Stimmung im Festzelt - Getümmel in den Zelten

Terrorangst auf dem Münchner Oktoberfest: Weniger Hotelbuchungen zur Wiesnzeit

Die Münchner Hotels vermerken schon jetzt einen Buchungsrückgang von circa 10 bis 15 Prozent. Der Vizevorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes vermutet Terrorangst als Grund für den geringeren Andrang.

 

Zum Oktoberfest verzeichnen die Hoteliers in München eine geringere Nachfrage als sonst. „Die Buchungslage ist so, dass es noch zu allen Zeiten Zimmer gibt“, sagte der Vizevorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes in der Kreisstelle München, Martin Stürzer, am Montag. Sogar am besonders gefragten mittleren Wiesn-Wochenende gebe es noch Unterkünfte in unmittelbarer Nähe des Festgeländes. Er gehe von 10 bis 15 Prozent weniger Buchungen aus, sagte Stürzer. Über diese Zahlen hatte zuerst die Münchner Zeitung „tz“ berichtet.

 

Stürzer vermutete die Terrorangst als Hintergrund, betonte jedoch: „Ich bin der festen Überzeugung, dass nichts passieren wird – weil ich großes Vertrauen in unsere Polizei und in die Sicherheitsmaßnahmen habe.“

 

Das Oktoberfest beginnt am 17. September und dauert bis zum 3. Oktober. (Alle wichtigen Termine zur Wiesn finden Sie hier.) Erstmals dürfen aus Sicherheitsgründen keine Rucksäcke und große Taschen auf das Festgelände mitgenommen werden. Um eine umfassende Kontrolle zu ermöglichen, wird es zudem einen Zaun geben.

 

Weitere Sicherheitshinweise zur Wiesn sehen Sie hier:

 

 

 

ad