Polizei  Blaulicht Rettungswagen, © Symbolfoto

Tödlicher Bahnunfall in Siegsdorf

Vom Zug erfasst – Am Sonntag kam es gegen 19:30 in Siegsdorf zu einem schweren Bahnunfall, wobei eine 72-jährige Frau getötet wurde.

 

Die Frau überquerte auf Höhe der Ruhpoldinger Straße in Siegsdorf die Gleise der Bahnstrecke Traunstein – Ruhpolding, obwohl die Schranken geschlossen waren. Ungeachtet des roten Blinklichts und der Beschrankung überquerte sie die Gleise, ohne auf den heranfahrenden  Zug der Regionalbahn Südostbayern zu achten. Trotz Notsignal und Bremsmanöver kam der Zug nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und erfasste die Frau. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Rentnerin so folgenschwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen erlag.

 

Zur Rekonstruktion des genauen Unfallhergangs, musste  die Zugstrecke für ca. 2 Stunden gesperrt werden. An der Unfallstelle waren insgesamt 30 Feuerwehrleute der freiwilligen Feuerwehr Siegsdorf, 11 Personen des Rettungsdienstes einschließlich Notarzt, ein Einsatzteam der Bahn, sowie mehrere Beamte der Bundes- und Landespolizei im Einsatz. Im Rahmen der Vorermittlungen war auch ein Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Traunstein an der Einsatzörtlichkeit.

 

Der Zugführer erlitt bei dem Unfall einen Schock, weitere Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Sicherstellung der Leiche sowie eine Obduktion an.

 

rr/Polizeiinspektion Traunstein