Tag Archiv: Zug

Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof München, © Foto: Bundespolizei

Körperliche Attacke gegen DB-Mitarbeiterin in Regionalzug

Am Mittwoch, den 22. Mai, gab es einen körperlichen Angriff gegen eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn. Erst durch den Eingriff von Passanten und Bundespolizei konnten die Attacken gestoppt werden.

Um 19.40 Uhr kam es unmittelbar vor dem Betriebshalt des RE62772 zu einem körperlichen Übergriff auf eine Zugbegleiterin. Der 21-jährige Deutsche, der bereits zuvor wegen seines aggressiven Verhaltens von der Weiterfahrt ausgeschlossen war, bedrängte die 54-Jährige körperlich. Als diese um Hilfe schrie, kamen ihr drei Mitglieder einer Reisegruppe und ein Ehepaar zu Hilfe. Der Angreifer schlug daraufhin einer zu Hilfe gekommenen 55-Jährigen in Gesicht. Den anderen Helfern gelang es kurz darauf, den 21-Jährigen am Boden zu fixieren.

Verständigte Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen den Mann nach dem Halt des Zuges in Geltendorf fest. Auf dem Weg zur Dienststelle versuchte der junge Mann mehrfach die Einsatzkräfte anzugreifen und spuckte um sich. 

Erste Ermittlungen ergaben, dass der Mann bereits mehrfach durch Betäubungsmittelkriminalität aktenkundig wurde, und zudem als psychisch auffällig gilt. Der Kauferinger wurde daraufhin in eine psychiatrische Klinik in Landsberg am Lech gebracht. Zudem ermittelt die Bundespolizei nun wegen Körperverletzung und Beleidigung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gegen den 21-Jährigen.

Die Zugbegleiterin wurde körperlich nicht verletzt, beendete jedoch nach der Fahrt ihren Dienst und wurde von einem weiteren DB-Mitarbeiter betreut.

P.G.

Ein Zug der Deutschen Bahn auf der Strecke, © Symbolbild

Wieder stirbt Jugendlicher durch Stromschlag auf Zug – Nach München-Haar nun ein weiterer Todesfall in Niederbayern.

Zwei Tote in zwei Tagen. In Osterhofen in Niederbayern ist ein 16-Jähriger getötet worden, nachdem er auf einen Zug gestiegen ist und von einem Stromschlag getroffen wurde. Erst in der Nacht zu Dienstag war in Haar bei München ein 17-Jähriger auf ähnliche Weise ums Leben gekommen. Weiterlesen
© Symbolbild

Zug, Bahn oder Bus zu spät – Geld zurück?

In letzter Zeit wurden die Nerven von Pendlern stark strapaziert: durch Zugausfälle, Verspätungen oder Streik. Doch wann hat man Anspruch auf Entschädigung und wie geht man am besten vor? Wir klären die wichtigsten Fragen.  

Zug und S-Bahn

Nutzer von Zug und S-Bahn haben Ansprüche bei Verspätung oder Ausfall aufgrund der sogenannten Fahrgastrechte. Diese gelten seit 2009 basierend auf einer europäischen Verordnung einheitlich in Deutschland und Europa. Einen Anspruch auf Entschädigung hat man hier nicht nur bei technischen Störungen, sondern auch beispielsweise bei Streik oder schlechten Wetterbedingungen.   Ab einer Verspätung von 60 Minuten am Zielbahnhof, erhalten Kunden 25 % des gezahlten Ticketpreises für die einfache Fahrt von der Deutschen Bahn zurück. Ab einer Verspätung von 120 Minuten sind es 50 %. Bei Hin- und Rückfahrtickets wird die Hälfte des gezahlten Preises als Grundlage verwendet.   Bei Zeitkarten werden maximal 25 % des Zeitkartenwertes entschädigt, also bei Zeitkarten des Nahverkehrs wären das 1,50 € (2. Klasse). Wer eine Wochen- oder Monatskarte besitzt, kann die Verspätungsfälle erst nach Ablauf der Geltungsdauer gesammelt einreichen. Jedoch werden Beträge von weniger als 4 € nicht ausgezahlt, deshalb müssen Verspätungen gesammelt werden, bis dieser Betrag erreicht wird.   Um die Ansprüche geltend machen zu können, muss ein sogenanntes Fahrgastrechte Formular ausgefüllt werden, das man entweder von den Zugbegleitern, bei den Servicestellen der DB oder auf deren Homepage bekommt. Auf diesem Formular sollte bestenfalls die Verspätung von einem der Zugbegleiter oder den Mitarbeitern der DB Servicestellen bestätigt werden.  Das Formular kann dann in allen Servicestellen der DB, in den Verkaufsstellen teilnehmender Eisenbahnunternehmen abgegeben werden oder per Post an das Servicecenter Fahrgastrechte gesendet werden.   Spätestens ein Jahr nach Ablauf der Geltungsdauer der zugehörigen Fahrkarte, muss die Entschädigung beantragt werden. Zum Formular muss auch die Fahrkarte eingereicht werden.   Hier geht’s zum Fahrgastrechte Formular.  

