Tödlicher Fahrradunfall und Motorradunfall: Frau verliert Bein

Am Samstag, den 9. Juli, kam es in Weyarn zu einem folgenschweren Unfall, bei dem einer 65-jährigen Frau aus Aschheim das Bein abgetrennt wurde. Ein Unfall mit einem E-Bike endete tödlich. 

 

Beim Einfahren auf eine Kreisstraße (MB 20) missachtete eine 25-jährige Fahrerin eines Fords die Vorfahrt und kollidierte mit einer Motorradfahrerin. Die 65-jährige Kawasaki-Fahrerin war auf der Kreisstraße von Weyarn in Richtung Fentbach unterwegs. Die beiden Fahrzeuge prallten so heftig aufeinander, dass der Motorradfahrerin durch den Aufprall das Bein unterhalb des Knies abgetrennt wurde. Bevor sie mit einem Hubschrauber ins Klinikum Großhadern geflogen wurde, konnten die Ärzte an der Unfallstelle ein Überleben der 65-Jährigen nicht garantieren. Die Fahrerin des Fords aus Bruckmühl blieb unverletzt.

 

Der Sachschaden des Unfalls beträgt nach ersten Schätzungen ca. 10.000 Euro. Aufgrund der schweren Folgen des Unfalls, ordnete die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten an.

 

 

Ein weiterer Unfall mit einem Zweiradfahrer endete am Freitag tödlich.

 

Ein 76-jähriger Radfahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Er war auf der Verbindungsstraße von Draxmühle in Richtung Voglberg unterwegs und wollte mit seinem E-Bike die Kreisstraße (MÜ 32) überqueren.

 

Ein VW-Golf, mit einem 25-jährigen Fahrer am Steuer, kam aus Rechtmehring und war in Richtung Haag i. OB unterwegs. Der Radfahrer nahm dem Autofahrer die Vorfahrt. Obwohl der Autofahrer sofort zu Bremsen begann und ein Ausweichmanöver einleitete, erfasste er den Radfahrer. Dieser wurde gegen die Windschutzscheibe geschleudert und kam ca. 15 Meter hinter der Aufprallstelle auf einer Wiese zum Liegen. Er wurde durch den Anprall vermutlich sofort getötet, die Reanimation durch den Notarzt war erfolglos. Der Autofahrer blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

 

Zur genauen Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen. Im Bereich der Unfallstelle ist die Geschwindigkeit auf 70 km/h beschränkt. Die Kreisstraße MÜ 32 war für ca. 2 Stunden für den Verkehr gesperrt. Die Sperrung und Umleitung wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Rechtmehring übernommen.

 

sk