Feuerwehr Wasserrettung, © Symbolfoto

Tegernsee: Hund ertrinkt im Alpbach – Frauchen gerettet

Eine 43-jährige Münchnerin ging mit ihren zwei Bulldoggen am Tegernsee Gassi und warf dabei spielerisch ein Stöckchen, welches unglücklicherweise im nahen Alpbach landete. Der Hund sprang ins Wasser und ertrank, sein Frauchen musste beim Versuch ihm zu helfen ebenfalls aus dem Wasser gerettet werden.

 

Am Sonntag ereignete sich am Tegernsee ein tragischer Vorfall. Eine 43-jährige Münchnerin warf während einer Gassi-Runde mit ihren zwei Hunden ein Stöckchen, welches unbeabsichtigterweise im nahen Alpbach landete. Die Hundebesitzerin konnte ihren Hund nicht mehr rechtzeitig genug davon abhalten, dem Spielgerät hinter her zu laufen.

 

Durch die starke Strömung des Alpbaches wurde der Hund der Münchnerin mitgerissen. Ohne zu zögern, lief die Frau diesem hinterher und sprang, mit der Absicht ihn vor dem Ertrinken zu retten, in den Bach. Das Tier wurde durch die starke Strömung schon 400 Meter weit mitgerissen und kämpfte gegen das Untergehen.

 

Eine 50-jährige Frau aus Holzkirchen, die ebenfalls vor Ort war, bekam das schreckliche Szenario mit und sprang in den Bach, um die Frau und ihren Hund vor dem Ertrinken zu bewahren.

 

Doch leider kam jede Hilfe für das Tier zu spät. Auch die eintreffenden Kräfte der Feuerwehr konnten den Hund nicht mehr wiederbeleben. Die 43-jährige Münchnerin wurde mit einer leichten Unterkühlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr kümmerte sich in der Zwischenzeit um den anderen Hund.

 

Als wäre der Tod ihres Hundes nicht tragisch genug, verlor die Münchnerin während des Vorfalls auch noch ihre Handtasche mitsamt ihrem Ausweis, Handy etc.

 

mm