© Symbolfoto

Tödlicher Bergunfall: Vermisste Frau aus Erding verunglückt

Die seit mehreren Tagen vermisste Frau aus Erding ist tot. Ihr Leiche wurde im Bereich der Benediktenwand gefunden. Laut Polizei stürzte sie 80 Meter in die Tiefe. 

 

Seit dem 05.08.14 wurde eine 58-Jährige Frau aus Erding vermisst. Nun die traurige Gewissheit: Sie ist vom Weg abgekommen und tödlich verunglückt.

 

Polizeibericht:

Laut Angaben des Ehemannes wollte sie einen Teil des Traumpfades von Tölz nach Kufstein gehen. Nach einem Presseaufruf am 11., bzw. 12.08.14 meldete sich die Wirtin der Stie-Alm, am Brauneck,  am 12.08. bei der Polizeiinspektion Bad Tölz und teilte mit, dass die Frau vom 04.08./05.08.14 auf der Stie-Alm übernachtet hatte. Am Morgen hatte sie die Hütte in Richtung Benediktenwand und Jachenau verlassen um ihre Wanderung fortzusetzen.

 

Aufgrund der Hinweise wurde der Weg mit einem Polizeihubschrauber abgesucht. Um 12.55 Uhr konnte die Leiche einer weiblichen Person unterhalb der Achselköpfe auf einer Höhe von ca. 1500 hm gefunden. Sie war bei der Überschreitung der Achselköpfe vom Weg abgekommen und ca. 80 hm abgestürzt. Die Leiche wurde gg. 15 Uhr durch zwei Polizeibergführer mit dem Hubschrauber geborgen.

Ein Fremdverschulden dürfte auszuschließen sein.

Im Internet hatten zahlreiche Mithelfer die Suche nach der Vermissten unterstützt. Sie wollte eine Wanderung von München aus nach Venedig machen.