Ein Fahrradfahrer auf einer Straße, © Symbolbild

Tragischer Unfall in Miesbach: 17-Jähriger von Zug erfasst

An einem unbeschrankten Bahnübergang in Miesbach hat sich am Wochenende ein tragischer Unfall ereignet. Ein 17-jähriger Fahrradfahrer wurde von einem Zug erfasst und dabei getötet, er wollte scheinbar noch kurz vor dem Zug die Gleise überqueren, oder wurde von der Sonne geblendet.

 

Am Samstag, den 08.11.2014, gegen 13.20 Uhr kam es in Miesbach am unbeschrankten Bahnübergang in der Thalhamer Str. zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Zug der Bayrischen Oberlandbahn und einem Radfahrer. Der Zug fuhr von Miesbach in Richtung Holzkirchen. Der Radfahrer fuhr mit seinem Rad auf der Thalhamer Str. in Richtung Ortsmitte. Obwohl die Lichtanlage blinkte wollte der Radfahrer den Bahnübergang überqueren.

 

Es kam zum Zusammenstoß. Der Radfahrer wurde anschließend ca. 30 Meter mitgerissen und schwerst verletzt. Nach Reanimation vor Ort ist der Radfahrer kurze Zeit später im Krankenhaus verstorben. Der 48-jährige Lokführer stand unter Schock. Die ca. 60 Fahrgäste blieben unverletzt. Die Feuerwehr Miesbach, Rettungswagen mit Notarzt, Polizei und Bundespolizei sowie Notfallmanager der Bahn und ein Seelsorger waren vor Ort.

 

Der Sachschaden am Zug beläuft sich auf ca. 10.000,00 Euro. Die Bahnstrecke Miesbach – Holzkirchen wurde für ca. 3,5 Stunden gesperrt.

 

Bei dem verstorbenen Radfahrer konnte die Identität erst später geklärt werden, es handelt sich um einen 17-jährigen Asylbewerber aus Weyarn. Er wurde im Krankenhaus von Angehörigen identifiziert.

 

(Polizeibericht)