Polizeiabsperrung nach einem Verbrechen, © Symbolfoto

Trennungsdrama: 38-Jähriger tötet Schwester der Ex- Lebensgefährtin

Vermutlich, weil er sie für die Trennung verantwortlich gemacht hatte, hat in München ein 38-Jähriger die Schwester seiner Ex-Lebensgefährtin getötet. 

 

 

Am gestrigen Sonntag, 13.09.2015, kurz vor 20.00 Uhr, kam es zu einem tätlichen Angriff eines 38-jährigen Bulgaren auf eine 28- jährige Landsfrau. Bei der Geschädigten handelt es sich um die Schwester der Ex-Lebensgefährtin des Tatverdächtigen.

 

Der Angriff erfolgte unvermittelt als die Geschädigte die Arbeitsstätte ihrer Schwester in der Münchner Isarvorstadt verließ. Der 38-Jährige benutzte hierbei einen messerähnlichen Gegenstand und verletzte die 28-Jährige im Oberkörperbereich so schwer, dass diese im Krankenhaus verstarb.

 

Das Motiv für die Tat dürfte darin bestehen, dass der Tatverdächtige die Geschädigte für die zurückliegende Trennung von seiner Lebensgefährtin verantwortlich machte. Bereits in der Vergangenheit verstieß der Tatverdächtige gegen ein aufgrund eines wegen häuslicher Gewalt zum Nachteil der Ex- Lebensgefährtin erlassenen Kontaktverbotes.

 


 

Ein wegen einer entsprechender Verurteilung erlassener Vollstreckungshaftbefehl konnte jedoch nicht vollzogen werden, da der Tatverdächtige unbekannten Aufenthaltes war. Der Tatverdächtige war zunächst flüchtig, konnte aber am heutigen Tag, gegen 07.00 Uhr durch Zivilkräfte der Polizei im Bereich der Münchner Großmarkthalle festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft München I wird Haftbefehl wegen Mord bzw. Totschlag beantragen. Die Ermittlungen der Mordkommission München dauern an.

 

(Polizeibericht)