Tag Archiv: Winter

© Symbolbild

Rodeln in und um München – die besten Tipps

Rodeln in München

 

Olympiaberg

 

Mit spektakulärem Blick über die Stadt Schlittenfahren – auf Münchens höchstem „Berg“, dem Olympiaberg ist das möglich. Auf dem Berg im Olympiapark gibt es verschiedene Pisten für Schlittenfahrer. Dabei ist für jeden Geschmack etwas dabei: Von besonders steilen Abfahrten für Adrenalin-Junkies bis zu sanften Hängen für gemütlichere Rodler. Am Nordhang findet sich ein kleiner Biergarten für alle Nicht-Rodler, sowie eine Snowtube, wo man sogar Skifahren kann. Vorsicht ist an den Abhängen an den Flanken des Olympiabergs geboten, da sie teilweise an einer Straße, oder im See enden. Das Rodeln erfolgt hier auf eigene Gefahr.

 

schlitten auf olympiaberg mit olympiastadion im hintergrud, © Unsere Redakteurin testet für uns das Rodeln am Olympiaberg

 

Monopteros

 

Keine besonders lange Strecke, aber ein Münchner Klassiker ist der Monopteros. Ein Rodel-Besuch lässt sich auch optimal mit einem schönen Winterspaziergang im idyllischen Englischen Garten verbinden. Sobald im Park genug Schnee liegt, zieht es Kinder zum bekannten Hügel, um ihn hinunter zu rodeln. Für Rodelprofis und Action-Fans dürfte die Mini-Piste am Monopteros allerdings etwas zu langweilig sein – sie ist nicht besonders steil oder lang. Das Rodeln erfolgt hier auf eigene Gefahr.

 

Der Englische Garten im Winter, © Symbolfoto

 

Westpark

 

Mit seinen vielen kleinen und großen Hügeln ist der Westpark im Winter ein echtes Rodelparadies. Unterschiedliche Hänge bieten für jeden Schwierigkeitsgrad etwas. Der große Berg im Westen des Parks bietet die rasantesten Abfahrten. Und egal, ob man die kleinen oder großen Rodelpisten ausprobiert – mit einem anschließenden Winterspaziergang kann man die verschneite Natur im Westpark ideal genießen.

 

kinder im schnee mit schlitten, © Kinder im Westpark

 

Aubinger Lohe

 

Ein echter Geheimtipp ist die Aubinger Lohe im Münchner Westen. Der „Teufelsberg“ im Naherholungsgebiet liegt gute 25 Meter höher als die umliegenden Flächen. Das bedeutet: Ideal zum Rodeln. Denn häufig ist auf dem Teufelsberg weniger los, als an bekannteren Plätzen in München. Rodel-Freaks haben also genug Platz und Möglichkeiten, den Berg hinunter zu sausen. Und auch Kinder können in der Aubinger Lohe ersten Schlitten-Erfahrungen machen: zum Beispiel auf den vielen kleineren Hügelchen, die das Gebiet beherbergt.

 

© Symbolbild

 

Eierwiese

 

Kurz vor den Toren Münchens, in Grünwald, lädt die „Eierwiese“ zum Rodeln und Schlittenfahren ein. Direkt beim Altenheim an der Straße „Eierwiese“ befindet sich ein langer Hügel, der bei Groß und „Klein“ zum Rodeln beliebt ist. Auch mutigere Schlittenfahrer werden auf der rasanten Strecke glücklich.

 

Rodeln im Münchner Umland – hier ist man länger auf der Piste

 

Blomberg

 

Eine der schönsten Winterrodelbahnen Deutschlands gibt es am Blomberg in der Nähe von Bad Tölz. Die rasanten, über 2 Kilometer langen Rodelstrecken führen durch einen schönen Bergwald zur Talstation. Sowohl Anfänger, als auch Profi-Rodler werden hier glücklich, denn es gibt zwei verschiedene Schwierigkeitsgrade. Jeden Samstag gibt es ein großes Nachtrodeln von 19:00 bis 22:00 Uhr. Rodel kann man sich auch vor Ort leihen. Erwachsene zahlen für eine Bergfahrt mit dem Lift 7 Euro, Kinder die Hälfte. Für Infos zur Schneelage: 08041 / 37 26 oder unter blombergbahn.com

 

 

Wallberg

 

Sechseinhalb Kilometer lang kann man am idyllischen Tegernsee rodeln. Vom Wallberg geht es auf einer der längsten Rodelbahnen Deutschlands hinab ins Tal. Rund eine halbe Stunde dauert die Abfahrt. Sie ist mit einem Höhenunterschied von 825 vor allem für erfahrenere Rodler zu empfehlen und gehört zu den anspruchsvolleren Bahnen. Erwachsene zahlen für eine Bergfahrt mit dem Lift 11 Euro, Kinder die Hälfte. Ein Leihrodel wird mit 5 Euro pro Tag berechnet. Für Infos zur Schneelage: 08022 / 705370 oder unter wallbergbahn.de

 

© Foto: Stefan Schiefer/ Tegernseer Tal Tourismus GmbH.

