Ein Taxischild, © Symbolfoto

Taxitarife in München sollen steigen

Taxifahren in München soll teurer werden. Das beschloss der städtische Kreisverwaltungsausschuss am Dienstag. Die Stadt kommt damit den Wünschen der Branche entgegen.

 

Die Kosten für die Taxi-Unternehmen seien seit der letzten Erhöhung im Jahr 2016 gestiegen, sagte der Geschäftsführer der Münchner Taxigenossenschaft, Frank Kuhle. Der Entscheidung muss nun noch der Münchner Stadtrat an diesem Mittwoch zustimmen.

 

Sollte das Stadtparlament dem Beschluss zustimmen, müssen Fahrgäste rund 10 Cent mehr für den Kilometer zahlen. Teurer wird auch die Wartezeit, etwa wenn Taxis im Stau stehen. Wer vom Münchner Flughafen zur Neuen Messe fahren will, zahlt 67 Euro statt bisher 63 Euro. Angehoben wurden auch Zuschläge, etwa für Gepäck. Wann die neuen Preise gelten, ist noch unklar. Kuhle rechnet mit März.

 

Nürnberg etwa erhöhte die Preise für Taxifahrten bereits im September, in Regensburg wird darüber nachgedacht.

 

Laut Kuhle sind die Kosten etwa für die Wartung der Flotten, Ersatzteile oder neue Fahrzeuge gestiegen, ebenso die Lohnkosten für die Fahrer. Bei vielen Taxi-Unternehmen steht zudem die Erneuerung ihrer Fahrzeuge an, auch angesichts von möglichen Fahrverboten für Diesel. «Wir schätzen, dass etwa 80 Prozent noch mit Diesel betrieben werden», sagte Kuhle. Allerdings erwarte er Übergangsfristen für den gewerblichen Verkehr.

 

 

dpa