© Foto: Tierpark Hellabrunn / Marisa Segadelli

Tierpark Hellabrunn: Elefantendame Steffi ist tot

Im Alter von 52 Jahren ist heute im Tierpark Hellabrunn Elefantendame Steffi verstorben. Eine Ethikkomission hatte beschlossen das Tier einzuschläfern, nachdem die Elefantenkuh in den letzten Wochen bereits enorm an Gewicht verloren hatte. 

 

Elefantendame Steffi ist heute laut einer Mitteilung des Tierparks Hellabrunn im hohen Alter von 52 Jahren gestorben. Nachdem die Elefantenkuh bereits in den letzten Wochen enorm an Gewicht verloren hatte und immer schwächer wurde, legte sie sich am Vormittag entkräftet hin. Um sie von ihrem Leiden und ihren Beschwerden zu erlösen, entschied eine interne Ethikkommission, Steffi einzuschläfern, heißt es vom Tierpark.

 

Der Gesundheitszustand des Tieres habe sich bereits Anfang des Jahres zunehmend verschlechtert. In den letzten Wochen habe Steffi immer weniger Nahrung zu sich genommen, sei geschwächt gewesen und habe sich oft von der Gruppe separiert. Auch wenn andere Tiere draußen waren, habe sie sich oft im Haus aufgehalten.

 

Dazu Tierpark-Direktor Rasem Baban:

 

„Steffi hat mit 52 Jahren ein äußerst stattliches Alter für einen Elefanten erreicht. Sie hat uns heute Morgen gezeigt, dass sie nicht mehr konnte und nicht mehr wollte. Daraufhin haben wir eine Ethikkommission zusammengerufen, die aus allen Elefantenpflegern, der Bereichsleitung, den Tierärztinnen und der zoologischen Leitung des Tierparks bestand und die einstimmig beschlossen hat, die altersschwache Elefantenkuh zu erlösen.“

 

Die übrige Elefantenherde wurde anschließend ins Elefantenhaus gelassen, um sich von Steffi verabschieden zu können. Bei Elefanten sei es üblich, dass die Herdenmitglieder von einem verstorbenen Tier Abschied nehmen, in dem sie einen Kreis bilden und mit ihren Rüsseln über den toten Körper fahren. „Es war beeindruckend zu beobachten, wie mucksmäuschenstill es im Elefantenhaus war, als sich die übrigen Elefanten von Steffi verabschiedet haben“, so Rasem Baban.

 

1966 in Indien geboren, kam Steffi bereits im Alter von zwei Jahren nach Hellabrunn. Aufgrund ihres hohen Alters und ihres dadurch bedingten Gesundheitszustands war sie schon seit einigen Jahren in medizinischer Behandlung und bekam separates Futter, um ihr eine hohe Lebensqualität zu ermöglichen. Steffi hatte Zeit ihres Lebens eine Rüssellähmung, mit der sie jedoch bis zuletzt sehr gut zurechtkam, in dem sie ich einige Techniken der einfachen Nahrungsaufnahme trotz dieses Handicaps aneignete.