC Bayern erzielte Kroos in 205 Bundesligaspielen 24 Treffer.

 

Hier finden Sie weitere Artikel und Viedeos zum FC Bayern:

Double-Sieger will Torlinientechnologie

Von Berlin nach München – FC Bayern feiert Double

FC Bayern feiert den Double-Sieg auf dem Marienplatz

 

rg / dpa

Transfer perfekt – Lewandowski kommt zum FC Bayern

Am Samstagabend hat der FC Bayern offiziell die Verpflichtung von Robert Lewandowski von Borussia Dortmund bekannt gegeben. Nach einem rund vierstündigen Medizincheck in der Praxis von Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt unterzeichneten die beiden Bayern-Vorstände Karl-Heinz Rummenigge und Matthias Sammer sowie Robert Lewandowski und seine beiden Berater Cezary Kucharski und Maik Barthel einen Fünfjahresvertrag bis 30.6 2019.

Ablösefrei von Dortmund nach München

Nachdem der Vertrag des polnischen Nationalspielers bei Borussia Dortmund am Saisonende ausläuft, kann er zum 1.Juli 2014 ablösefrei zum amtierenden Triple-Sieger wechseln. Damit endet ein monatelanger Transferpoker, in dem vor allem von Seiten des Polen immer wieder ein Wechsel nach München forciert wurde.

Rummenigge glücklich über Transfer

„Wir sind sehr zufrieden, dass uns dieser Transfer gelungen ist“, erklärt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, „Robert Lewandowski ist einer der weltweit besten Stürmer, er wird den Kader des FC Bayern verstärken und uns nochmals einen Schub geben. Wir freuen uns sehr, dass heute von beiden Seiten ein Fünfjahresvertrag bis 2019 unterschrieben wurde.“
mh

Die bayerische Landtagswahl hat begonnen

Heute Morgen hat die Landtagswahl in Bayern begonnen. Um Punkt 08.00 Uhr öffneten landesweit die Wahllokale, rund 9,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Landtag für die nächsten fünf Jahre zu wählen. Insgesamt 180 Sitze sind zu vergeben, darunter 90 Direkt- und 90 Listenmandate.

 

2008 war die regierende CSU unter Ministerpräsident Horst Seehofer noch dramatisch abgestürzt, in diesem Jahr jedoch erhofft sich die Partei die absolute Mehrheit. Münchens Oberbürgermeister und zugleich SPD-Herausforderer Christian Ude hingegen strebt ein Dreierbündnis mit Grünen und Freien Wählern an – doch die jüngsten Umfragewerte machen wenig Hoffnung. Verlierer der Wahl könnte die FDP werden: Momentan noch in der Regierungskoalition mit der CSU muss sie nun bangen, überhaupt die Fünf-Prozent-Hürde zu schaffen.

 

Die Wahl in Bayern wird mit großem Medieninteresse verfolgt, gilt sie doch als Stimmungsgeber für die Bundestagswahlen in einer Woche. Der Lokalfernsehsender münchen.tv berichtet ab 17.30 live im TV und im Internet aus dem Bayerischen Landtag zu den ersten Hochrechnungen und Ergebnissen.

 

mt / dpa / lby