Polizeiabsperrung nach einem Unfall, © Symbolfoto

Toter in Kiesgrube identifiziert

Auf einer Baustelle in Neuaubing wurde eine Leiche gefunden. Nach der Identifizierung dauern die Ermittlungen an.

 

Am Dienstag bemerkten Mitarbeiter einer Baufirma gegen Mittag eine menschliche Gestalt in einem Schlammbecken einer Kiesgrube. Sofort verständigten sie die Polizei über den Notruf 110. Auch die Feuerwehr München wurde zur Kiesgrube in die Bodenseestraße geschickt.

 

Nachdem die Einsatzkräfte den Leichnam bergen konnten, wurde er identifiziert. Nach Angaben des Polizeipräsidiums München handelt es sich um einen 27-Jährigen aus dem südöstlichen Landkreis Fürstenfeldbruck. Untersuchungen am Ort, wo die Leiche gefunden wurde, ergaben keine Anhaltspunkte für eine Gewalttat. Die Staatsanwaltschaft München ordnete eine Obduktion an. Auch diese ergab keine Hinweise für eine Straftat.

 

Derzeit ermittelt das Kommissariat 12, welches sich um Todesermittlungen kümmert, zum mutmaßlichen Unfallgeschehen.