Handschellen vor einem Bundespolizei-Wappen, © Symbolfoto

Teenager verüsten Firmengelände und stellen Videos von der Tat ins Netz

Diese Tat war nicht nur dreist, sondern auch ziemlich blöd: Erst aufgrund der Netz gefundenen Videos konnte die Polizei die Vandalen schnappen.

 

Drei Teenager haben in Kirchheim bei München ein Firmengelände verwüstet und Videos davon im Netz verbreitet. So kamen die Ermittler ihnen auf die Spur, wie das Polizeipräsidium München am Freitag mitteilte. Wo genau die Filme veröffentlicht wurden, wollte eine Sprecherin nicht sagen.

 

Die 13- und 14-jährigen Schüler aus dem Landkreis München stehen laut Polizei unter Verdacht, auf dem Gelände des Bauunternehmens am Sonntag einen Schaden von 80 000 bis 100 000 Euro angerichtet zu haben. Anwohner hatten beobachtet, wie zunächst Unbekannte dort mit einem Radlader und einem Minibagger umher fuhren. Ein Rolltor, ein Hochregal und ein Lastwagen wurden beschädigt, mehrere Baustellencontainer innen und außen mit Graffiti beschmiert.

 

An zwei Baggern wurden die Scheiben eingeschlagen und weil bei einem der Minibagger die Hydraulikleitungen beschädigt wurde, sickerte auch noch Öl in den Kiesboden. Ermittlungen im Internet brachten die Polizei auf die Spur der drei Schüler. Zuerst war der Schaden sogar auf 200 000 Euro geschätzt worden.

 

sb/dpa