U-Bahn, Bus und Tram

Die Münchner Verkehrsgesellschaft bietet ihren Fahrgästen eine Garantie als freiwillige Zusatzleistung. Hier gibt es bereits bei einer Verspätung von mehr als 20 Minuten eine Entschädigung. Dabei wird der Wert einer Single-Tageskarte für den Innenraum erstattet. Verpasst man den letzten Anschluss des Tages aufgrund einer Verspätung der MVG, erhält man die Taxikosten bis 25 Euro zurück.   Von dieser Garantie jedoch ausgenommen sind angekündigte Maßnahmen wie beispielsweise Baustellen oder Veranstaltungen. Auch bei verstopften Straßen, extremen Wettersituationen, Falschparkern, Unfall, Streik oder anderen unvorhersehbaren Ereignissen gibt es keine Erstattung. Da es sich um eine freiwillige Zusatzleistung handelt, besteht keine gesetzliche Verpflichtung oder Rechtsanspruch.   Diese MVG Garantie gilt für U-Bahn, Tram und Bus. Verspätungen bei S-Bahn und den Regionalbuslinien (Liniennummern ab 200) sind dabei nicht inbegriffen. Für eine Erstattung muss ein Onlineformular auf der Seite der MVG ausgefüllt werden. Wichtig dabei ist, dies möglichst zeitnah zu tun, denn nach mehr als 10 Tagen wird der Antrag nicht mehr bearbeitet.   Hier geht’s zum Formular.   Welche Rechte ihr als Fluggast habt, könnt ihr hier nachlesen.  
Ein ICE der Deutschen Bahn, © Symbolfoto

Deutsche Bahn investiert in Bayern 500 Millionen Euro in neue Züge

Die Deutsche Bahn will in Bayern mit millionenschweren Investitionen in neue Züge und einem Ausbau des Streckennetzes bei ihren Kunden punkten. Wie Hansrüdiger Fritz, Vorsitzender der Regionalleitung der Deutschen Bahn Regio Bayern, am Mittwoch bekanntgab, sollen zum Fahrplanjahr 2019 allein mehr als 500 Millionen Euro für die Anschaffung neuer Fahrzeuge aufgewendet werden. Weiterlesen
© Laut Angaben der Bundespolizei sorgte ein vergessener "Hemmschuh" dafür, dass der Zug entgleiste

Vergessene Bremskeile sorgten für Entgleisen des Güterzugs

Nach dem Entgleisen eines Güterzugs in München hat die Münchner Bundespolizei heute Informationen zur Ursache veröffentlicht: Demnach ist es wohl vergessen worden sogenannte „Hemmschuhe“ also quasi Bremskeile zu entfernen, bevor der Zug losfuhr. Diese seien vom Zug mitgeschleift worden, bis sich einer in einer Weiche verkeilt und den Zug aus der Spur gehoben habe. Weiterlesen
münchen berlin neue bahnstrecke ice, © Symbolfoto

Die neue Schnellfahrstrecke: München-Berlin

An diesem Sonntag vollzieht die Deutsche Bahn einen Fahrplanwechsel, der den Namen wirklich verdient. Denn jeder dritte Fernzug wird anders fahren als bisher, etwa einen anderen Weg oder zu anderen Zeiten. Das liegt an der Eröffnung der neuen Schnellfahrstrecke von Berlin nach München. Bereits am Freitag wird mit zwei Sonderzügen und an den Bahnhöfen groß gefeiert. Weiterlesen
münchen berlin neue bahnstrecke ice, © Symbolfoto

Schnellere Bahnverbindungen – so profitieren München und Bayern

Laut Deutscher Bahn soll Bayern, insbesondere die Landeshauptstadt München bald von schnelleren Verbindungen und modernsten Zügen profitieren. Die „größte Angebotsverbesserung für Bayern in der Geschichte der Deutschen Bahn“ hat aber auch ihren Preis: Die Fernverkehrsgebühren werden um 0,9 Prozent steigen. Weiterlesen
© Symbolbild

Pfingsten – einsatzstärkstes Wochenende für Münchner Bundespolizei

Über das Pfingstwochenende wurden die meisten Einsätze der Münchner Bundespolizei im Jahr 2017 registriert. Bis Montagmorgen wurden insgesamt 130 Maßnahmen getroffen. Darunter waren zwei gravierende Körperverletzungsdelikte. Weiterlesen
Etliche Autos im Stau auf der Autobahn, © Symbolfoto

Massenstart in die Ferien – Gedränge auf Straßen und Bahnhöfen

Stopp and Go auf den Straßen, lange Schlangen an den Flughäfen, Gedränge auf den Bahnhöfen: Zum Pfingstwochenende wird es überall eng, wo Menschen in den Urlaub starten. Der ADAC rechnet mit massiven Behinderungen auf den Reiserouten vor allem in Richtung Süden. Weiterlesen
Täter auf dem Bahnsteig bei der S7, © Bundespolizei

Täter gesucht: Unbekannter belästigt Frau in der S-Bahn

Sexuelle Belästigung in der S-Bahn: Am frühen Morgen des 22.April wurde eine Frau von einem Unbekannten in der S-Bahn sexuell belästigt. Nachdem der junge Mann die Dame bereits am Bahnsteig in Wolfratshausen in ein Gespräch verwickelte, folgte er ihr in das Zugabteil der S7 und setzte sich der Frau direkt gegenüber. Weiterlesen
Die Bundespolizei stellt Randalierer in der S-Bahn, © Symbolfoto

Bundespolizeieinsatz: Burschen prügeln sich in der S1

Eine Rangelei  in der S-Bahn  konnte Donnerstagnacht (20. April 2017), dank der Anwesenheit einer Bundespolizistin im Zug, schnell aufgeklärt werden. Drei Männer waren in der S1 auf dem Weg vom Flughafen nach Lohhof in Streit geraten und fingen an sich zu prügeln. Weiterlesen
Münchner S-Bahn auf den Gleisen, © Symbolfoto

Tödlicher Unfall: Jugendlicher wird von S-Bahn überrollt und stirbt

Einen nächtlichen Spaziergang auf einer Bahnstrecke hat ein Jugendlicher in Neubiberg bei München mit dem Leben bezahlen müssen. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war der 16-Jährige am frühen Mittwochmorgen aus noch ungeklärter Ursache auf dem Bahngleis unterwegs gewesen. Weiterlesen
1 2 3 4 5