Traurige Gewissheit: Lindenstraße-Star tot aufgefunden

München/Berchtesgardener Land: Traurige Gewissheit erlangten heute Suchkräfte von Bergwacht und Polizei, als sie am Vormittag (Freitag, 01. August) den seit Montag vermissten Bergsteiger und Lindenstraße-Schauspieler, Philipp Brammer, tot auffanden. Nach ersten Erkenntnissen ist er bei einem Absturz an einem Steig zu Tode gekommen.

 

Der 44-jährige Münchner war am Montag zu einer anspruchsvollen Bergtour in die Ramsau aufgebrochen und nicht wieder nach Hause zurück gekehrt. Angehörige hatten noch am selben Abend Vermisstenanzeige erstattet, nachdem der Mann nicht zurückgekehrt war. Im Internet und über die sozialen Netzwerke hatten etliche Menschen aus München und Umgebung  bei der Suche mitgeholfen.

 

Tagelang suchten Bergwacht und eine alpine Einsatzgruppe der Polizei in der Umgebung nach dem Vermissten, dessen Auto auf einem Parkplatz gefunden worden war. Zeitweilig waren bis zu 60 Einsatzkräfte an der Suche beteiligt. Tief hängende Wolken und Nebel sorgten jedoch mit Sichtweiten von zeitweise nur wenigen Metern immer wieder für Schwierigkeiten, sodass der Einsatz von Hubschraubern kaum möglich war.

 

Tod wohl nach 70-Meter-Sturz

 

Am heutigen Freitag suchten wiederum 35 Einsatzkräfte der Bergwacht und 17 Beamte der polizeilichen alpinen Einsatzgruppe gemeinsam weiter nach dem Vermissten.

 

Traurigerweise fanden sie den 44-Jährigen gegen 11.15 Uhr tot im Bereich der Reiter-Alpe, auf knapp 1700 Metern Höhe, am sogenannten Edelweißlahnersteig.  Nach ersten Erkenntnissen dürfte der Mann in dem anspruchsvollen und steilen Gelände beim Aufprall nach einem 70-Meter-Absturz ums Leben gekommen sein.

 

Seine Frau hatte ihn vermisst gemeldet

 

Die Ermittlungen zu dem Todesfall hat ein Bergführer der Polizei in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei aufgenommen.
Nach Brammer war seit Tagen gesucht worden. Nachdem er am Montag alleine zu einer anspruchsvollen Tour auf den fast 2000 Meter hohen Edelweißlahner aufgebrochen war und abends nicht wie vereinbart zurückkehrte, meldete seine Frau ihn als vermisst. Sein Auto wurde wenig später auf einem Parkplatz nahe dem Berg gefunden.

 

2004 bis 2006 „Lindenstraße“

Die Suche nach dem 44-Jährigen aus München war wegen des bis Donnerstag schlechten Wetters in den Bergen schwierig gewesen. Ein Hubschrauber hatte mehrfach bei Nebel abdrehen müssen, wie die Polizei in Rosenheim berichtete. Zeitweise waren bis zu 60 Bergwachthelfer und alpinerfahrene Polizisten an der Suche beteiligt.
Vielen Fernsehzuschauern ist der 44-Jährige aus der ARD-Serie „Lindenstraße“, bekannt, er spielte dort von 2004 bis 2006 die Figur des Jan Günzel, ein sympathischer Lehrer und Ehemann von „Iffi“ Zenker. Außerdem hatte Brammer viele Synchronrollen für Schauspieler wie Jason Priestley und Guillaume Canet übernommen. Unter anderem lieh er als Kind auch dem Nils in der Zeichentrickserie „Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänse“ seine Stimme.

 

pm / Polizei