Tag Archiv: Zorneding

Die Zornedinger bilden eine Lichterkette gegen Fremdenfeindlichkeit, © Die Zornedinger bildeten eine Lichterkette gegen Fremdenfeindlichkeit.

Pfarrer von Zorneding mit Mord bedroht – Rassist verurteilt

Er kam um seinen Prozess nicht herum. Nachdem er zum ersten Termin nicht erschienen war, musste sich ein Rassist nun doch noch wegen Volksverhetzung und Bedrohung vor Gericht verantworten. Der Rentner soll dem dunkelhäutigen Pfarrer von Zorneding mit Mord gedroht haben.

Weiterlesen

Der Täter konnte festgenommen werden., © Foto: Symbolbild

Wegen Morddrohungen angeklagter Rassist nach Versteckspiel in Haft

Der wegen Morddrohungen gegen den dunkelhäutigen Ex-Pfarrer von Zorneding angeklagte Rassist sitzt nach mehreren Tagen Versteckspiel in Untersuchungshaft. Der 74-Jährige wurde am Donnerstag nach seiner Festnahme zum Amtsgericht Ebersberg gebracht, wo eine Richterin ihm den Haftbefehl eröffnete. Der Mann war am Dienstag nicht zum Prozess erschienen.

Weiterlesen

Justitia ist blind. Gerechtigkeit vor Gericht. , © Symbolbild

Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer nicht vor Gericht erschienen

Ein als Rassist bekannter Rentner hätte sich heute Morgen wegen Morddrohungen gegen den dunkelhäutigen Pfarrer von Zorneding vor dem Amtsgericht Ebersberg verantworten sollen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 74-jährigen Münchner Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung vor. Dieser ist jedoch nicht vor Gericht erschienen.

Weiterlesen

goldenes skelett in asamkirche in sendlinger straße in muenchen

Nach Morddrohungen gegen Pfarrer: Zorneding plant Lichterkette

München – Die Solidaritätsbekundungen für den zurückgetretenen dunkelhäutigen Pfarrer von Zorneding reißen nicht ab. Fast 65 000 Menschen unterstützten bis Mittwochvormittag die von einer ehemaligen Gemeindebürgerin initiierte Online-Petition «Unser Pfarrer soll in Zorneding bleiben».

 

Darin heißt es: «Wenn wir den Weggang des Pfarrers nun stillschweigend akzeptieren, überlassen wir kriminellen Nationalsozialisten das Feld.»

 

 

Am Mittwochabend ist in Zorneding um 17 Uhr eine Kundgebung unter dem Motto «Rassismus entgegentreten» geplant. Die Veranstaltung wird vom Bündnis „Bunt statt Braun“ organisiert. „Wir denken, das ist der richtige Weg, weil wir den Zusammenhalt des ganzen Ortes zeigen wollen. Wir wollen  schließlich viele werden und klare Kante zeigen – das ist lange überfällig“, so das Bündnis.

 

Auch Landespolitiker dabei

 

Daran will auch die Generalsekretärin der bayerischen SPD, Natascha Kohnen, teilnehmen. Der Zornedinger Bürgermeister Piet Mayr (CSU) kündigte eine Rede an. Anschließend soll es eine Lichterkette zwischen katholischer und evangelischer Kirche geben.

 

 

Nach mehreren rassistisch motivierten anonymen Morddrohungen war der aus dem Kongo stammende katholische Geistliche als Pfarrer der Gemeinde zurückgetreten. Olivier Ndjimbi-Tshiende hat den Ort bei München bereits verlassen und lebt derzeit abgeschirmt von der Öffentlichkeit. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung gegen unbekannt.

 

dpa/mk

Einbruch in München, © Symbolfoto

Tresordiebstahl gescheitert – Zeugenaufruf

Bislang unbekannte Einbrecher versuchten aus einem Einfamilienhaus in Zorneding einen schweren Standtresor zu stehlen, scheiterten jedoch beim Abtransport ihres Diebesguts.

 

Ziel der Einbrecher am Mittwoch, 06.11.2013 war ein Einfamilienhaus in der Straße An der Flur. Tagsüber, in der Zeit zwischen 06:45 Uhr und 20:00 Uhr, drangen die Unbekannten in das Wohnhaus ein indem sie ein Fenster aufhebelten.

Bei der Durchsuchung der Wohnräume stießen die Eindringlinge auf einen Standtresor. Den Einbrechern gelang es zwar den 50 x 60 x 90 cm ausmessenden Stahltresor über das aufgebrochene Fenster aus dem Haus zu schaffen. Im Garten angelangt, scheiterte der Abtransport jedoch offensichtlich am Gartenzaun. Dort wurde der ungeöffnete Tresor bei der Rückkehr der Hausbewohner aufgefunden.

 

Zeugenaufruf

 

Die Kriminalpolizeiinspektion Erding hat die Ermittlungen zu diesem Einbruch übernommen und geht davon aus, dass aufgrund des relativ hohen Gewichts des Tresor mehrere Personen daran beteiligt waren. Zeugen, die im Bereich der Straße An der Flur im Laufe des Mittwochs verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sind aufgerufen sich unter der Telefonnummer 08122/968-0 bei der Polizei zu melden.

 

 

cb