Münchner S-Bahn auf den Gleisen, © Symbolfoto

Tödlicher Unfall: Jugendlicher wird von S-Bahn überrollt und stirbt

Einen nächtlichen Spaziergang auf einer Bahnstrecke hat ein Jugendlicher in Neubiberg bei München mit dem Leben bezahlen müssen. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war der 16-Jährige am frühen Mittwochmorgen aus noch ungeklärter Ursache auf dem Bahngleis unterwegs gewesen.

 

Aich Bahngleisen aufzuhalten ist lebensgefährlich. Dies bestätigt auch ein erneuter tragischer Fall : Am Mittwoch, 19.04.2017, gegen 02 Uhr, kam es zu einem tragischen Unfall auf der Bahnstrecke zwischen Neubiberg und Ottobrunn.

 
Ein 16-Jähriger aus dem südlichen Münchner Landkreis ging auf dem einzig vorhandenen, unbeleuchteten Gleis stadtauswärts.

 
Zur gleichen Zeit fuhr die S-Bahn, S 7 nach Kreuzstraße, in gleicher Richtung. Der 30-jährige Zugführer der herannahenden S-Bahn  bemerkte zwar noch die Person auf dem unbeleuchteten Gleis und leitete geistesgegenwärtig eine Notbremsung ein. Es half aber nichts: Der 16-Jährige wurde von dem Zug erfasst und erlitt tödliche Verletzungen. Der 30 Jahre alte Zugführer erlitt einen Schock.

 
Der Gleisbereich musste während der Unfallaufnahme für circa eineinhalb Stunden gesperrt werden.

 
Warum der 16-Jährige auf den Gleisen ging und nicht einen direkt daneben parallel verlaufenden Weg benutzte, ist bislang noch ungeklärt.

 
Präventionshinweis der Münchner Polizei: 

Achtung Lebensgefahr! – Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden! – Nehmen Sie bitte keine Abkürzungen über die Gleise, sondern benutzen Sie insbesondere Über- oder Unterführungen. – Gleise dürfen nur an den hierfür bestimmten Stellen überquert werden.

 

dpa/sb/Polizeipräsidium München