Taucher der Wasserwacht im See, © Symbolfoto

Tote Person aus Chiemsee geborgen

Am vergangenen Sonntag, den 11.09.2016, wurde am Gemeindehafen in Breitbrunn am Chiemsee eine tote Person aus dem Wasser geborgen. Die Kripo Traunstein übernahm de Ermittlungen, es liegen derzeit keine Hinweise auf Fremdverschulden vor.

 

In Breitbrunn im Landkreis Rosenheim wurde gestern gegen elf Uhr vormittags von einem Passanten ein lebloser treibender Körper im Wasser entdeckt. Mit Hilfe weiterer Augenzeugen wurde die Person geborgen und ein Notruf abgesetzt. Der Arzt vor Ort konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen. Beamte der Kripo Traunstein übernahmen die Ermittlungen und konnten die Identität des Mannes klären. Es handelte sich dabei um einen 53-jährigen Mann aus dem Landkreis Traunstein. Eine Fremdeinwirkung wird derzeit ausgeschlossen. Zur weiteren Klärung der Todesursache und ob möglicherweise ein Unfallgeschehen vorliegt, wird eine Obduktion des Leichnams ergeben.

 

Immer öfter kommt es zu Unfällen in Bayerns Badeseen. Auch die Polizei vor Ort kann in diesen extremen Situationen meist nicht mehr viel ausrichten. Die Wasserschutzpolizei am Chiemsee verwendet Unterwasserkameras, um anhand eines GPS-Signals Objekte ordnen zu können. Dies unterstützt die Beamten bei der Suche nach vermissten Personen. Weitere Informationen finden Sie hier:

 

 

dw