Unfall auf der Landsberger Straße fordert ein Todesopfer. , © Foto: Polizei München

Tödlich verunglückt – Motorradfahrer kommt ums Leben

Am Montagabend gegen kurz vor neun ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall bei dem ein 28-jähriger Motorradfahrer ums Leben kam. Sein Beifahrer zog sich schwere Verletzungen zu, wohingegen der Autofahrer nur leicht verletzt wurde.

 

 

Laim – Am Montagabend fuhr ein 41-jähriger Münchner mit seinem Chrysler Grand Cherokee auf der Landsberger Straße stadtauswärts. Auf Höhe der Hausnummer 240 fuhr er an der dortigen Einfahrt, unter Missachtung eines Stop-Zeichens und des Zeichens „Vorgeschriebene Fahrtrichtung rechts“ auf die Hauptfahrbahn ein und wollte nach links abbiegen. Währenddessen näherte sich ein Motorradfahrer auf dem linken Fahrstreifen stadtauswärts mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Als Sozius befand sich ein 24-Jähriger auf der BMW S 100 RR.

 

Dann kam es zum tragischen Unfall. Während des Abbiegevorgangs kam es zur Kollision zwischen dem 41-Jährigen und dem Motorradfahrer weil der Chrysler-Fahrer den vorfahrtsberechtigten 28-Jährigen übersah. Durch die überhöhte Geschwindigkeit des Motorrads konnte der Fahrer einen Zusammenprall nicht mehr vermeiden und stieß mit seinem Zweirad frontal mit der linken Fahrzeugseite des Pkws zusammen.

 

 

Ein Toter und ein Schwerverletzter 

 

Durch die Wucht des Aufpralls wurden der 28-Jährige und sein Sozius in Fahrtrichtung von dem Motorrad weggeschleudert. Während der 28-jährige Fahrer mit der A-Säule und der Windschutzscheibe des Chrysler zusammenprallte, anschließend über die Motorhaube auf der Beifahrerseite abprallte und auf der Fahrbahn zum Liegen kam, wurde der 24-Jährige über das Fahrzeug geschleudert und kam nach circa 20 Meter auf dem linken Fahrstreifen der Landsberger Straße zum Liegen.

 

Der Motorradfahrer wurde dabei so schwer verletzt, dass er trotz laufender Reanimation in einer Münchner Klinik auf Grund seiner multiplen inneren Verletzungen und Frakturen verstarb. Sein Beifahrer wurde ebenfalls schwer verletzt, weshalb er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde, wo er sofort notoperiert wurde. Derzeit besteht noch Lebensgefahr. Der Autofahrer dagegen kam noch einmal glimpflich davon. Bei ihm wurden lediglich multiple Abschürfungen und Prellungen festgestellt.

 

Bei dem tragischen Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro. Zudem mussten die beiden Fahrstreifen stadtauswärts, sowie die beiden linken der drei südöstlich führenden Fahrstreifen der Landsberger Straße im Bereich der Unfallstelle für 4 Stunden komplett gesperrt werden, um die Fahrzeuge zu bergen. Außerdem konnte der Gutachter seiner Tätigkeit nachgehen. Durch die Sperrung kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

 

 

Zeugenaufruf:

 

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel.: (089) 6216-3322, in Verbindung zu setzen. Wichtig wäre in diesem Zusammenhang die Aussage eines Kraftradfahrers, der zur Unfallzeit neben dem verunfallten Kraftradfahrer in gleicher Richtung unterwegs gewesen ist.