Ein Taxischild, © Symbolfoto

Taxifahrer erst mit Spray attackiert und dann ausgeraubt

Es ist der Albtraum eines jeden Taxifahrers: Nachts von mehreren Unbekannten im eigenen Fahrzeug bedroht oder gar verletzt und ausgeraubt zu werden. Genau das widerfuhr einem Münchner Taxifahrer am Ende einer Fahrt vom Münchner Hauptbahnhof nach Freising.

 

Der Taxifahrer nahm am Mittwoch, den 28.06.2017, gegen Mitternacht am Hauptbahnhof in München zwei Männer mit und fuhr diese wunschgemäß nach Freising in die Straße Am Stengerbach.

 

Als sie gegen 00.25 Uhr dort ankamen, sprühte der unbekannte Beifahrer dem Taxifahrer ein Spray ins Gesicht und riss ihm die Brieftasche aus der Hand. Daraufhin flüchteten beide Täter in Richtung Isarstraße.

 

Der Taxifahrer erlitt bei dem Überfall Augenreizungen und musste deswegen in einer Klinik behandelt werden. Die nach Verständigung der Polizei ausgelöste Fahndung nach den beiden Männern, zu der auch Streifenfahrzeuge umliegender Polizeidienststellen hinzugezogen wurden, führte in der Nacht nicht zur Festnahme der Täter.

 

Diese können wie folgt beschrieben werden:

Der erste Täter ist zwischen 20 und 22 Jahren alt, etwa 180 cm groß und hat eine schlanke, sportliche Statur. Markant sind die kurzen, schwarzen Haare, die runde Gesichtsform sowie ein dunkler Teint, der vermutlich auf eine afroamerikanische Herkunft schließen lässt. Er trug ein dunkelblaues langärmeliges Sweatshirt oder Poloshirt sowie eine dunkle (schwarze oder blaue) lange Hose.

Sein gleichgroßer Komplize wird auf circa 25 Jahre geschätzt und hat ebenso eine sportliche Statur. Auffällig ist der Dreitagebart sowie die ungewöhnliche Frisur: Seine Haare sind seitlich kurz geschnitten und nach oben  etwa drei Centimeter in einem breiten Irokesenschnitt aufgegelt. Sein Gesicht hat eine längliche, kantige Form. Der Täter sprach deutsch mit einem leichten Akzent und hatte ein südosteuropäisches Aussehen. Bekleidet war der Mann mit einem T-Shirt in bunten, kräftigen Farben,  einer kurze knielangen Hose, die bis auf die Grundfarbe gelb sehr bunt gestaltet war. Zudem trug er weiße Socken.

 

Die Kriminalpolizeiinspektion Erding hat die Ermittlungen zu diesem Raubüberfall übernommen und bittet die Bevölkerung um sachdienliche Hinweise. Wer im relevanten Zeitraum im Umfeld des Tatortes die beiden Personen gesehen, Angaben zum weiteren Fluchtweg, zur Identität oder zum Aufenthaltsort der Täter machen kann, ist aufgerufen sich bei der Polizei zu melden.

 

 

ak