 

Lenggries

 

Seit dieser Wintersaison gibt es am Brauneck in Lenggries eine Neuheit für Rodelfans. Das „Bergaufrodeln“.  Schlittenfahrer können sich von einem Zielhangschlepplift auf den Berg befördern lassen. Oben wartet eine separat abgesperrte Rodelpiste für Groß und Klein. Spezielle Sicherheitsrodel können vor Ort geliehen werden, nur mit diesen „Bergaufrodeln“ kann der Lift genutzt werden. Sie verfügen über ein besonderes Schlepp- und Bremssystem. Die Rodelpiste ist von Freitag bis Sonntag geöffnet. Eine Fahrt kostet 4 Euro. Infos auch hier.

 

 

Obere Firstalm – Schliersee

 

Nach ca. 40 Minuten Aufstieg vom Parkplatz Spitzingsattel ist die „Obere Firstalm“ erreicht. Nur wenige Meter von einer urigen Hütte startet die Rodelabfahrt. Die zweieinhalb Kilometer lange Strecke ist sanft und hat keine scharfen Kurven und ist somit für Groß und Klein geeignet. Auch Nachtrodler kommen auf ihre Kosten: bis 22:30 Uhr wird die Bahn mit Flutlicht beleuchtet. Einen Rodelverleih gibt es auf der Alm für 5 Euro. Infos hier.

 

skiunfall am Brauneck, © Symbolfoto

Eine S-Bahn im Tunnel der Münchner Stammstrecke

Oberleitungsstörung und Bäume im Gleis – Ausfälle bei der Bahn

Viel Geduld haben Pendler in München und Umgebung am Montagmorgen mitbringen müssen. Dort wurde eine Oberleitungsstörung gemeldet. Es kam zu Ausfällen und Verspätungen bei der S-Bahn München, die Stammstrecke konnte etwa eine Stunde lang nicht befahren werden.

Weiterlesen

Winterwetter hat den Süden Bayerns fest im Griff – Entspannung in Sicht

Schneefall hat am Sonntag den Straßen- und Schienenverkehr im südlichen Bayern ausgebremst und auch zu Wochenenbeginn am Montag für einige Beeinträchtigungen gesorgt. Aufgrund eines Baums in der Oberleitung musste der Streckenabschnitt der S7 zwischen Icking und Wolfratshausen gesperrt werden. Im Allgäu erfasste eine Lawine ein Ehepaar.

Weiterlesen

Winterwald, © Symbolbild

Viele Schulen in Oberbayern melden schneefrei

Für viele Kinder vor allem in Oberbayern bedeutet die weiße Pracht schulfrei. Viele Schulen lassen aus Sicherheitsgründen den Unterricht ausfallen. So meldet der Landkreis Berchtesgadener Land am Donnerstagmorgen, sämtliche Schulen geschlossen zu halten. Im Landkreis und in der Stadt Rosenheim sind beinahe alle Schulen betroffen, Eltern von Schülern an den Grund- und Mittelschulen sowie an sonderpädagogischen Förderzentren bleibt es freigestellt, ihre Kinder zum Unterricht zu schicken. Auch viele Schulen im Landkreis Traunstein und einzelne Schulen im Landkreis Ebersberg sind betroffen.

 

Die Landkreise Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen entschlossen sich bereits zu Beginn der Woche, den Unterricht an allen Schulen die gesamte Woche ausfallen zu lassen. Im Oberallgäu betonten die Behörden, dass der Schulbetrieb dort regulär stattfinde.

 

Die Lehrer müssen sich laut Kultusministerium dennoch in der Schule aufhalten. Für sie gelte in der Regel eine Dienstpflicht. Außerdem seien sie für die Betreuung von Schülern zuständig, die trotz schwieriger Bedingungen in die Schulen kommen.

 

dpa.

Schnee auf den Straßen in der Region, © Symbolfoto

Meteorologen: Bis zu 70 Zentimeter Neuschnee in den kommenden zwei Tagen

Es war nur eine kurze Atempause – der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet in den nächsten Tagen an den Alpen wieder unwetterartige Schneefälle mit starken Verwehungen und der Gefahr von abbrechenden Bäumen. „Eine solche Lage kommt sicher nicht jeden Winter vor“, betonte ein DWD-Fachmann am Dienstag. Bis am Freitag könnte es zwischen 30 und 70 Zentimeter Neuschnee geben.

Weiterlesen

© Symbolfoto

Christkind oder Weihnachtsmann?

In Süddeutschland gibt es einige Weihnachtsmärkte, bei denen junge Frauen in die Rolle des Christkinds schlüpfen. In Norddeutschland ist der Brauch weniger verbreitet. Dort bringt eher der Weihnachtsmann die Geschenke. Doch woher kommt überhaupt der Brauch, dass mancherorts das Christkind, anderswo der Weihnachtsmann Geschenke bringt?

Weiterlesen

1 2 3 4 5